U20-Trainer Michael Bakos verlässt den Augsburger EVGebürtiger Augsburger schlägt neuen beruflichen Weg ein

Michael Bakos verlässt den Augsburger EV. (Foto: Imago)Michael Bakos verlässt den Augsburger EV. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Michael Bakos erklärt: „Ich war 24 Jahre beruflich in verschiedenen Funktionen im Eishockey aktiv und habe dabei schöne Momente erleben und tolle Menschen kennenlernen dürfen. Nach reiflicher Überlegung habe ich dennoch den Entschluss gefasst, mich beruflich künftig anders zu orientieren. Ich möchte mich von Herzen bei all denen bedanken, die mich im Laufe dieser Zeit begleitet und unterstützt haben. An erster Stelle natürlich bei meiner Frau Sandy und meinen beiden Söhnen Timo und Leon. Bedanken möchte ich mich auch ausdrücklich für das entgegengebrachte Verständnis seitens der Verantwortlichen des AEV, nachdem ich ihnen meine Entscheidung mitgeteilt habe.“

Präsident Wolfgang Renner ergänzt: „Wir bedauern den überraschenden Schritt von Michael Bakos sehr, respektieren aber selbstverständlich seinen Wunsch nach beruflicher Veränderung. Er hat eine U20-Mannschaft geformt, die zwei erfolgreiche Spielzeiten in der Division I absolviert hat. Zusätzlich war er als sportlicher Leiter für die Implementierung und Etablierung unseres Programms „Zukunft Eishockey“ verantwortlich und hat großen Anteil an der sportlichen Weiterentwicklung unseres Vereins. Auch wenn der Zeitpunkt seines Ausscheidens für uns sehr unglücklich ist, sind wir doch zuversichtlich, die vakante Stelle schnellstmöglich und kompetent zu besetzen. Die Grundsteine sind gelegt und wir befinden uns bereits in Gesprächen mit potenziellen Kandidaten, die den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen und weiterentwickeln werden. Für die geleistete Arbeit bedanken wir uns bei Michael sehr und wünschen ihm und seiner Familie für die Zukunft nur das Beste.“

Unterstützt wird der AEV-Nachwuchs weiterhin auch von den Verantwortlichen der Augsburger Panther. „Die Zusammenarbeit der Profiabteilung und des Nachwuchses ist in den vergangenen Jahren intensiviert worden und hat wunderbar funktioniert. Wir konnten Synergien sehr gut nutzen und waren im ständigen Austausch. Es ist uns ein Anliegen, dass dies auch in den kommenden Spielzeiten gewährleistet wird und werden dem AEV immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Unser gemeinsames Interesse – die Ausbildung der jungen Athleten und das Heranführen an das Profi-Eishockey – werden wir auch in Zukunft weiterhin gemeinsam verfolgen“, so Panthercoach Tray Tuomie.