Wieder chancenlos

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es hat wieder nicht gereicht.. Nach dem 2:6 gegen Augsburg, das nun einmal selbst ein Keller-Kandidat ist, erwischte es den EV Duisburg auch bei den Hannover Scorpions schwer. Beim 1:5 (0:2, 1:1, 0:2) waren die Füchse chancenlos.

Die Gründe für das erneute Scheitern sind mit denen vom Freitag vergleichbar. Diesmal kamen auch noch zu viele Strafen dazu. Zwar waren es in der Summe nur 14 Strafminuten, doch zu meist ungünstigen Zeitpunkten. Die Hannoveraner wanderten nur viermal in die Kühlbox und haben für Überzahlaufgaben den bekanntlich starken Sascha Goc.

Ansonsten: „Nur die dritte Reihe hielt sich an meine Vorgaben”, schimpfte Lang. „Einmal versucht sich Igor Alexandrov alleine durchzusetzen, anstatt abzuspielen, dann macht Daniel Tkcazuk das gleiche. Und in beiden Fällen führte das zum Puckverlust und zu Gegentoren.” Und auch Ilpo Kauhanen sah beim zweiten Gegentor wieder nicht gut, kassierte ihn auf der kurzen und dazu noch auf seiner Fanghandseite. Doch Lang, früher selbst ein Weltklassekeeper, stellte sich vor seinen Schlussmann. „Schließlich hatte er den ersten Schuss noch abgewehrt.”

Doch auch Lang weiß: „Wir brauchen schnell Verstärkungen, sonst läuft es nicht.” Und vielleicht tut sich bald ja was. „Wir führen einige Gespräche. Es könnte sein, dass in dieser Woche noch etwas passiert”, so der Coach.

Tore: 1:0 (6:20) Reiß, 2:0 (19:36) Mondt (Herperger, Festerling), 3:0 (24:16) Sascha Goc (Festerling, Herperger), 3:1 (33:23) Cox (Schenkel, Alexandrov), 4:1 (45:38) Sascha Goc (Dolak, Reiß), 5:1 (53:58) Dziedzszycki (Dolak/4-5). Strafen: Hannover 8, Duisburg 14. Zuschauer: 4141. (the)

Foto by City-Press: Karel Lang