Viele Abgänge – wenige ÜberraschungenDüsseldorfer EG

Marco Habermann (Mitte) bekommt bei der DEG eine Chance. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Marco Habermann (Mitte) bekommt bei der DEG eine Chance. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Torhüter Felix Bick, Björn Linda und Patrick Klein besaßen eh nur Förderlizenzen, während Verteidiger Jannik Woidtke sowie die Angreifer Henry Martens und Diego Hofland den ganz großen Durchbruch in der DEL leider nicht vollziehen konnten.

Dass Marian Bazany aus Altersgründen ausscheiden musste, der DEG vielleicht aber in anderer Funktion erhalten bleibt, ist nicht neu. Auch das wegen chronischer Probleme mit den Adduktoren unausweichliche Karriereende von Tino Boos war allgemein erwartet worden und Publikumsliebling Travis Turnbull hatte als zweitbester Scorer schon frühzeitig den Wunsch geäußert, es erneut in der nordamerikanischen AHL versuchen zu wollen.

Dazu werden die beiden Abwehrspieler Thomas Gödtel und Alex Henry die DEG verlassen. „Thomas hatte einige Angebote von anderen Vereinen und da er mit 29 Jahren schon zu den älteren gehört, haben wir uns entschieden, seine Stelle mit einem jüngeren Spieler neu zu besetzen“, sagte DEG-Manager Walter Köberle. Dass Alex Henry nicht bleibt, hat hingegen rein logistische Gründe. „Er kann nicht zum Trainingsauftakt am 1. Juli in Düsseldorf sein und wenn ich ihm erlaube, später zu erscheinen, dann wollen dies andere Spieler vielleicht auch“, sagte Köberle.

Der 63-Jährige hat weiter erklärt, dem an Diabetes erkrankten Marco Habermann einen sogenannten Aufbau-Vertrag zu geben. Mit dem finanziell wohl reduzierten Kontrakt soll sich der 22-Jährige ohne Druck wieder an das Team heran arbeiten können. „Wir wollten Marco in seiner Situation auf keinen Fall hängen lassen“, sagte Köberle, der zudem verkündete, sich für den Fall einer wahrscheinlichen Absage von Calle Ridderwall bereits mit einem neuen Stürmer so gut wie einig zu sein. „Zwar genießt Calle bei mir immer noch Priorität, aber wenn mir der neue Kandidat seine Bereitschaft signalisiert, dann muss sich Calle von jetzt auf gleich entscheiden“, sagte Köberle.