"Und der Haifisch, der hat Zähne…"

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Drittel stand ganz unter der Regie der DEG, denn die erste Chance der Partie gehörte Mark McCutcheon, allerdings scheiterte er noch an Danny aus den Birken im Kasten der Haie. Die folgende Überzahlsituation konnten die Düsseldorfer nicht nutzen, gaben allerdings dem von der Sünderbank zurückkehrendem Moritz Müller (der übrigens vor dem Match als Haie-Spieler des Monats Januar ausgezeichnet wurde!) die Chance auf ein Tor, das aber von Jean-Sebastien Aubin verhindert wurde. Die Fans der Rot-Gelben durften dann doch als Erste jubeln, weil Eis-Wirbelwind Evan Kaufmann seine Farben in Front schoss. Kaufmann war es auch, der die Führung für sein Team auf zwei Tore ausbaute in Minute zwölf. Auch wenn die Haie bis zur ersten Sirene mehrfach gefährlich vor dem Tor von Aubin auftauchten, schafften sie es nicht den Anschlusstreffer zu erzielen.

Dies brachten die Gastgeber erst zu Beginn des zweiten Abschnitts, nach 23 Minuten, durch den Kapitän Christoph Ullmann zu Stande. Ullmann nutze seine Chance zum Tor, weil der Puck frei vor Aubin gelegen hatte und dieser kaum eine Gelegenheit hatte, den Schuss des Kölner Spielführers zu parieren. Allerdings stellten die Landeshauptstädter noch 36 Sekunden vor dem Ende des Drittels den alten Abstand von zwei Treffern wieder her. Düsseldorfs Kapitän Daniel Kreutzer wurde von Adam Courchaine schön in Szene gesetzt, der den Puck in das Angriffsdrittel brachte und auf den zentral stehenden Kreutzer ablegte. Dieser musste dann "nur noch" schießen - Tor für die DEG.

In Drittel drei begann sich das Blatt zu wenden. Mit lautstarker Unterstützung von den Rängen, kamen die Kölner in den letzten zehn effektiven Spielminuten noch einmal zurück und KEC-Kapitän Ullmann machte mit seinen beiden Treffern den Hattrick und auch den Ausgleich zum 3:3 perfekt. Zwischen den beiden Toren von Ullmann ist noch von einem Tor der DEG zu berichten, dass der Unparteiische Georg Jablukov nach Videostudium nicht anerkannte, weil der Puck von Evan Kaufmann mit dem Schlittschuh in die Maschen gekickt worden war.

Nach 60 Minuten stand es also unentschieden und keine Mannschaft erzielte einen Treffer in der Verlängerung, so dass das Penaltyschießen entscheiden musste. In der ersten Serie trafen für die Düsseldorfer nur der Kapitän Daniel Kreutzer und für die Kölner Johan Åkerman. Den Schlusspunkt und das Game-Winning-Goal erzielte der Mann, der heute für die Haie bereits dreifach erfolgreich gewesen war - Christoph Ullmann.

"Ich bin mit den ersten 50 Minuten sehr zufrieden. Danach haben wir Fehler gemacht, die Köln konsequent ausgenutzt hat. Für die Zuschauer war es ein spannendes Spiel - für mich als Trainer hatte es zuviel Spannung. Am Ende war ich sogar über den einen Punkt froh. Die Liga ist so eng, da kann der noch mal wichtig sein", fasste DEG-Chef-Trainer Jeff Tomlinson das Match zusammen.

"Das war ein schwerer Sieg, weil wir am Anfang nicht gut gespielt haben und auch nicht richtig ins Spiel gekommen sind. Das wir dann am Ende noch den Ausgleich geschafft haben, nach dem 3:1-Rückstand vor dem letzten Drittel, war ein hartes Stück Arbeit", resümierte KEC-Verteidiger Moritz Müller und fügte schmunzelnd hinzu: "Aber Siege gegen die DEG machen immer besonders Spaß."

Nach der Pause geht es für beide Teams mit Heimspielen weiter - bei den Haien ist am 16.02. der Aufsteiger EHC München zu Gast und bei der DEG geben die Eisbären aus Berlin ihre Visitenkarte ab (Spielbeginn jeweils 19.30 Uhr).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!