Vertrag mit Jeff Szwez aufgelöstIn beiderseitigem Einvernehmen

Vertrag mit Jeff Szwez aufgelöstVertrag mit Jeff Szwez aufgelöst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie der Sportliche Leiter der Krefeld Pinguine, Rüdiger Noack, auf der heutigen turnusmäßigen Pressekonferenz bereits bekanntgab, führten ausführliche Gespräche der Verantwortlichen mit Stürmer Jeff Szwez in den letzten Tagen zu der Entscheidung, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden. Letztlich kam man am späten Mittwochabend zu der gemeinsamen Entscheidung der Trennung. Der Deutsch-Kanadier war erst kurz vor Saisonstart zu den Pinguinen gestoßen und sollte helfen, das in der Vorbereitung ausgemachte Defizit im physischen Bereich zu beheben.

Darüber hinaus hatte man sich nach den Leistungen des Außenstürmers in den letzten Jahren erhofft, in ihm einen Spieler gefunden zu haben, der auch spielerisch dem Team durchaus weiter helfen und eine durchaus wichtige Rolle im Team ausfüllen könne. Allerdings waren sich beide Seiten in besagten ausführlichen Gesprächen dieser Woche einig, dass Szwez sich letztlich nicht richtig im Team zurecht fand und seine Rolle bis dato nicht gefunden hatte. Somit kam man überein, dass eine Fortführung des Engagements weder dem Spieler, der nur noch die Aussicht auf eine deutlich reduzierte Rolle mit wenig Eiszeit hatte, noch den Krefeld Pinguinen helfen würde. Somit entschieden sich beide Seiten letztlich zu besagtem Schritt einer sauberen Lösung und einigten sich auf die Aufhebung des bis Saisonende datierten Arbeitsverhältnisses. Die Pinguine danken Jeff Szwez für die geleistete Arbeit und wünschen ihm auf seinem weiteren sportlichen Weg alles Gute. Natürlich wird man ihm auch jede denkbare Unterstützung auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber zukommen lassen.

"Wir haben Jeff verpflichtet, um ganz spezifische Probleme unserer Mannschaft zu beheben. Diese Rolle konnte er bei uns leider nicht so ausfüllen, wie wir uns das alle vorgestellt haben. Darum ist es für alle Beteiligten besser, jetzt einen sauberen Schnitt zu machen. Wir danken ihm für die hier geleistete Arbeit und wünschen ihm viel Erfolg auf seinem weiteren Weg. Wir sind durchaus im Guten auseinander gegangen.", so der sportliche Berater der Pinguine, Rüdiger Noack.

Szwez war bereits am vergangenen Wochenende nicht mehr zum Einsatz gekommen und das Trainerteam möchte fortan die entsprechende Eiszeit, wie bereits am Wochenende, lieber jungen Spielern wie Dominik Meisinger oder Lukas Koziol zukommen lassen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!