Viel Aufwand, beinahe keinen ErtragMannheim - Wolfsburg 4:2

Marcel Goc erzielte das 1:0. (Foto: Martin Hebgen - www.stock4press.de)Marcel Goc erzielte das 1:0. (Foto: Martin Hebgen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das Heimspiel der Adler gegen die Grizzlies aus Wolfsburg fing eigentlich gut an. Die 8.770 Zuschauer im Oval hatten so eben gerade alle ihre Plätze eingenommen, als Mannheims NHL-Leihgabe Marcel Goc als Auftakt zu seinen drei Punkten im Spiel am gestrigen Nachmittag ein Tor erzielte, er überwand Sebastian Vogl im Wolfsburger Tor per Bauerntrick (2.). Drei Minuten später wurde Ex-Adler Nicholas Dimitrakos von Aleksander Polaczek bedient und beantwortete die Führung mit dem Ausgleich, er überwand Dennis Endras während einer unübersichtlichen Situation aus dem Gewühl heraus. Fulminanter Auftakt, erhöhte Spannung, zumal das Spiel ohne großes Abtasten weiter ging, die Spielanteile und das Schussverhältnis (13:13) belegten eine ausgeglichene Partie. In der 15. und 16. Minute handelten sich Wolfsburg und Mannheim nacheinander eine Zwei-Minuten-Strafe ein, die daraus resultierende 4-gegen-4-Situation nutzte Adler Douglas Janik Jr. auf Zuspiel von Yannic Seidenberg und Marcel Goc zur 2:1-Führung für Mannheim. Dieser Ertrag ihrer Angriffsbemühungen sollte den Adlern eigentlich Sicherheit geben, tat es aber nicht, das Spiel wurde zusehends holpriger und vor allem auf Adlerseite fahriger, das alte Problem das Spiel machen zu müssen.

Die erste Drittelpause brachte keine Rückbesinnung auf Dinge wie schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff, aggressiveren Zug zum Tor oder das konsequente Stören des gegnerischen Torhüters im Slot. Gerade in dieser Disziplin fehlt der verletzte Ken Magowan an allen Ecken und Enden. Es war eher so, dass die Adler Akteure es den nur mit 16 Feldspielern angereisten Grizzlies leicht machten, ihre Kräfte einzuteilen, zu verteidigen und sich im Spiel zu halten. Die für Eishockey-Verhältnisse oft zu langsam, zu statisch, absolut vorhersehbar und demzufolge meist ohne Überraschungsmomente vorgetragenen Angriffe der Adler ließ den Grizzlies genug Zeit, die Räume und Passwege zu besetzen, die Mannheimer Angreifer in die Ecken abzudrängen, zudem hatte Grizzly Torhüter Sebastian Vogl auf viele der 15 Adler-Schüsse im zweiten Drittel freihe Sicht. Zunehmende Nervosität der Mannheimer war die Folge, dass in den letzten Heimspielen zu beobachtende Pech kam unbestritten hinzu, so zu sehen in der 33. Minute, als Dennis Endras bei einem Klärungsversuch der Spielsituation der Schläger brach, der Puck zu Kai Hospelt trudelte, der auf Vincenz Mayer passte und dieser unhaltbar den Ausgleich erzielte.

Im letzten Drittel erhöhte sich der Druck  der Adler, teils weil der Puck schneller ins gegnerische Drittel befördert wurde, teils weil den mittlerweile nur noch mit fünfzehn Spielern (Grygiel fiel mit einer Oberschenkelverletzung aus) agierenden Wolfsburgern zusehends die Kräfte schwanden. So manche vogelwilde Szenen spielten sich vor Sebastian Vogl ab, aber kein Adler stand am richtigen Fleck, um den Abpraller verwerten zu können. Bis zur 59. Minute. Mike Glumac, von dem man das ganze Spiel, abgesehen von seiner guten Defensivleistung, im Vorwärtsgang wenig gesehen hat, schoss den erlösenden Führungstreffer in der ihm typischen Art. Mit einem trockenen Handgelenksschuss aus dem Slot markierte er den Game Winner. Wolfsburgs Trainer Pavel Groß versuchte dann, wenigstens einen Punkt aus Mannheim mitzunehmen, nahm den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor, dieses Vorhaben vereitelte jedoch die Reihe der Adler, die aus dem übertrieben ausgedrückt tristen Einerlei gestern wohltuend herausstach, die vierte Reihe um Markus Kink, Matthias Plachta und Marc El Sayed. Als „Adelung“ in den letzten wichtigen Sekunden auf dem Eis, erarbeitete sie sich den Puck und Markus Kink beförderte den Puck zum 4:2-Endstand ins leere Wolfsburger Tor.

Freddy Brathwaite, gestern als Zuschauer zurück an alter Wirkungsstätte, sah keinen verdienten, aber auch keinen glücklichen Sieg, die Spiele der Adler zu Hause sind im Moment wenig spektakulär, eher grauer Alltag, wobei die Aussage, das ist normal während einer langen Saison, wohl wahr ist, aber kein Dauerzustand werden darf, denn die Mannschaft hat das Zeug dazu, anders aufzutreten.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...