Wichtiger Sieg für die Scorpions

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war ein erstes Drittel so ganz nach dem Geschmack der 5102 Zuschauer, sofern sie denn Anhänger des Deutschen Meisters waren. Die Scorpions schienen von der ersten Sekunden an bis in die Haarspitzen motiviert zu sein, ließen den Haien kaum Zeit zum Luftholen. So fiel folgerichtig nach vier Minuten der Führungstreffer für die Hausherren. Goc hatte bei seinem Schuss Glück, das aus den Birken den Puck durch die Hosenträger rutschen ließ. Erst nach sieben Minuten kamen die Gäste zur ersten halbwegs vernünftigen Chance, doch Moritz Müllers verdeckter Schuss parierte Moss im Scorpions-Tor. Das Übergewicht der Hannoveraner setzte sich fort, und so war es Krüger in der 15. Minute vorbehalten seinen ersten Saisontreffer zu markieren. Der gebürtige Berliner überlistete mit einem Schuss aus spitzem Winkel Kölns Keeper.

Ein umgekehrtes Bild bot der Mittelabschnitt. Die Haie waren scheinbar nicht gewillt sich vollends kampflos ergeben zu wollen. Chance um Chance erspielten sie sich, die beste Gelegenheit hatte Ramsey nach 22 Minuten nach einem Köppchen-Fehlpass. Scorpions-Trainer Krinner nahm in der 27. Minute eine Auszeit, die etwas mehr Ruhe für sein Team brachte, aber nicht genug Entlastung. Lohn der Kölner Bemühungen war der Anschlusstreffer durch Ciernik in der 39. Minute. Eine scharfe Hereingabe von Ramsay lochte der Slowake unbedrängt ein. Doch exakt 60 Sekunden später folgte die Antwort. Scheinbar schon mit den Gedanken in der Kabine mussten die Rheinländer mit ansehen, wie Manning einen Abpraller von der Bande zum 3:1 verwertete.

Im Schlussdrittel verflachte das Spiel. Das Sundblad-Team natürlich bemüht den Bock in der TUI Arena noch einmal umzustoßen, doch sie bissen sich immer wieder die Zähne an der kompakt stehenden Scorpions-Defensive aus, die angesichts ihres Zwei-Tore-Vorsprungs abwarten konnten und auf Konter lauerten. Sechs Minuten vor dem Ende hatte der Kölner-Anhang den Torschrei bereits auf den Lippen, doch DEL-Urgestein Lüdemann verpasste denkbar knapp. So blieb es bis zum Ende beim 3:1 für die Hannover Scorpions.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!