Wer so schlampig...

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigers 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

Wie heißt die alte Sportweisheit? Richtig: Vergebene Torchancen richten den Gegner auf. Heute

Mittag bewahrheitete sich dies in aller Deutlichkeit. Denn was die Haie im ersten Abschnitt an guten

Möglichkeiten versiebten, ging kaum auf die vielzitierte Kuhhaut. Bereits 23 Sekunden nach dem

Eröffnungsbully hatte Jean-Yves Roy die Führung auf dem Schläger, doch sein Kracher wurde von

Tiger-Goalie Freddy Chabot lässig entschärft. So ging es dann in schöner Regelmäßigkeit weiter.

Lüdemanns Schuss, der von Roy auch noch abgefälscht wird, landet in der Fanghand Chabots. Nur

ganz vereinzelt kamen die Gäste aus der Noris vor das gegnerische Tor. Doch auch der junge

Benjamin Barz, der von einem haarsträubenden Fehler Eduard Lewandowskis profitierte, brachte

nichts Zählbares zustande. Dann waren wieder die Kölner am Drücker und produzierten vor allen

Dingen durch Alex Hicks und McLlwain Fahrkarten am laufenden Band. Als im Mitteldrittel zwei

Nürnberger die Strafbank drückten, kamen die Haie endlich zum längst überfälligen 1:0. Doch quasi

im Gegenzug sorgte ein 2:1-Konter in Unterzahl für den Ausgleich. Jetzt drehten die Franken den

Spieß um und bekamen Scheibe und Gegner immer besser in den Griff. Die vielleicht schönste

Kombination des Nachmittags brachte den Poss-Schützlingen das 1:2, wobei sowohl Jeff Dessner als

auch McLlwain düpiert wurden und der quirlige Petr Fical auch noch Chris Rogles aussteigen ließ.

Köln drückte nun aufs Tempo, ohne allerdings hochkarätige Möglichkeiten gegen die nun

konzentrierter spielenden Nürnberger zu verzeichnen. Ein Schuss ins leere Tor besiegelte das

Schicksal der Domstädter. Fazit: Wer so schlampig mit seinen Chancen umgeht, darf sich nicht über

eine Niederlage wundern. Ein Wort zum Unparteiischen: Der offensichtlich überforderte Mann aus

der Pfalz sollte froh sein, dass sich beide Teams einer fairen Gangart befleißigten. So musste in einer

Situation einer der beiden guten Linesmen korrekterweise auf “Hoher Stock” erkennen. Auch zu

anderen Gelegenheiten wirkte der wackere “Head” inkonsequent. Ein Spiel mit mehr Zündstoff sollte

ihm so schnell nicht anvertraut werden.

Tore: 1:0 (30;04) McLlwain (Schlegel), 1:1 (30;54) Kopitz (Jiranek), 1:2 (44;43) Fical (Lehoux,

Cisar), 1:3 (59;27) Fical (Jiranek). - Zuschauer: 15.585. - Strafminuten: Köln 6, Nürnberg 16. -

Schiedsrichter: Frenzel (Zweibrücken).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!