Wie ich es sehe... Die Hockeyweb-Kolumne von Werner Nieleck

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Da muss man zweimal auf die Tabelle schauen, um das zu glauben, was die unbestechlichen Zahlen und Buchstaben dem Leser vermitteln. Augsburg und Wolfsburg sind im Halbfinale, Iserlohn darf die Play-off-Qualifikation mit einem Heimspiel beginnen. Da staunt der Fachmann, und der Laie wundert sich! Ich weiß, ich weiß, die Saison ist noch sehr lange, und in den Play-offs haben die besser platzierten Mannschaften sicher keinen Persilschein, dass sie sich am Ende auch durchsetzen.

In der Fuggerstadt hat Larry Mitchell mehr oder weniger das sportliche Sagen, auch wenn mit Max Fedra ein weiteres Schwergewicht in der Kommandozentrale sitzt. Der Augsburger Chefcoach kennt nicht nur Eishockey-Deutschland, sondern auch die Verhältnisse „drüben“ aus dem Effeff und verfügt über beste Verbindungen nach Nordamerika. Auch die Leitung zu den überaus kritischen Fans ist frei von Störungen, ein seltener Fall bei den Schwaben. Vor Torwarttalent Dennis Endras präsentiert sich eine Mannschaft, der diesmal mehr zuzutrauen ist als ein Ausscheiden in der Qualifikation. Von den Neuzugängen erwies sich kein einziger als Fehlgriff. Dass sich einige Cracks nach ihrem Europa-Debüt anderen, weil lukrativeren Fleischtöpfen zuwenden, wer will es ihnen verdenken?

Ausgeschieden sind die Augsburger Panther in der Vorsaison gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. Auch dieses Team gehört zu den positiven Überraschungen der laufenden Spielzeit. Dabei fingen die Überraschungen schon mit der Verpflichtung von Toni Krinner, zu seiner aktiven Zeit ein rechter Heißsporn, an. Kaum einer traute dem gebürtigen Bad Tölzer eine längere Dienstzeit an der Bande der Ost-Niedersachsen zu. Doch man siehe und staune! Der in Essen geschasste Ex-Nationalstürmer geht in Wolfsburg demnächst in sein fünftes Jahr. Weggesteckt hat das Team die Weggänge von Justin Papineau und Marvin Degon. Wie Augsburg verfügen auch die VW-Städter nur über deutsche Torwarte. „Wir spielen ein bisschen defensiver“, antwortete Manager Charly Fliegauf auf meine Frage, wie die Mannschaft das Fehlen von Papineau kompensierte. Die gestandenen Verteidiger Paul Traynor und Blake Sloan streiften vor der Saison das Grizzlyfell über. Ansonsten hielten sich die Wechsel in Grenzen. „Bis dahin hat es gut geklappt. Gut, dass wir jetzt auch knappe Spiele gewinnen“, so noch einmal Fliegauf.

Fehlt nur noch Iserlohn. Auch hier haben mit Manager Karsten Mende und Chefcoach Uli Liebsch Leute das Sagen, die die Szene in Deutschland bestens kennen. Der gebürtige Ostwestfale Mende trug zu seiner aktiven Zeit das Trikot mit dem Adler und gilt zuweilen als dünnhäutig. Eingedenk der letzten Saison winkt Mende ab, wenn er auf den derzeitigen Tabellenstand angesprochen wird. „Die Saison ist noch lange. Da kann noch soviel passieren.“ Glück und ein gutes Händchen hatte Mende mit der Verpflichtung von Stürmer Mads Christensen. Der 22-jährige Däne ist die Sensation schlechthin. Er ergänzt mit seinen Qualitäten fast perfekt das Erfolgsduo Robert Hock/Michael Wolf. Erstaunlich, dass auch die Sauerländer nur Deutsche zwischen den Pfosten haben. So richtig traut Mende dem Braten doch (noch) nicht. „Bei unserem kleinen Kader darf sich keiner verletzen. Da wiegen die Ausfälle doppelt so schwer.“

Zum Schluss: Mich beschleicht irgendwie ein mulmiges Gefühl, wenn ich an den diesjährigen Deutschland-Cup denke. In der Fachpresse las ich heute keine einzige Zeile über das Turnier, was ja bekanntermaßen als Generalprobe für die Olympischen Spiele und die Weltmeisterschaft herhalten soll. Wird es erneut einen Zuschauerflop wie vor zwölf Jahren geben? Da fällt mir ein alter Witz ein, der im Tennis immer noch kursiert und von der Zeit vor Boris Becker handelt. Fragt eine vornehme Dame am Telefon, wann denn der Davis-Cup beginne. „Wann immer Sie wollen, gnädige Frau“, wurde ihr beschieden.  


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang aus Iserlohn
Straubing Tigers verpflichten Luke Adam

​Der Kanadier Luke Adam wird die Offensive der Straubing Tigers verstärken. ...

Auftaktspiel zwischen Kölner Haie und EHC Red Bull München am 15.09.22
DEL veröffentlicht Spielplan für die Saison 2022/23

Die Eishockey-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Jetzt steht der Spielplan für die kommende Spielzeit in der DEL fest. Und das Auftaktspiel der neuen Saison fin...

Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...