Was ist bloß mit den Metro Stars los?

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Was ist bloß mit den Metro Stars los. Auch am Sonntag setze es eine böse

Pleite. 1:6 verloren die Komma-Schützlinge bei den Frankfurt Lions, die

vierte Schlappe im vierten Spiel. Nur ein Punkt auf der Habenseite, das

einzige Team in der DEL ohne Sieg und die rote Laterne inne - das haben sich

die Verantwortlichen der DEG sicher anders vorgestellt. Trotz der

Niederlagenserie bleibt Trainer Michael Komma (noch) gelassen. "Wir haben

viele junge Leute in unserem Team. Da war es nicht zu erwarten, dass wir

einen Bombenstart hinlegen. Ich bleibe ruhig und habe weiterhin großes

Vertrauen in meine Jungs."

Doch die Art und Weise wie das 1:6 in Frankfurt zu Stand kam, war

beängstigend. Ohne Spielwitz, Power, Selbstvertrauen und System rannten die

Gäste in die Pleite. Vier Treffer kassierten die Düsseldorfer mit einem

Spieler weniger auf dem Eis. So kann man in der DEL nicht punkten. "Wir

müssen schnellstens anfangen, Eishockey zu spielen", warnt Kapitän Trond

Magnussen. Der Norweger jedoch sucht wie alle Leistungsträger nach der Form

aus der vergangenen Saison. Das eigentliche Prunkstück, die Abwehr, steht

nicht sattelfest, schluckte in den ersten beiden Auswärtsspielen zwölf

Gegentreffern. "Es scheint, als ob alles, was wir derzeit anpacken, falsch

ist", sagt Verteidiger Gerhard Unterluggauer ratlos. "Wir müssen uns

schnellstens mit harter Arbeit aus dem Sumpf zeihen." Kopf frei bekommen und

punkten lautet die Devise. Denn jetzt muss das Team zum Meisterkandidaten

Hamburg Freezers, dann kommt es zum Derby gegen die Iserlohn Roosters.

Sollten die Metro Stars auch in diesen Begegnungen ohne Zählbares bleiben,

wird es schon früh für die Metro Stars ungemütlich.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...