Wild Wings setzen sich bei den Kölner Haien durchDEL kompakt

Der Schwenninger Torjubel nach dem Treffer zur 2:1-Führung, die Tim Bender erzielt hat. (Foto: ISPFD)Der Schwenninger Torjubel nach dem Treffer zur 2:1-Führung, die Tim Bender erzielt hat. (Foto: ISPFD)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Es waren offenbar nicht alle anwesend. Wir haben den Schwenningern die Tore aufgelegt“, ärgerte sich der Haie-Coach. Die Wild Wings lagen viermal vorne – ebenso häufig kam Köln zum Ausgleich. Ulrich Maurer legte früh vor (5.), doch nur zwei Minuten später gelang Justin Shugg das 1:1 im Powerplay. Ebenfalls in Überzahl traf Tim Bender für Schwenningen zum 2:1.  Dem 2:2 von Lucas Dumont (24.) folgte eine Drittel-Schlussphase mit drei Toren. Erst traf Tobias Wörle zum 3:2 für den SERC (36.). In der 39. Minute glich Blair Jones in Überzahl aus, doch nur elf Sekunden später lagen die Wild Wings nach einem Treffer von Markus Poukkula wieder vorne. In der 43. Minute erzwang Ben Hanowski mit dem 4:4 die Overtime, in der die Haie – trotz Chancen auf beiden Seiten – klare Vorteile hatten. Tore gab es aber nicht. Und auch das Penaltyschießen wurde erst im fünften Duell entschieden. Während SERC-Torhüter Dustin Strahlmeier ohne Gegentreffer blieb, entschied Will Acton die Partie zugunsten der Gäste.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!