Wertvolle Hinweise für Tomlinson

Jeff Tomlinson hatte Grund zur Kritik. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Jeff Tomlinson hatte Grund zur Kritik. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war eine Niederlage mit langem Anlauf, die die Düsseldorfer EG am Sonntag bei den Kölner Haien erlitten hat. Zwar konnte das Team von Trainer Jeff Tomlinson das Spiel dank einiger guter Paraden von Torhüter Bobby Goepfert und der gegnerischen Abschlussschwäche lange offen halten, aber durch wenig Puckbesitz - auch in Folge vieler Strafzeiten - und suboptimalem Passspiel konnte die DEG von der ersten Minute an nur reagieren statt agieren. Am Ende hieß es 3:4, was in einem Test sicher kein Beinbruch ist. Im Gegenteil - Trainer Tomlinson konnte in den zwei Turnierspielen des vergangenen Wochenendes einige Dinge beobachten, die im Falle des Pokalgewinns eventuell von ihrer Bedeutung eingebüßt hätten.

Kader: Mit Torhüter Aubin sowie den Stürmern Kreutzer, Kaufmann und James verzichtete Tomlinson in beiden Spielen auf ein leicht angeschlagenes Quartett. Während Goepfert im Tor ein guter Ersatz zu sein scheint, haben personelle Engpässe bei Schlüsselspielern im Feld Folgen. „Wir sind zum Ende des Spiels hin immer müder geworden. Dann trifft der Kopf falsche Entscheidungen, wie bei Beecheys fatalem Fehlpass vor dem Kölner Siegtor“, sagte Tomlinson.

Professionalität: Das 4:1 im Halbfinale über Drittligist Füchse Duisburg hat Tomlinson richtig in Rage gebracht. Im Kreuzfeuer seiner Kritik stand die Einstellung der Verteidiger sowie der fehlende Qualitätsnachweis bei einigen jüngeren Spielern. „Hinten wurde die Konzentration leider erst besser, als ich Nachwuchstorwart Felix Bick eingewechselt habe und über den ein oder anderen jungen Akteur habe ich mich auch sehr geärgert. Wenn Hinterstocker oder besonders Dinger, der überhaupt nicht anwesend war, einem Drittliga-Spieler nicht überlegen sind, dann frage ich mich, warum wir sie im Kader haben“, sagte Tomlinson.

Schiedsrichterleistung: Gegen Köln gab es für die DEG 26 Strafminuten, für die Haie nur deren zwei. Tomlinson fürchtet, dass solche Ungleichverteilungen in der Saison öfter passieren könnten und will das am Mittwoch beim Besuch von Schiedsrichter Lars Brüggemann zur Sprache bringen. „Unsere Strafen waren alle korrekt, aber nach einem bösen Foul an Kelly sowie einem Stockschlag ins Gesicht von Hinterstocker blieben die Kölner Sünder unbestraft. Ich werde die Szenen Herrn Brüggemann zeigen, denn ich frage mich schon, ob der KEC durch Uwe Krupp einen Bundestrainer-Bonus haben könnte“, sagte Tomlinson.

Der wird ab morgen die angeschlagenen Spieler wieder im Training begrüßen. Zudem bescheinigte er Hinterstocker und Dinger, aus dem Duisburg-Spiel gelernt zu haben. Und mit der nächsten Schiedsrichterleistung gegen Köln kann sich Tomlinson auch schnell beschäftigen. Denn getreu dem Motto „Nach dem KEC ist vor dem KEC“ treffen sich beide Klubs bereits am Freitag (16 Uhr, Kölnarena 2) zu einem weiteren Test wieder.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...