Turniertag 2: Eislöwen treffen auf Nürnberg

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der zweite Spieltag des Four Points Königshof Cups beginnt heute mit der Partie zwischen den Füchsen Duisburg und Chemopetrol Litvinov. Der Spielbeginn ist dabei um 16.30 Uhr und geleitet wird die Partie von Hauptschiedsrichter Alfred Hascher aus Miesbach.

Im Abendspiel treffen die Eislöwen dann erstmals überhaupt auf die Sinupret Ice Tigers. Der Nürnberger DEL-Club belegte in der vergangenen Saison den vierten Platz in der Vorrunde und schied dann im Viertelfinale gegen Köln aus. Nach dem überzeugenden Sieg gegen Litvinov also alles andere als eine leichte Aufgabe für die Eislöwen. Der Spielbeginn ist um 19.30 Uhr und geleitet wird die Partie von Hauptschiedsrichter Heiko Dahle aus Berlin.

Mit einem 4:4-Unentschieden gegen die Füchse Duisburg starteten die Eislöwen in den Four Points Königshof Cup. Die Treffer erzielten dabei Greg Schmidt, David Musial, Rudolf Wolf und Daniel Menge. Im zweiten Spiel des Tages schlugen die Sinupret Ice Tigers mit 5:3 Chemopetrol Litvinov.

Chemopetrol Litvinov - Sinupret Ice Tigers 3:5

1:0 (13:54) Martin Jenacek (Jan Hranac, Robert Reichel)

1:1 (18:15) Adrian Grygiel (Shawn Carter, Thomas Pielmeier)

2:1 (36:18) Jakub Maxa (Lukas Rindos, Vladimir Vrtek/5-4)

3:1 (28:01) Vojtech Kubincak (Jan Hranac, Milan Kopecky)

3:2 (25:06) Greg Leeb (Petr Fical, Michel Periard)

3:3 (47:05) Greg Leeb (Rich Brennan, Martin Jiranek/5-4)

3:4 (52:09) Greg Leeb (Martin Jiranek/5-4)

3:5 (57:04) Thomas Pielmeier (Shawn Carter, Adrian Grygiel)

Dresdner Eislöwen - Füchse Duisburg 4:4

0:1 (9:56) Michael Schutte (Artjom Kostyrev)

1:1 (20:39) Greg Schmidt (Martin Sekera)

2:1 (25:07) David Musial (Jörg Wartenberg, Sebastian Klenner/5-4)

2:2 (26:54) Radek Vit (Markus Schmidt/5-4)

3:2 (28:36) Rudolf Wolf (Daniel Menge, Greg Schmidt/5-4)

3:3 (29:20) Andrey Salnikov (Christopher Oravec, Radek Vit/6-5)

3:4 (48:35) Martin Bartek (Michael Schutte)

4:4 (53:49) Daniel Menge (Marcel Linke/6-5)