Wer wird Poss-Nachfolger?

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Anzeichen für das Ende des sechsjährigen Engagements von Roosters-Trainer Greg Poss im Sauerland werden immer deutlicher. Zwar hüllt sich der 36-jährige US-Amerikaner noch in Schweigen, aber hinter den Kulissen ist eine Entscheidung wohl schon längst gefallen. Wie Hockeyweb bereits berichtete wird Poss seit längerem schon mit den Nürnberg Ice Tigers in Verbindung gebracht. Schon im letzten Sommer buhlten die Franken um den Amerikaner, scheiterten aber am Veto von Roosters-Chef Brück, der seinem langjährigen Trainer keine Freigabe erteilte. Zwar dementiert auch Nürnbergs Manager Otto Sykora nach wievor, verhehlt aber nicht, dass es Kontakte gibt und gab.

Die Roosters-Fans, die Poss verehren, würden den Weggang des Star-Trainers zwar verstehen, wären aber dennoch traurig. Umso mehr interessiert im Sauerland die Frage: Wer tritt in die Fußstapfen von Poss? Bereits letzte Woche brachte sich der ehemalige Kölner Co-Trainer Bernd Haake selbst ins Gespräch und wurde auch in der Eishalle am Seilersee gesichtet. Nach neuesten Informationen gibt es zwei weitere Kandidaten für die Nachfolge von Poss: Zum einen ist dies Gunnar Leidborg, der bis zum Saisonende bei den Kassel Huskies tätig ist und wahrlich in Deutschland kein Unbekannter ist. Zum anderen wird auch der Kanadier Tom Coolen mit den Roosters in Verbindung gebracht. Coolen gehörte in den 90er Jahren zu den besten Coaches in den kanadischen Universitätsligen, gewann zahlreiche Meisterschaften und wurde dafür regelmäßig mit dem Titel "Coach of the year" ausgezeichnet. Ende der 90er trainierte er die Kaufbeurer Adler, ging dann nach Italien und ist im Moment beim Schweizer Nationalliga A-Club HC Ambri-Piotta als Co-Trainer unter Vertrag.