Wie ich es sehe ... Die Hockeyweb-Kolumne von Werner Nieleck

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Herr Nieleck, merken Sie sich bitte: Wir können noch ein paar

Weltmeisterschaften zusätzlich ausrichten. Eine Eishockeystadt wird Dortmund

nie“, äußerte sich vor rund 27 Jahren Arthur Merten, seinerzeit Präsident

des ERC Westfalen Dortmund, als wir uns über die bevorstehende

Weltmeisterschaft und deren Resonanz in Dortmund selbst, unterhielten. Meine

Euphorie wurde angesichts solch klarer und negativer Aussage arg gedämpft. Bei

der WM 1983 war die Dortmunder Westfalenhalle zum zweiten Mal nach 1955

Schauplatz eines A-Turniers. Dortmund, in den sechziger Jahren vier Jahre lang

in der Bundesliga („natürlich“ auch dort fast immer am Tabellenende

zu finden) war damals Regionalligist (vierte Liga hinter Bundesliga I und II

sowie Oberliga) und hatte Klubs mit „klangvollen“ Namen wie

Oldenburg, Salzgitter, Brackwede und Condor Hamburg als Gegner.

Mittlerweile, und verstärkt seit diesem Wochenende, habe ich den

Eindruck, dass das ganze Ruhrgebiet niemals eine richtige Eishockeyregion

werden wird, zumindest, was den Spielbetrieb in der höchsten Liga betrifft.

Fünf DEL-Vereine spielten seit vier Jahren in Deutschlands

bevölkerungsreichstem Bundesland, davon aber nur ein Team aus dem

„Pott“, und das hat auch noch das Handtuch geworfen. Das ist das

traurige Fazit und vorerst letzte Kapitel jener Geschichte, die da heißt

„Spitzeneishockey im Ruhrgebiet.“ Denn weit und breit ist kein

Nachfolger bzw. Aufsteiger in die DEL zu sehen.

Dabei hatte es vier ernstzunehmende Anläufe gegeben.

Im Jahre 1979 stieg der damalige Duisburger SC (schon wieder Duisburg)

auf und musste zwei Jahre später nach dem Passskandal die höchste Liga wieder verlassen.

Nachdem der Wiederaufstieg (Lance Nethery, jetziger DEG-Manager, fehlte in der

entscheidenden Phase wegen Verletzung) nicht gelungen war, sackte Duisburg immer

mehr ab, wechselte zweimal den Namen und erholte sich erst wieder, nachdem Ralf

Pape das Kommando übernahm.

1997 wagten die damaligen Ratinger Löwen als „gestandener“

DEL-Verein den Umzug nach Oberhausen in die neuerbaute Arena inmitten eines

riesigen Einkaufszentrums. Obgleich die in „Revier Löwen“

umbenannten Könige der Wüste unter Trainer Gunnar Leidborg und mit keinem

einzigen Crack aus Übersee in der Saison 2000/01 zum ersten und einzigen Mal in

die Play-offs vordrangen, war nach fünf Jahren und Ablauf des Vertrags mit der

Halle „Schicht im Schacht“. Als Hauptgrund für den Rückzug wurde

zwar die hohe Hallenmiete genannt, doch ein Publikums-(und Sponsoren)renner

waren die Löwen nie. Nach einem erneuten Umzug, diesmal nach Gelsenkirchen,

hatten die Raubkatzen sämtliche Zähne verloren.

Ein besonderes Kapitel stellten die Moskitos Essen dar, die von 1999

bis 2002 ihr Dasein in Deutschlands Vorzeigeliga fristeten. Im Zweitligafinale

gegen Bad Nauheim (Peter Draisaitl, jetzt Cheftrainer in Ravensburg, war mit

seinem Penalty im Gegensatz zu den Olympischen Winterspielen sieben Jahre

zuvor, erfolgreich) aufgestiegen, war die Bilanz in der DEL mager. Zweimal

Schlusslicht und einmal Drittletzter, das war zuwenig für das Armenhaus der

Liga, deren Vertreter sich für eine Saison sogar in die Klasse einklagten, den

„letzten Prozess“ jedoch verloren. Die Moskitos spielen nach dem

Absturz mit einer jungen Truppe in der vierten Liga und haben soeben nur ganz

knapp die Play-offs verpasst.

Als der Multiunternehmer Ralf Pape das Ruder in Duisburg übernahm,

frohlockte das Umfeld. Doch es blieb nur beim Frohlocken. Die Unterstützung, ob

aus der Wirtschaft, ob seitens der Fans, blieb weitgehendaus. Dazu kam noch der

Umstand, dass Pape zwar in seinem Job ein knallharter Geschäftsmann ist, im

Sport vielfach auf die falschen Freunde hört und sich mitunter ausnehmen lässt

wie die sprichwörtliche Weihnachtsgans. Zum Schluss hatte er die Nase voll und

hob die Hände, was ihm kaum einer verdenken darf.

Da tröstet es mich gewaltig, dass es zwischen Rhein und Weser trotz des

weißen Fleckens im Ruhrgebiet immer noch vier Vereine gibt, die DEL-Eishockey

betreiben und das schon seit vielen, vielen Jahren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 17.03.2021
Kölner Haie Köln
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Dienstag 02.03.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 05.03.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt