Vier Minuten stürzen die Krefelder ans TabellenendePinguine unterliegen Nürnberg mit 0:4

Tomas Duba kam für Patrick Klein ins Tor der Pinguine. (Foto: Imago)Tomas Duba kam für Patrick Klein ins Tor der Pinguine. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein bitterer Abend für die Krefeld Pinguine. Durch das 0:4 gegen die Thomas Sabo Ice Tigers holten sich die Nürnberger nicht nur die Tabellenspitze – Krefeld rutschte damit ans Ende der DEL.

Vom großen Glanz der Erfahrung etlicher NHL-Spiele, die auf Seiten der Nürnberger zu Buche stehen, war zunächst einmal nichts zu sehen, denn die Krefelder erarbeiteten sich sofort mehrere Chancen, die aber genauso wie alle folgenden in diesem Drittel nicht zwingend waren. Die Pinguine waren optisch überlegen, erlaubten sich aber in Minute 16 hinter dem eigenen Tor einen unnötigen Puckverlust, den David Steckel zum 0:1 nutzte – Patrick Klein war machtlos. Krefeld spielte zwar weiter nach vorn, konnte Andreas Jenike aber nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Andererseits erlaubten sich die Pinguine im Aufbauspiel – auch und besonders während der vier Minuten Überzahl für sie – hochgefährliche Fehlpässe, so dass Patrick Klein Gelegenheit bekam, sich auszuzeichnen.

Das zweite Drittel begann mit entschlossenem Nürnberger Spiel, aber die Pinguine hielten dagegen und wurden wieder optisch überlegen, bis eine Strafzeit sie bremste. Kaum war die überstanden, da bekam Kapitän Daniel Pietta eine weitere umstrittene Strafe, die nicht nur heftige Zuschauerproteste auslöste, sondern auch eine Lektion „Wie spielt man Überzahl“ für die Krefelder nach sich zog: bei einem Schlagschuss von der blauen Linie nahm Brandon Segal  Patrick Klein zunächst die Sicht und verwandelte dann den Abpraller völlig ungestört zum 0:2. Zwar rannten die Niederrheiner weiter an, aber nur vier Minuten später war das Spiel endgültig entschieden: zwei katastrophale Fehler der Pinguine im Nürnberger Verteidigungsdrittel (zuerst ein harter Rückpass von hinter dem Tor in den Slot, wo sich wieder einmal kein Pinguin befand, dann ein Puckverlust von drei Pinguinen gegen einen Ice Tiger an der Bande vor der eigenen Bank) ermöglichten den Franken zwei Überzahlkonter, bei denen Patrick Klein zweimal blendend parierte, gegen die Nachschüsse aber chancenlos war. Sein Arbeitstag war damit beendet und Tomás Duba übernahm die Aufgabe, ein Nürnberger Schützenfest zu verhindern. In den letzten sechs Minuten des Mitteldrittels sah man den Pinguinen die Frustration an, denn auch die ausgeglichene Schussbilanz (25:25) zeigt, dass die Krefelder ihre Chancen hatten, die auch Jenike Gelegenheit gegeben hatten, sein Können zu zeigen.

Die Ice Tigers begannen das Schlussdrittel in Unterzahl und erhielten noch vier weitere Strafen dazu, ohne dass die Pinguine ein Tor erzielten. Wie so häufig kam zu dem Glück, das man nicht hat, auch noch Pech: ein Puck, der auf Jenikes Rücken liegt, ohne dass der Nürnberger weiß, dass dies so ist, landet natürlich nicht im Tor – in der 54. Minute treffen die Pinguine die Latte, und in der 59. Minute wird ihr Ehrentreffer wegen Torraumabseits nicht anerkannt. Trotz der fünften Heimniederlage muss man den Pinguinen zugutehalten, dass sie bis zum Schluss gekämpft haben – ob sie es in dieser Saison noch lernen werden, wie man Überzahltore schießt, ist allerdings zweifelhaft. Auch wenn Patrick Klein schuldlos an der Niederlage war, darf man die hervorragenden Reaktionen von Tomás Duba bei den späteren Nürnbergern Chancen durchaus als gute Voraussetzung für das Auswärtsspiel in Straubing sehen, wo die Pinguine noch eine Rechnung offen haben.

Tore: 0:1 (16.) Steckel (Weber, Fraser), 0:2 (30.) Segal (Reimer, Joslin) PP1, 0:3 (34.) Weber (Murley, Klubertanz), 0:4 (34.) Nowak (Reinprecht, Reimer). Strafen:  Krefeld 10 + 10 (Valentine), Nürnberg 16. Schiedsrichter: Hunnius – Iwert. Zuschauer : 4201.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...

Französischer Nationalspieler neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet Charles Bertrand

​Die Offensive des ERC Ingolstadt für die neue Saison in der DEL nimmt weiter Form an. Die Panther verpflichten den französischen Nationalspieler Charles Bertrand. D...

Stürmer geht in seine dritte Saison beim Hauptstadtclub
Giovanni Fiore bleibt bei den Eisbären Berlin

Stürmer Giovanni Fiore wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 das Trikot der Eisbären Berlin tragen. Der ...