Verpasste Chancen und starker CharakterInterview mit Wolfgang Gastner von den Thomas Sabo Ice Tigers

Wolfgang Gastner (rechts) ist der Geschäftsführer der Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: dpa/picture alliance)Wolfgang Gastner (rechts) ist der Geschäftsführer der Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Herr Gastner, vor Saisonbeginn wurden Sie Geschäftsführer der Ice Tigers – hätten Sie sich ein ruhigeres erstes Jahr gewünscht? Sie mussten nach vier Spieltagen Kevin Gaudet entlassen und die Mannschaft spielte nicht wie von den Fans in den letzten Jahren gewohnt.

Während der Saison hätte ich diese Frage wahrscheinlich sofort mit „ja“ beantwortet. Im Nachhinein muss man aber ein wenig differenzieren. Ich glaube, dass es nach diesem Jahr nichts mehr geben kann, was ich im ersten Jahr nicht erlebt habe. Da sind in kurzer Zeit so viele extrem unglückliche Umstände auf die Ice Tigers eingeprasselt. Für meine persönliche Entwicklung und das Hineinwachsen in die neue Aufgabe konnte das erste Jahr kaum lehrreicher sein. Wir haben die Ice Tigers in den vergangenen Monaten im Hintergrund umgekrempelt und jeden Stein umgedreht. Der Erfolg der strukturellen Veränderung wird sich allerdings erst mit der Zeit einstellen.

Wie wird die Saison 2018/19 in Erinnerung bleiben? Die Ice Tigers mussten den Umweg über die Pre-Play-offs gehen, schafften den Sprung ins Viertelfinale, scheiterten aber nach fünf Spielen (zum neunten Mal) an den Adlern Mannheim.

Die Saison 2018/19 wird sicherlich als eine Saison der verpassten Chancen in Erinnerung bleiben. Wir hatten auf dem Papier eine Top-Mannschaft und mit Rob Wilson einen der besten Trainer, die jemals in der DEL waren. Leider hat dieser uns aus persönlichen Gründen verlassen, was mit Sicherheit der Anfang der Misere war, die sich durch die ganze Saison gezogen hat. Was aber auch in Erinnerung bleiben wird, ist der Charakter dieser Mannschaft, die 13 Punkte auf Krefeld aufgeholt hat, nach einer bitteren Heimniederlage in der zweiten Verlängerung gegen Bremerhaven im dritten Spiel doch noch ins Viertelfinale eingezogen ist und den Adlern einen harten Kampf geliefert hat.

Warum hat die Mannschaft der Saison 2018/19 nicht funktioniert? Immerhin hatten die Ice Tigers mit Will Acton und Brandon Buck zwei Top-Spieler der DEL geholt.

Das ist die Frage, die sich bei uns jeder stellt und stellen muss. Ich bin als Geschäftsführer aber für wirtschaftliche Belange zuständig, und in diesem Bereich haben wir in den letzten Monaten sehr viel erreicht.

Wie stark hat sich der Verlauf der vergangenen Saison am Zuschauerzuspruch bemerkbar gemacht?

Da braucht man ja nur mal die Zahlen vergleichen. In der Saison 2017/18 hatten wir etwas über 5700 Zuschauer im Schnitt, in der Saison 2018/19 knapp 500 weniger. Allerdings muss man sagen, dass uns die Fans trotz der sportlich schwierigen Saison extrem unterstützt haben. Dafür kann man sich nur bedanken. Für die neue Saison werden wir natürlich konservativer planen, aber alles dafür tun, vielleicht verlorene Fans zurückzugewinnen.

Kein Geheimnis ist, dass Thomas Sabo sein finanzielles Engagement zurückfahren wird, dafür wurde das Sponsoring mit anderen Partnern erneuert bzw. verstärkt – was wird das für die Teams der Ice Tigers in der Zukunft bedeuten? Wird man sich seitens der Fans darauf einstellen müssen, zukünftig um Platz sechs oder zehn mitzuspielen statt um Platz vier?

In diese Saison sind wir mit großen Ambitionen gestartet und am Ende auf dem zehnten Platz gelandet. Es ist schwer, eine Zielsetzung wie Platz vier, sechs oder zehn von vornherein zu kommunizieren. Letztlich geht es darum, in die Play-offs zu kommen. Eine Mannschaft, die das schaffen kann, werden wir hier in Nürnberg immer haben, solange wir in der DEL spielen. Außerdem wird bei uns im Marketing hervorragende Arbeit geleistet, wir starten mit einer komplett neuen Partnerstruktur in die neue Spielzeit. Auf jeden Fall wollen und werden wir hier eine Mannschaft haben, die sich jeden Tag aufarbeitet und sich den Respekt der Fans verdient, auch wenn sie mal ein Spiel verliert.

Philippe Lotz


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...