Wie weit kann es in der bevorstehenden „Geisterspiel-Saison“ für die Augsburger Panther gehen?Teamcheck: Augsburger Panther

Jaroslav Hafenrichter erzielte das erste Tor für die Augsburger Panther nach neun Monaten Pause. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Jaroslav Hafenrichter erzielte das erste Tor für die Augsburger Panther nach neun Monaten Pause. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es sind fast 9 Monate vergangen seit die Lichter im alt ehrwürdigen Curt-Frenzel-Stadion nach dem letzten Spieltag gegen die Kölner Haie ausgegangen sind. Das Team der Augsburger Panther ist wieder auf dem Eis. Es ist das erste Eistraining und gleichzeitig Mediaday, man sieht auf den Fotos die Freude endlich wieder die Schlittschuhe schnüren zu können.

Am 20.12. werden die Augsburger das erste Saisonspiel gegen den EHC Red Bull München absolvieren. Das wird ein hartes Stück Arbeit bis dahin, man wird sehen was in dieser Saison drin ist. Augsburg ist immer für eine Überraschung gut, das hat man in der Saison 18/19 gesehen. Durch das Erreichen des 3. Tabellenplatzes wurde die Qualifikation in die Champions Hockey League geschafft. In den folgenden Playoffs spielte der AEV eine wahnsinnige Serie, sowohl im Viertelfinale gegen die DEG als auch im Halbfinale gegen München. Auch letztes Jahr erreichte man wieder die Playoffs und in der Champions Hockey League war der Einzug ins Viertelfinale geschichtsträchtig. Das Team kennt sich, ist fast unverändert zu diesen beiden Jahren.

Die diesjährigen Abgänge sind: Sahir Gill, Scott Kosmachuk, Mitch Callahan, Matt Fraser und Pat McNeill, der aus privaten Gründen zumindest für diese Saison nicht mehr nach Augsburg kommt. Daniel Schmölz wechselte nach Nürnberg, Jakob Mayenschein ging zurück nach München und Christoph Ullmann hat seine Karriere beendet. 

Fünf Neuzugänge stehen dem gegenüber: Wade Bergman, der von Krefeld nach Augsburg wechselte und mit Brady Lamb einen alten Bekannten wieder trifft. Beide haben im College 3 Jahre gemeinsam gespielt. Samir Kharboutli kam aus Ingolstadt, Michael Clarke von den Iserlohn Roosters, dazu noch Magnus und Max Eisenmenger aus Frankfurt.

Alle Verpflichtungen sind wohl gut überlegt und nicht über das Knie gebrochen. Gerade hier macht die Augsburger Führung einen guten Job. Die Wirtschaftlichkeit steht immer im Vordergrund, um eine Saison 20/21 spielen zu können und auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. 

Coach Tray Tuomie auf die Frage, ob er mit dem Kader zufrieden sei oder noch Verstärkung wünscht: „Alle haben auf viel Geld verzichtet, damit wir überhaupt starten können. Da wäre es aus Arbeitgebersicht auch das falsche Zeichen jetzt munter weitere Spieler zu verpflichten. Wir sehen uns mit diesem Kader konkurrenzfähig. Wir vertrauen unseren Spielern. Ob und wie wir im Saisonverlauf reagieren müssen, wird sich zeigen. Das ist von so vielen Dingen abhängig. Wir haben noch sechs Importstellen frei. Es ist gut, diese Joker in der Hinterhand zu wissen. Die Neuzugänge wurden bereits gut in das Team integriert.“

Auf die vielen neuen jungen Spieler angesprochen ergänzte der Cheftrainer: „Wir halten die Augen immer offen und versuchen, junge Talente für Augsburg zu begeistern. Das ist uns dieses Jahr mit den Eisenmenger-Brüdern und Samir Kharboutli gelungen. Mit Marco Sternheimer, Niklas Länger und Moritz Borstgehören aber auch Spieler aus dem AEV-Nachwuchs zu unserem Profikader.“ Im Dezember müssen die Augsburger allerdings auf Niklas Länger verzichten, weil er in Edmonton bei der U20 WM für das DEB Team spielen wird.

Im Hinblick auf die Konkurrenz sagt der US-Amerikaner: „Die Liga mit allen 14 Teams ist eine schwere Liga. Auch unsere Gruppe wird schwer. Wir wollen diese Herausforderung und werden unsere Hausaufgaben machen. Es gibt Dinge, die wir nicht kontrollieren können und werden uns deshalb ausschließlich auf uns konzentrieren."

Und zuletzt eine Frage mit Augenzwinkern: wann werden wir Vater und Sohn in Augsburg sehen? 

Tray Tuomie: „Hoffentlich mindestens einmal, wenn die Eisbären Berlin bei den überregionalen Spielen ab Mitte März irgendwann zu Gast im Curt-Frenzel-Stadion sein werden.“

In Augsburg freut man sich das die neue Spielzeit nun bald startet und wer die Augsburger Panther kennt weiß das sie immer für eine Überraschung gut sind.

Sascha Ratzinger


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Riley Sheen neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet DEL-Spieler des Jahres 2022

​Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Offensive mit dem DEL-Stürmer der Saison 2021/22. Riley Sheen, der in der abgelaufenen Saison für Rögle BK und den EV Zug auflief...

4:1-Sieg gegen Bremerhaven in Spiel vier
Ty Ronning schießt Eisbären Berlin zum dritten Finalsieg

​15 Mal holte Dynamo Berlin die Meisterschaft in der DDR. Bislang neunmal wanderte der Titel der Deutschen Eishockey-Liga zu den Eisbären Berlin – nun steht der Club...

Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....