Uwe Krupp: "Hatte das Gefühl, sie wollten mich nicht mehr!" Klartext! Trainer erklärt seinen Wechsel von den Eisbären Berlin zu Sparta Prag

Uwe Krupp wäre gerne in Berlin geblieben. (picture alliance/CITYPRESS 24)Uwe Krupp wäre gerne in Berlin geblieben. (picture alliance/CITYPRESS 24)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Rigaer Straße. Buntes Treiben. Sonnenschein. Kiez. Der Kiez von Uwe Krupp.  Seine Wohlfühloase. Aus der er gar nicht weg wolle. „Meine Familie und ich fühlen uns hier wohl.“ Dennoch verlässt er Berlin nach dreieinhalb Jahren, wechselt zu Sparta Prag. Dann der Satz, der vieles erklärt, einschlägt wie ein Schlagschuss: „Ich hatte das Gefühl, die wollen mich nicht mehr.“

Dem ehemaligen NHL-Star und Stanley-Cup-Gewinner fehlte das Vertrauen. „Das Ganze hatte sich im Laufe der Saison schon angedeutet“, sagt der 52-Jährige. Im Dezember gab es erste Gespräche. „Man sagte mir, dass man zufrieden mit mir ist, die Richtung stimmt. Und dass man weiter zusammenarbeiten wolle. Doch danach kam nichts mehr. Bis eine Woche vor dem Viertelfinale.“

Im Prinzip war da schon die Chance vertan: „Davor kam nichts, da macht man sich schon Gedanken“, erklärt Krupp. Ein Alibi-Angebot. Eine Woche vor dem Viertelfinale wurde es konkreter. Nach dem Motto: Wenn man dort erfolgreich ist, geht es ein Jahr weiter. Wenn nicht ist alles vorbei. Hätte Krupp die Meisterschaft gewonnen, wäre der Kontrakt um zwei Jahr verlängert worden. „Da hatte man schon das Gefühl, dass die Zeit abgelaufen ist. Damit hatte ich mich schon länger vertraut gemacht.“ Also entschied sich Krupp schweren Herzens für eine Veränderung. „Wenn es wichtig gewesen wäre, die Sache zu regeln, so wie es in der Vergangenheit schon geschehen ist, Peter John Lee hat sowas schon mal gemacht, wäre es anders verlaufen.“ Ein klarer Crosscheck gegen Sportdirektor Stephane Richer. „Wenn man mich im Dezember auf die Geschäftsstelle gebeten und mich gefragt hätte, ob ich ein Jahr verlängern will, hätte ich sofort zugesagt.“


Überrascht sei Krupp gewesen, dass Richer geschockt über seinen Abgang sei (Hockeyweb berichtete). „Das habe ich auch gelesen. Man kann doch nicht geschockt sein, wenn man so ein Angebot macht. Ich bin ja seit dreieinhalb Jahren hier, wir haben immer gut zusammengearbeitet. Es gibt gewisse Zyklen im Trainerleben. Damit komme ich klar. Entweder man macht weiter, oder nicht. Für mich standen die Weichen auf Veränderung. Ich möchte nur klarstellen, dass ich mich nicht gegen das Angebot der Eisbären entschieden habe. So wird es immer dargestellt. Es gab ein Angebot, das im Prinzip keines war. Das hatte schon einen Beigeschmack,“ sagt Krupp.

„Reden wir mal Klartext. Es wäre für mich viel einfacher gewesen, in Berlin zu bleiben. Ich habe zwei kleine Kinder im Kindergarten. Meine Frau fühlt sich hier wohl. Es ist unser Zuhause. Deshalb habe ich die Entscheidung umzuziehen nicht leichtherzig getroffen. Ich bin morgens nicht aufgewacht und habe gesagt, so jetzt habe ich keinen Bock mehr. Ich musste diese Entscheidung treffen. Wenn ich das Angebot angenommen hätte, würde ich im nächsten Jahr vor der gleichen Situation stehen. Unter normalen Umständen wäre ich in Berlin geblieben.“ Nach dem Finale setzte man sich nicht mehr zusammen. Krupp: „Wenn man sieben oder acht Monate Zeit hat, die Sache zu regeln, ist irgendwann der Spaß vorbei.“

