Wiedergutmachung in KölnKöln gewinnt mit 4:2 gegen Augsburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wiedergutmachung bei den Fans lautete am Dienstagabend das Motto der Kölner Haie. Nach der erschütternden 2:5-Niederlage am Sonntag gegen die Straubing Tigers brannte das Team von Trainer Niklas Sundblad auf einen Heimsieg. Der KEC, vor dem Spiel auf Platz neun der Tabelle, empfing die punktgleichen Augsburger Panther.

Positive Nachrichten für die Haie-Fans gab es bereits vor dem Spiel. Passend zur Vorweihnachtszeit verkündete der KEC, dass das erfolgreiche Goalie-Duo den Vertrag verlängert hat. Sowohl Gustaf Wesslau als auch sein Kollege Daniar Dshunussow werden bis 2018 das Trikot der Haie tragen. Beide Torhüter zeigten in dieser Spielzeit vermehrt ihr Können und weisen eine Fangquote von 93 Prozent auf.

Diesen guten Nachrichten fügte der KEC noch einen Heimsieg hinzu. Vor 9.417 Zuschauern besiegten die Domstädter den AEV mit 4:2 (0:0, 3:2, 1:0).

Trotz unzähliger Torchancen beider Teams blieb der erste Spielabschnitt torlos. Im zweiten Drittel legten beide Teams nach. Zuerst erzielte Michael Iggulden in Überzahl den 1:0-Führungstreffer für die Gäste (26.). Zwei Minuten später folgte der Ausgleich für den KEC. Jean-François Boucher erzielte im Fallen das erste Tor der Hausherren. In der 36. Spielminute nutzten die Haie ihr Powerplay, Fredrik Eriksson wartete lange, brachte die Scheibe unter Kontrolle, um schließlich den Puck im Netz zu versenken. Eine Minute später jedoch kam die direkte Antwort der Gäste. Jonathan Matsumoto stand plötzlich frei vor Gustaf Wesslau und platzierte den Puck in der rechten oberen Ecke (37.). Doch der KEC legte nach, der AEV war gerade wieder komplett, als Patrick Hager mit einem Querpass Dragan Umicevic bediente und der gekonnt den Puck zur 3:2-Führung ins Tor schoss (40.). Die letzten zwanzig Minuten bestanden aus einem munteren Hin und Her mit vielen Überzahlsituationen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften zogen keinen effektiven Nutzen aus diesen. In der letzten Minute erzielte Torsten Ankert zu guter Letzt noch das Empty-Net-Goal zum 4:2.

Haie-Stürmer Jean-François Boucher nach dem Spiel: „Wir mussten heute gewinnen! Es war extrem wichtig für unser Selbstvertrauen nach dem komischen und peinlichen Spiel gegen Straubing. Wir müssen jedes Spiel härter und wie Profis spielen. Der Druck, den wir nach den Niederlagen hatten, kommt von uns selber, diesen hat uns der Sieg ein wenig genommen. Es ist schön, dass wir über die Weihnachtszeit kein Auswärtsspiel mehr haben. Gegen Nürnberg wird es allerdings nicht einfach. Aber wir wollen und müssen jetzt konstant gut spielen und nicht immer hoch-tief-hoch-tief. Wenn wir unseren Weg spielen, haben wir gute Chancen.“

Stürmerkollege Andreas Falk stimmt ihm zu: „Unserem Selbstvertrauen hat das Spiel heute extrem geholfen, wir haben gut gespielt und im Powerplay den Puck schnell gehalten. In unseren Reihen hat die Chemie gestimmt. Wir müssen noch mehr Tore in Überzahl erzielen.“

Tore: 0:1 (26.) Michael Iggulden (James Bettauer,Arvids Rekis) PP1, 1:1 (28.) Jean-François Boucher (Philip Gogulla), 2:1 (36.) Fredrik Eriksson PP1, 2:2 (37.) Jonathan Matsumoto (Benjamin Hanowski), 3:2 (40.) Dragan Umicevic (Patrick Hager), 4:2 (60.) Torsten Ankert EN . Strafen: Köln 14, Augsburg 20. Zuschauer: 9417.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL