Wie ich es sehe - Die Hockeyweb-Kolumne von Werner Nieleck

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das „Saisonsoll“ der Liga, einen einzigen Trainer zu

entlassen, ist seit heute erfüllt, wenn man sich sarkastisch ausdrücken will.

Denn die Füchse Duisburg trennten sich in beiderseitigem Einvernehmen von

Dieter Hegen. Die geschlossene Gesellschaft, die Trennungen von Bandenchefs

während der Spielzeit kaum noch kennt (sicherlich kein schlechtes Zeichen),

verzeichnete in der Vorsaison lediglich einen Wechsel. Bei den Hamburg

Freezers, ohnehin ein Kapitel für sich, kam seinerzeit Bill Stewart für Mike

Schmidt, der als Spieler wesentlich mehr Erfolg hatte denn als Übungsleiter.

Wechsel der Chefcoaches oder gar Hinauswürfe gelten nicht

mehr als zeitgemäß. Im Sommer mussten sich die Fans mit Slavomir Lener

(Düsseldorf) und Rick Adduono (Iserlohn) lediglich zwei neue Gesichter und

Namen merken. Ansonsten blieb alles bei den Alten. Und deswegen ist ein

Trainerwechsel in unserer höchsten Liga etwas ganz Besonderes. Dass es darüber

hinaus auch noch den einstigen Weltklassestürmer Didi Hegen erwischte, der in

seiner sechsten Saison bei den Duisburgern an der Bande stand, ist weiß Gott

nicht stinknormal. Die Verantwortlichen, allen voran Alleingesellschafter Ralf

Pape, wussten von den Qualitäten, aber auch von den Defiziten des gebürtigen

Kaufbeurers. Was hat sie bewogen, in der noch frühen Saison die Pferde zu

wechseln und das Gespann Fritzmeier/Mühlenhaus gegen Hegen/Schmid zu tauschen?

Pape meldete sich heute aus dem fernen Mallorca. „Wir hatten

drei Center an der Angel, darunter Jesse Niinimäki, und einen Verteidiger. Es

hat aus verschiedenen Gründen bei keinem mit der Verpflichtung geklappt.

Deswegen werden wir auf dem Spielersektor bis Anfang November

höchstwahrscheinlich nichts mehr unternehmen. Wir haben nicht schlecht

gespielt, sind aber zur Auffassung gekommen, dass wir etwas unternehmen müssen.

Daher haben wir uns gestern alle zusammengesetzt und sind zu dem Schluss

gekommen, dass wir uns von Didi und seinem Co Udo Schmid trennen und unseren

Manager Franz Fritzmeier als Cheftrainer installieren.“ Bis zur Deutschland-Cup-Pause

Anfang November wolle man in Duisburg, so Pape weiter, ein Fazit ziehen und

sehen, wie es anschließend weitergehe. Vorrangig geht es darum, Platz zehn

nicht aus den Augen zu verlieren.

Das Timing ist trotz der frühen Phase in der Spielzeit

sicherlich nachzuvollziehen. Vor den Duisburgern liegen in den nächsten

Begegnungen Aufgaben, die bei optimalem Verlauf zu meistern sind. Zweimal

Wolfsburg, je einmal Krefeld und Iserlohn heißen vier Gegner der nächsten fünf

Spiele. Dazu kommt, dass Fritzmeier als Kurzzeitcoach keine schlechte

Reputation genießt. Bei den Krefeld Pinguinen verließ er in der Saison

2004/2005 als Interimscoach mit seiner Truppe in sechs Partien viermal als

Sieger das Eis.

Natürlich ist Skepsis angebracht, ob sich der Erfolg

einstellt. Schließlich handelt es sich bei Duisburg um ein Team, was seit der

Aufnahme (ich vermeide das Wort „Aufstieg“) in die DEL stets die Rote Laterne

in den Händen hielt oder sich zumindest in Sichtweite davon befand. Aber

vielleicht bewirkt der umtriebige Isarwinkler einen Schub und führt die Füchse

aus ihrem Bau (mit Blick auf die Zustände in der Halle auch als Feuchtbiotop zu

bezeichnen) heraus.  

Aus diesem Grunde bin ich der Meinung, dass Pape richtig

gehandelt hat. Wenn schon Trainerwechsel, dann jetzt und nicht später, wenn

ohnehin kaum noch etwas zu retten ist. Dass Fritzmeier keine leichte Aufgabe

hat, weiß er selbst. Schade nur um Dieter Hegen, dem keine lange

Arbeitslosigkeit zu gönnen sei.

Werner Nieleck 

 

Französischer Nationalspieler bleibt zwei weitere Jahre
Grizzlys Topscorer Anthony Rech verlängert bis 2022

Den Grizzlys Wolfsburg ist es gelungen, den Vertrag mit ihrem Topscorer Anthony Rech (27) vorzeitig um zwei weitere Jahre zu verlängern. Der französische Nationalspi...

Panther verpflichten Iserlohns Top-Scorer
ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Brett Findlay

Der Stürmer kommt vom Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters und war bei den Sauerländern der Topscorer....

Brandon Reid muss gehen
Trainerwechsel bei den Krefeld Pinguinen

Nach der 2:3-Niederlage gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben die Verantwortlichen der Krefeld Pinguine reagiert und sich von Trainer Brandon Reid getrennt....

Bremerhaven gewinnt das Duell der Pinguine
Pinguins wieder siegreich in Krefeld

​Im Duell der Artgenossen gewannen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) bei den Krefeld Pinguinen. ...

Schlimme Nachrichten aus Köln
Trauer um Eishockey-Fan

​Der Spielabbruch in der Deutschen Eishockey-Liga vom vergangenen Sonntag wird noch trauriger. Wie die Kölner Haie auf ihre Facebook-Seite bekanntgeben, haben sich d...

Eisbären bangen um Abwehrduo
Einsatz gegen die DEG von Ramage und McKiernan fraglich

Die Eisbären Berlin empfangen am Donnerstag (12.12.) um 19:30 Uhr die Düsseldorfer EG in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Der Einsatz der heute im Training fehlenden ...

Kanadier verstärkt bis Ende Januar 2020 den Kader der Redbulls
Justin Shugg kehrt zum EHC Red Bull München zurück

Rund acht Monate nach seinem letzten Pflichtspiel für Red Bull München kehrt Justin Shugg wieder zurück in die bayerische Landeshauptstadt....

Angreifer hat sich in München eine Knieverletzung zugezogen
Lange Pause für Markus Eisenschmid

Die Adler Mannheim müssen vorerst ohne Angreifer Markus Eisenschmid auskommen....

Nürnberger Trainer fliegt aus privaten Gründen zurück in seine Heimat
Kurt Kleinendorst fehlt den Ice Tigers gegen Ingolstadt und Schwenningen

Cheftrainer Kurt Kleinendorst steht den Thomas Sabo Ice Tigers bei den Auswärtsspielen in Ingolstadt am Freitag und in Schwenningen am Sonntag nicht zur Verfügung....

Sebastian Furchner verlängert vorzeitig um ein Jahr
Grizzlys-Kapitän Furchner bleibt an Bord

Die Grizzlys Wolfsburg und ihr Kapitän Sebastian Furchner (37) werden ihren gemeinsamen Weg auch in der Saison 2020-2021 fortsetzen. Der gebürtige Kaufbeurer, der in...

Nach medizinischem Notfall
Spiel der Kölner Haie gegen Nürnberg wird am 28. Januar nachgeholt

​Nach Absprache mit den Thomas Sabo Ice Tigers, der Deutschen Eishockey Liga sowie der Lanxess-Arena wird das am Sonntag abgebrochene DEL-Hauptrundenspiel der Kölner...

Adler siegen – Fießinger hält stark
Adler Mannheim gewinnen Spitzenspiel beim EHC Red Bull München

​Am 8. Dezember stand mit der Begegnung der Red Bulls München gegen die Adler Mannheim wieder einmal ein Spitzenspiel auf dem DEL-Spielplan. ...

DEL Hauptrunde

Mittwoch 11.12.2019
Krefeld Pinguine Krefeld
2 : 3
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 12.12.2019
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Freitag 13.12.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Kölner Haie Köln
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
EHC Red Bull München München
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Sonntag 15.12.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Straubing Tigers Straubing
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL