Viel Arbeit für den Sieg: Red Bull München schlägt Bremerhaven28 Minuten für die Führung

Patrick Hager traf zweimal für München gegen Bremerhaven. (Foto: GEPA pictures/Markus Fischer)Patrick Hager traf zweimal für München gegen Bremerhaven. (Foto: GEPA pictures/Markus Fischer)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Viertelfinalspiel taten sich die Red Bulls erstaunlich schwer mit den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Auch weil Coach Thomas Popiesch seine Spieler gut ein- und aufgestellt hatte. Das zweite Spiel im hohen Norden verlief ähnlich, allerdings mit besserem Ende für München. „Wir wissen, dass wir in den letzten beiden Spielen nicht über 60 Minuten konstant gespielt haben“, so Yannick Seidenberg.

Zu Spiel drei stand auf Seiten der Red Bulls endlich wieder Markus Lauridsen auf dem Eis, der nach langer Verletzungspause wieder auf heimischen Eis im Kader steht. „Er hat ein gutes Spiel gemacht und er bringt gute Skatingfähigkeiten und Erfahrung mit“, so Jackson über Lauridsen.

Einen Sprung legten auch erneut die Gäste von der Nordsee hin und zwar einen eindrucksvollen Leistungssprung. Auch in Spiel drei machte es das Team von Thomas Popiesch den Gastgebern mehr als schwer, in dem sie direkt und effektiv aufspielten.

Wenig verwunderlich war daher das 1:0 der Gäste im Powerplay. „Wir hatten einen viel besseren Start als bei den zwei Spielen davor, sind in der neutralen Zone sehr gut gestanden“, so Gästecoach Thomas Popiesch. Bei München fehlte über weite Strecken die Leichtigkeit im Spiel und damit schlich sich eine gewisse Leichtsinnigkeit ein, die teils schwerwiegende Fehler beinhaltete. Pässe wurden den Gästen serviert, Unterzahlsituationen nicht ordentlich geklärt und das körperliche Spiel, das jede Play-off-Serien ausmacht, fand bei den Red Bulls kaum noch statt und wenn dann wurde es durch die Offiziellen unterbunden.

Bremerhaven spielte dagegen weiter seinen Stiefel herunter und erhöhte zwischenzeitlich auf 2:0. „Im zweiten Drittel hätten wir durchaus noch ein Tor machen können, haben im Laufe des Spiels doch zu viele Strafen gezogen, was sich besonders im letzten Drittel bemerkbar gemacht hat“, so Popiesch weiter. Bei München dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Franky Mauer seine Kollegen und die 5910 Zuschauer wieder hoffen ließ. Offensichtlich ein „Hallo-Wach-Ruf“ für seine Mitspieler, die bis dahin noch nicht den souveränen Eindruck abgeliefert hatten. „Wir haben heute 30 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen“, so Red-Bulls-Coach Don Jackson.

Von da an besann sich die Mannschaft von Don Jackson wieder mehr auf ihre Stärken und drehte innerhalb von sechs Minuten eine bis dato zähe Partie. Von jetzt an waren wieder die Red Bulls auf dem Eis, die sich in der Hauptrunde durch zielgerichtetes, technisch filigranes und schnelles Eishockey auszeichneten. Hager erhöhte mit seinem zweiten Treffer am Sonntag zwischenzeitlich sogar auf 4:2. Für den Endstand von 5:2 sorgte Jon Matsumoto. „München war hinten raus die Klasse besser und wir hatten dann nichts mehr dagegenzusetzen“, so Popiesch abschließend.

Die Red Bulls gehen in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 in Führung, wenn auch das Auftreten in den ersten 32 Minuten noch etwas zu wünschen übrig ließ. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment für das Comeback machen“, so Jackson weiter.

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim