Unglaublich! Roosters und Nürnberg stellen beim 9:10 neuen Torrekord auf

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Jeder kennt das: Es gibt Tage, an denen geht einfach alles schief! Einen solchen Tag hatten auch die Iserlohn Roosters am Sonntag gegen die Sinupret Ice Tigers Nürnberg erwischt. Vor allem im ersten Drittel ging der „Game-Plan“ gründlich daneben. Und dennoch war es ein denkwürdiges Spiel, denn beim 9:10 stellten beide Teams einen neuen DEL-Torrekord auf.

Nach gelungener Einweihung der neuen VIP- und Stehplatztribüne mit Gästen aus Politik und Wirtschaft lief es im Spiel alles andere als rund. Bis zur 14. Spielminute lagen die ohne Ready und Schymainski angetretenen Roosters bereits mit 1:5 hinten. Kings Führung konnte Roosterverteidiger Sellars noch ausgleichen. Dann zogen die Ice Tigers durch Fical, Spylo, Leeb und Savage erst einmal auf 1:5 davon. Schon nach dem 1:3 hatte Starkeeper Maracle seinen Kasten für Backup-Goalie Stefaniszin geräumt. Für einen Hoffnungsschimmer sorgte 40 Sekunden vor der ersten Pausensirene Tapper mit dem 2:5.

Im Mittelabschnitt zeigten sich die Roosters endlich kämpferischer und entschlossener. Die Aufholjagd konnte beginnen: Hock (26.) und Wolf (28.) verkürzten auf 4:5. Nürnbergs Teufelskerl Spylo (31.) erhöhte auf 4:6 für die Gäste. Dann folgte die Show des Bob Wren, der bis zur 39. Minute mit zwei Treffern den 6:6-Zwischenstand nach zwei Dritteln schaffte.

Im Schlussdrittel wechselte Nürnbergs Coach Laporte Keeper Kotschnew an seiner alten Wirkungsstätte gegen Erstazkeeper Ehelechner aus. Das muntere Toreschießen ging dennoch weiter: Beardsmore brachte Nürnberg wieder in Front. Wieder war es ein Doppelschlag, der für die Wende und die erstmalige Führung im Spiel sorgte. Nationalstürmer Wolf (45./47.) war zwei Mal zur Stelle. Lange hielt die 8:7 Führung aber nicht, denn Barta (50.) schaffte am kurzen Pfosten den Ausgleich zum 8:8. Der Iserlohner Minitruppe war der Kräfteverschleiß in der Endphase des Spiels natürlich stark anzumerken. Dennoch hängten sich Hock & Co. mächtig ins Spiel. Selbst die erneute Nürnberger Führung durch Savage (52.), glich Kavanagh in der 56. Minute mit einem tollen Vorstoß über die linke Seite erneut aus. Für die Entscheidung sorgte dann nochmals Spylo, der Kings Pass an der blauen Linie aufnahm und Stefaniszin zum 9:10 versetzte.

Ein denkwürdiges Spiel hatte den Roosters am Ende kein Happy End beschert. Die 4417 Zuschauer gingen sicherlich nicht enttäuscht, wohl aber mit gemischten Gefühlen nach Hause. Acht der neun Treffer wurden im Powerplay erzielt und auch der Kampfgeist stimmten die meisten in Drittel zwei und drei zufrieden. Die schlechte Defensivleistung und ein im Stich gelassener Keeper Norm Maracle machen viele aber sicherlich auch nachdenklich.

Die nächsten Gelegenheiten es besser zu machen haben die Roosters am kommenden Wochenende mit den Auswärtsspielen in Krefeld und Frankfurt. Daheim findet das nächste Spiel erst am Dienstag, den 18. September im Deutschen Eishockey-Pokal gegen den Ligarivalen aus Krefeld statt. (MK)

Die Spiele am Freitag
Achterbahnfahrt in der DEL

​Mal hü, mal hott. In einer derart langen Saison ist kaum zu erwarten, dass jedes Spiel läuft wie das andere – das zeigten die nur vier DEL-Spiele am Freitag, nachde...

Zusätzlich 100€ Willkommensbonus sichern
20€ Gratiswette ohne Einzahlung für die DEL

Beim Online-Wettanbieter Betano bekommt ihr eine 20€ Gratiswette für die DEL! Dazu bekommt ihr noch den 100€ Willkommensbonus!...

Doppelschlag zu Beginn des zweiten Drittels ebnet den Weg
Zweiter Heimsieg in Folge: Iserlohn Roosters schlagen die Grizzlys Wolfsburg

​Die Iserlohn Roosters haben ihr Heimspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:0, 2:0, 2:2) gewonnen. Nach dem Derbysieg gegen Düsseldorf am Sonntag fahren die S...

2:4 gegen Berlin
Heimsiegserie der Augsburger Panther gerissen

​Die Augsburger Panther konnten ihren Lauf nicht fortsetzen. Nach zuvor fünf Heimsiegen in Folgen verloren die Hausherren gegen den Deutschen Meister Eisbären Berlin...

Kein Spiel am Sonntag
Spiel zwischen Red Bull München und Eisbären Berlin verlegt

​Das für Sonntag, 24. Oktober, angesetzte Spiel der DEL zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin wird auf den 24. Januar 2022 (19.30 Uhr) verlegt. D...

Spiele gegen Nürnberg und Straubing fallen aus
Düsseldorfer EG in fünftägiger Quarantäne

Die kommenden beiden Spiele der Düsseldorfer EG müssen verlegt werden. Der Grund dafür sind mehrere positive Corona-Fälle in der Düsseldorfer Mannschaft und eine vom...

Die Berliner bauen ihre Auswärtsserie weiter aus
Eisbären Berlin gewinnen in Augsburg mit 4:2

Am 14. Spieltag der Saison 2021/22 gewinnen die Eisbären bei den Augsburger Panthern mit 4:2 und haben somit auch die siebte Partie der laufenden DEL-Spielzeit in de...

DEL am Dienstag
6:1! DEG macht Derby in Köln zu klarer Angelegenheit

​655 Tage lang mussten die Fans in Köln darauf warten, dass ein rheinisches Derby wieder vor Zuschauern stattfinden konnte. 11.400 Fans kamen – so viele, wie derzei...

DEL Hauptrunde

Freitag 22.10.2021
Eisbären Berlin Berlin
1 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Straubing Tigers Straubing
ERC Ingolstadt Ingolstadt
2 : 3
Kölner Haie Köln
Fischtown Pinguins Bremerhaven
1 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Adler Mannheim Mannheim
7 : 1
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 24.10.2021
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Straubing Tigers Straubing
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn