Verfrühter rheinischer Karneval?

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ja, ist denn heut´ schon Karneval?“ wird sich mancher Fan zwischen Köln und Duisburg am letzten Wochenende gefragt haben. Im Eishockey-Rheinland wurde der Beginn der vierten Jahreszeit jedenfalls ein paar Jahre früher begonnen. Kein einziger Punkt wurde von den vier Teams in deren sieben Partien abgegeben. Ob es das schon einmal in der DEL-Geschichte, als noch die Außenseiter aus Essen und das Retortenteam aus Oberhausen mit von der Partie waren, gegeben hat, konnte in der Kürze der Zeit nicht in Erfahrung gebracht werden.

Die Krefeld Pinguine als neuer Tabellenzweiter hatten die auf dem Papier leichteste Aufgabe des Quartetts. Beim heimstarken NRW-Rivalen Iserlohn Roosters, der sportlichen Heimat von Trainer Teal Fowler, schafften die Schwarz-Gelben ein 3:1, zwei Tage später gegen die Hannover Scorpions hatten Chris Herperger & Co. die Nase bzw. den Schläger wieder vorn und triumphierten in einem unfairen Match mit insgesamt 154 Strafminuten. Zwar fiel der 3:2-Sieg auf dem Papier denkbar knapp aus, aber nach dem 3:1 in der 55. Minute war alles klar.

Die DEG Metro Stars hatten es mit ungleich schwereren Brocken zu tun. Immerhin hielten die Gelb-Roten diesmal gegen Tabellenführer Ingolstadt durch und nahmen drei Punkte aus dem Match mit, nachdem sie bereits mit 5:1 führten, es am Ende nur noch 5:4 hieß. Wie noch in Erinnerung, schafften es die Oberbayern im vorigen Jahr, aus einem 0:3 ein 4:3 zu machen. Das blieb ihnen diesmal verwehrt.

Die Kölner Haie hatten nur ein einziges Spiel, aber das hatte es in sich. In der mit 13.600 Zuschauern erstmals ausverkauften SAP-Arena (die Kölner nur 500 Karten, obwohl weit mehr ihr Interesse an diesem Match bekundet hatten) gewannen die Domstädter mit 5:2, wobei sie schon mit 3:0 in Führung lagen, obgleich nicht einmal die Hälfte der Spielzeit absolviert war. Nach einem Mannheimer Zwischenspurt, der sie auf 2:3 herankommen ließ, machten Verteidiger Julien und Oldtimer McLlwain alles klar.

Den Vogel schoss allerdings Neuling EV Duisburg ab. Die „Füchse“ machten ihrer Gattung überhaupt keine Ehre und verdrückten sich keineswegs feige. Das brauchten sie auch nicht, denn die Hamburg Freezers erinnerten viel eher an ihren Namen. Die meisten Hanseaten bewegten sich tatsächlich wie die Kühlschränke und spulten ihr Programm wie Legionäre herunter. „Mein Gott, kann man in Hamburg leicht sein Geld verdienen“, wunderte sich ein Tribünenbesucher. Das soll den 3:1-Sieg der Truppe von Trainer Didi Hegen jedoch keinesfalls schmälern. Das Meisterstück gelang dem Team von der Wedau einen Tag später. Gerade die Frankfurter, die die Duisburger in deren Halle beim ersten Match zeitweise regelrecht vorführten, gingen mit sage und schreibe 0:4 unter. Ein Pfeifkonzert (selten genug bei den geduldigen Frankfurter Zuschauern) begleitete die zu Schoßkätzchen mutierten Lions in die Kabine und die Duisburger in den Bus Richtung Rheinland.

Ob es eine Wiederholung solch eines Triumphes gibt?

Hockeyweb zeigt die besten Szenen des vergangenen Wochenendes
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Paraden. Tolle Pässe. Tolle Tore. Wir wünschen viel Spaß. ...

Krefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf
Adler Mannheim im Höhenflug

DEG kassiert nach sieben Siegen am Stück die vierte Pleite in Folge. ...

Besser gespielt und doch verloren
Augsburger Panther entführen Sieg aus Straubing

Die Straubing Tigers spielen 60 Minuten Eishockey, zeigen Charakter, geben nie auf und verlieren am Ende doch mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2) gegen die Augsburger Panther. D...

Torhüter Patrick Klein und Kevin Poulin im Mittelpunkt
Starke Leistung der Krefeld Pinguine trotz Niederlage gegen Berlin

​Die Krefeld Pinguine unterlagen den Eisbären Berlin am Freitagabend mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Von den letzten fünf Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, die al...

Center löste bei den Eisbären Berlin seinen Vertrag auf
Perfekt: Jason Jaspers zu den Grizzlys Wolfsburg!

Der Mittelstürmer erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis Saisonende. ...

Kapitän Michael Wolf , Mads Christensen und Trevor Parkes fallen lange aus
EHC Red Bull München: Verletzungs-Schock!

Mehrere Monate Pause: Meister muss auf wichtige Leistungsträger verzichten. ...

Verteidiger kommt von den Grizzyls Wolfsburg
Torsten Ankert wechselt zu den Krefeld Pinguinen

Dem Nationalspieler und Ex-Kölner haben das Rheinland und die Derbys gefehlt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!