Also Tschechien. Sparta Prag. Für zwei Jahre. „Nach Ablauf der Vorrunde habe ich mit meinem alten Agenten in Nordamerika Kontakt aufgenommen. Ich habe seit 2011, als ich in Köln eingestiegen bin, erstmals wieder meine Fühler ausgetreckt. Ich hatte nach drüben ein paar Optionen. Dann hat Sparta sein Interesse bekundet. Die haben mich dann auch erstmal in Ruhe gelassen. Sie sind sehr zuvorkommend gewesen in der Angelegenheit. Ich wollte, dass alles gut abläuft. Mit der Verabschiedung von der Mannschaft und den Fans. Und dann mit Prag eine Lösung zu finden. Es ist uns gelungen, die Sache sauber über die Bühne zu bringen. Das ist mir wichtig.“          

Krupp ist stolz, bald in einem Land mit einer solchen Eishockey-Tradition zu arbeiten: „Dort gehört dieser Sport zum Lebensgefühl. Es ist ein toller Verein, mit einer langen Geschichte, den es seit 1903 gibt. Und ich bin dort der erste Trainer mit einem deutschen Pass. Das ist eine absolute Ehre für mich.“ Maßgeblich beteiligt war Petr Bříza, der inzwischen Generalmanager in Prag ist. „Wir sind befreundet, haben während des Lockouts in der NHL beim EV Landshut zusammengespielt, hatten danach immer wieder Kontakt. Ohne ihn hätte ich den Schritt wohl nicht getan.“ Umzugstress ist vorprogrammiert: „Erstmal gehen die Möbel in einen Container, bis ich eine Wohnung gefunden habe.“ Prag ist die goldene Stadt. Eine wunderschöne Stadt. Aber seinen Kiez an der Rigaer Straße wird Krupp mit Sicherheit vermissen. „Ich hatte nie die Zeit, die Stadt richtig zu erkunden. Zudem waren die Kinder noch zu klein. Schade!“    

Favorit auf die Nachfolge von Krupp als Chefcoach bei den Eisbären ist derzeit wohl der bisherige Co-Trainer Clément Jodoin.

Belarussischer Nationaltorhüter spielte zuletzt für Dinamo Minsk
ERC Ingolstadt verpflichtet Danny Taylor

Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Danny Taylor. Der belarussische Nationaltorhüter war zuletzt für KHL-Club Dinamo Minsk aktiv und absolvierte in seiner bislang ...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie nun Vierter – Krefeld Pinguine düpieren die DEG

​Der gute Lauf der Kölner Haie geht weiter – und der KEC hat sich nun auch tabellarisch belohnt. Zwar gewannen die Domstädter bei den Augsburger Panthern erst nach P...

Die DEL am Freitag
Krefeld Pinguine setzen sich in München durch

​Der Freitagabend war in der Deutschen Eishockey-Liga für einige überraschende Ergebnisse reserviert....

Neuer Termin wohl im Dezember 2022
DEL Winter Game muss verschoben werden

​Das DEL Winter Game zwischen den Kölner Haien und den Adlern Mannheim muss erneut verschoben werden....

Vereinbarung mit SPORT1 endet
Telekom vergibt TV-Rechte für ausgewählte DEL-Spiele an Servus TV

Die Free TV-Spiele der DEL wechseln ab dem 05.12.21 den Sendeplatz. Die Deutsche Telekom intensiviert die Zusammenarbeit mit ServusTV und vergibt eine Sublizenz für ...

Die DEL am Dienstag
Schwenninger Wild Wings im Aufwind

​Lange klebten die Schwenninger Wild Wings auf dem letzten Platz der Deutschen Eishockey-Liga fest. Die Rote Laterne hatten die Schwarzwälder inzwischen an die Bieti...

Torhüter erhält Vertrag bis Mitte Januar
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Alex Dubeau

Die Nürnberg Ice Tigers haben auf die Verletzung von Ilya Sharipov reagiert und mit Alex Dubeau einen weiteren Torhüter verpflichtet. Der 27-jährige Kanadier erhält ...

Torhüter bleibt bis 2024
Niklas Treutle verlängert bei den Nürnberg Ice Tigers

Die Nürnberg Ice Tigers haben einen wichtigen Leistungsträger für zwei weitere Jahre an sich gebunden: Der gebürtige Nürnberger Niklas Treutle hat seinen Vertrag bei...

DEL Hauptrunde

Dienstag 30.11.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Donnerstag 02.12.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Freitag 03.12.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Straubing Tigers Straubing
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
EHC Red Bull München München
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Kölner Haie Köln
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Sonntag 05.12.2021
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Straubing Tigers Straubing
- : -
EHC Red Bull München München
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Kölner Haie Köln