Wichtige Spiele im Kampf um die Play-offsDEL kompakt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Grizzly Adams Wolfsburg – Hamburg Freezers 3:2 (2:0, 1:2, 0:0)

Ein wichtiger Sieg für Wolfsburg im norddeutschen Duell, mit dem die Niedersachsen als aktuell Siebter weiterhin auf die direkte Viertelfinal-Qualifikation hoffen können. Gerrit Fauser (9.) und Tyson Mulock (14., Überzahl) sorgten für die EHC-Führung. Nach genau 25 Minuten brachte Mathieu Roy die Freezers im Powerplay heran. Doch Fausers zweites Tor in der 28. Minute sorgte bereits für die Vorentscheidung. Kevin Clark (33.) gelang nur noch der erneute Anschlusstreffer für Hamburg. Zuschauer: 2820.

Krefeld Pinguine – Thomas Sabo Ice Tigers 3:6 (1:4, 1:1, 1:1)

Das direkte Duell um Rang zehn war schon nach etwas mehr als zwölf Minuten entschieden. Erst langte Evan Kaufmann (8., 12.) zweimal für Nürnberg zu, dann legte Leonhard Pföderl (13.) das 3:0 nach. Nur kurz sorgte Daniel Pietta für Krefelder Hoffnung (18.); 62 Sekunden vor der Pause markierte Marius Möchel das 4:1 für die Franken. Dem 2:4 durch Marcel Müller (32.) ließen Steven Reinprecht (39.) und Patrick Reimer (47.) das 6:2 folgen. Müller markierte den Endstand. Für Krefeld also ein Rückschlag im Kampf um die „Saisonverlängerung“. Zuschauer: 4777.

Augsburger Panther – Adler Mannheim 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

Eine große Überraschung gelang dem Tabellenzwölften gegen den souveränen Spitzenreiter aus Mannheim. Luigi Caporussos Führungstreffer aus der sechsten Minute hatte lange Bestand. Erst in der 50. Minute glich Kai Hospelt aus – doch 64 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit war erneut Caporusso für Augsburg zur Stelle. Daniel Weiß machte 14 Sekunden vor Ende alles klar. Zuschauer: 4471.

Eisbären Berlin – Schwenninger Wild Wings 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)

Einen Pflichtsieg im Hinblick auf einen Verbleib innerhalb der Top Sechs landeten die Eisbären, die ihre Überlegenheit zunächst nicht in Zählbares umsetzen konnten. Ein Doppelschlag von Mark Bell (17.) und Florian Busch (18., Überzahl) brachte Berlin aber auf die Siegerstraße. Jens Baxmann (31.) und André Rankel (50.) erhöhten auf 4:0. Zwischenzeitlich kam aber auch Schwenningen besser ins Spiel. Zuschauer: 12.660.

EHC Red Bull München – ERC Ingolstadt 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)

Erst spät entschieden die roten Bullen das Derby gegen Ingolstadt für sich. Alexander Barta (8.) und Daniel Sparre (24.) trafen zunächst zum 2:0 für München, doch Thomas Greilinger (29.), der gerade erst seinen Vertrag mit den Panthern bis 2018 verlängert hatte, und Derek Hahn (32.) glichen für den Deutschen Meister aus. In doppelter Überzahl markierte Michael Wolf das 3:2 für München (56.). Eine Sekunde vor Schluss traf Richard Regehr ins leere Ingolstädter Tor. Zuschauer: 6142.

Iserlohn Roosters – Straubing Tigers 2:3 (0:2, 1:1, 1:0)

Der Tabellenletzte robbt sich weiterhin an Rang 13 heran. René Röthke (4.) und Blaine Down (17., Überzahl) waren für Straubing erfolgreich, ehe Chad Bassen (35.) die Sauerländer auf 1:2 heranbrachte. Harrison Reed (37.) traf zum 3:1 für Straubing. Iserlohn konnte nur noch beim Tor von Dylan Wruck jubeln (44.). Zuschauer: 4401.