Vorschau DEL-Finale 2015 ERC Ingolstadt - Adler Mannheim Spiel 4Gelingt dem ERC Ingolstadt eine Vorentscheidung?

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bissig, aggressiv, schnell: Mit dem 6:1-Auswärtserfolg am Dienstag hat sich der ERC Ingolstadt das Heimrecht in der DEL-Finalserie geholt und einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Im Heimspiel am Freitag, 17. April, kann der Deutsche Meister mit einem Sieg über Mannheim bereits eine Vorentscheidung herbeiführen.






So richtig in die Aussenseiter-Rolle werden die Adler Mannheim in dieser Partie aber nicht gedrängt. Bei den Buchmachern stehen sich die Teams mit einer Sportwetten-Quote von 2,15 (ERC Ingolstadt) zu 2,60 (Adler Mannheim) gegenüber.

Zum Anbieter >>

Ingolstadt will den zweiten Titel - Mannheim will den Ausgleich
Mit einem Sieg im Heimspiel am Freitag hätten die Ingolstädter eine große Chance, den Überraschungserfolg vom vergangenen Jahr mit einem zweiten Titel zu vergolden. Die Statistik ist nach dem Auswärtserfolg in Mannheim aufseiten des ERC: In neun der vergangenen zehn Finalserien holte der Sieger von Spiel 3 am Ende auch den Titel. Die Adler fanden in dieser Serie bislang nicht zu ihrem Spiel und erlitten mit dem 1:6 nicht nur die bitterste Saisonniederlage, sondern auch die höchste Playoff-Heimniederlage ihrer Vereinsgeschichte. Der sechsfache Deutsche Meister kam zwar im Gegensatz zum vergangenen Sonntag besser in die Partie, verschlief aber das zweite Drittel komplett.

Die ServusTV-Expertenstimme:Tino Boos:

  • „Ingolstadt hat bisher alles das richtig und sogar besser gemacht, was man machen muss, um Meister zu werden. Sie haben disziplinierter gespielt, waren läuferisch aggressiver. Die Spieler haben ihre Rollen und das System eingehalten. Ein Problem der Adler ist, dass sie bislang nie richtig gefordert wurden, nie richtig aus ihrer Komfortzone raus mussten. Ingolstadt hingegen ist vor allem in den Playoffs gegen Iserlohn und Düsseldorf schon richtig gefordert worden. Mannheim muss zurück zu den Wurzeln finden, dem Spielsystem wieder vertrauen. Manche Spieler wollten zu viel und haben so zu früh in der Partie ihren Spielplan verlassen. Auf Ingolstädter Seite sind Spieler wie Benedikt Schopper, Dustin Friesen oder Benedikt Kohl hervorzuheben, die cool ihren Stiefel runterspielen und sich durch nichts beirren lassen. Daran sollten sich die Mannheimer ein Vorbild nehmen."