Wie ich es sehe... Die Hockeyweb-Kolumne von Werner Nieleck

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Klubs sollen den Dialog mit den Fans suchen“, titelte heute ein Fachblatt einen Beitrag. Ja, das sehe ich genauso. Mir fällt schon seit Monaten auf, dass es immer weniger Stammtische gibt, dass Autogrammstunden nicht gang und gäbe, sondern mehr die Ausnahmen sind, dass Spieler selten genug zu wöchentlichen Pressekonferenzen (so sie denn überhaupt stattfinden) erscheinen und so weiter und so fort.
 
Wir wissen doch selbst, dass unsere Liga eine Spielklasse für Legionäre ist. „Wenn die Fans anstimmen: „Auf geht´s … Jungs, schießt ein Tor für uns!“ kann ich ein Schmunzeln kaum unterdrücken. Obgleich der Trend zu bekannten Gesichtern geht und längerfristige Bindungen an den Verein nicht mehr so selten anzutreffen sind, sind die „Eintagsfliegen“ unübersehbar. Kaum haben sich die Fans wenigstens einigermaßen mit den neuen Akteuren vertraut gemacht, sind sie auch schon wieder fort. Muss man vereinsseitig nicht eingreifen und den Fans die Gesichter vertrauter machen und näherbringen? Machen es sich die Verantwortlichen nicht zu einfach, indem sie ihre Akteure per Trainingsplan zur täglichen Arbeit schicken und via Spielplan in die Halle zum Heim- bzw. in den Bus zum Auswärtsspiel bitten? Was spräche denn dagegen, wenn die Spieler PR-Arbeit in eigener Sache betreiben? Ich schätze, die Fans identifizierten sich viel eher mit den Akteuren, auch wenn es sich um Ausländer handeln würde.
 
In eisgrauer Vorzeit sagte Kölns Vorsitzender Heinz Landen einmal zu mir: „Wissen Sie, was uns am meisten fehlt? Dat is ene Kneipe, in der wir uns nach dem Spiel oder Training treffen könnten.“ Damals waren die Kölner Haie noch ein sogenannter Lackstiefklub und blickten neidisch auf einen Teil der Konkurrenz. Heutzutage hat mehr oder weniger jeder Verein die Bindung an den Fan verloren. Dass die Zeiten vorbei sind, in denen am Tresen gefachsimpelt wurde, weiß ich auch. Aber so ein bisschen Vereinsleben würde der vielzitierten Identifizierung sicherlich nicht schaden.
 
Und zum Schluss noch einmal das leidige Thema Doping.
 
Mir ist ein Fall bekannt, dass bei einem kurzen Telefongespräch zwischen Vater und Sohn, wobei Letzter nicht in Europa weilte, die Nachweispflicht erwähnt wurde. „Mensch, habe ich vergessen“, muss der Filius wohl entgeistert in den Hörer gerufen haben, „reiche du das nach!“ So kam der Nationalspieler noch mit einem blauen Auge davon. Noch ist es ihm nicht Ernst mit dem Rückzug aus der Gilde der Adlerträger, doch mit dem Gedanken hat er bereits gespielt. Denn der Grat zwischen „unschuldig“ und „Wiederholungstäter“ scheint tatsächlich ganz dünn zu sein. Ein DEL-Funktionär bekannte in diesem Zusammenhang am Telefon unlängst, dass er seine Probleme mit der ganzen Materie hätte, obgleich er sich in der Behandlung von E-Mails und Ausfüllen von Fragebögen im Internet gut auskenne. Des weiteren hörte ich von einem Nationalspieler, dass ihn die Leute von der NADA gegen 22.45 Uhr mit der Bemerkung aus dem Bett klingelten, man dürfe schließlich bis 23.00 Uhr aufkreuzen. Fast bin ich geneigt zu sagen, dass ich die seinerzeitige Reaktion von Eisbären-Stürmer Florian Busch nachvollziehen kann, ohne das Thema zu verniedlichen. Ich bin sicher, dass solche Typen wahrscheinlich nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme bilden. Und dass diese Personen so gut wie ständig dieselben Akteure aufsuchen, ist ebenfalls wohl anzunehmen.
 
Da ist es doch richtig schön und erleichternd, dass bei Aktiven unserer Sportart, im Gegensatz zu anderen Athleten, nur negative Testergebnisse konstatiert wurden. Ich jedenfalls wünsche mir, dass es so bleibt. Andere, allerdings weitaus harmlosere „Baustellen“, haben wir schließlich genug.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...