Trotz Punktverlust gegen DEG: Panther auf dem Weg zur Spitze

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Heimlich, still und leise konnten sich die Ingolstädter

Panther wieder dort etablieren, wo sie ihrer Meinung nach hingehören: In einer

Spitzenposition der DEL. Nach einem holprigen Saisonstart – das erste

Wochenende endete mit null Punkten – ging es kontinuierlich bergauf. Während

andere, wie das neuformierte Mannheimer Team, für Schlagzeilen sorgten,

pirschten sich die Panther fernab des medialen Interesses nach vorne. Immerhin

sieben Siege aus den letzten neun Spielen sprechen für sich. „Und auch die

Begegnung gegen die Lions hätten wir durchaus gewinnen können,“ so der

sportliche Leiter Sefan Wagner zur unglücklichen 4:5-Niederlage in Frankfurt.

Dass man ausgerechnet in der Pokalbegegnung beim Erzrivalen

Regensburg den Kürzeren zog, hat für Wagner wesentlich weniger Bedeutung als

für die kritischen Fans: „Natürlich war das ärgerlich, aber immerhin ist

Regensburg ein Spitzenteam der 2. Bundesliga. Da kann man schon einmal

verlieren.“

Doch das ist mittlerweile Schnee von gestern. Die sportliche

Leitung sieht die Entwicklung der Panther äußerst positiv: „Zu Saisonbeginn

wusste keiner, wo wir stehen. Doch nun hat sich gezeigt, dass die Mannschaft

sowohl sportlich als auch charakterlich in Ordnung ist.“

Zwar haben letztjährige Leistungsträger wie Ast oder

Valisevic noch nicht ihre optimale Form, dafür kämen jetzt „Leute aus der

zweiten Reihe nach vorne.“ Ein Yannic Seidenberg etwa konnte 11 Scorerpunkte in

10 Spielen erzielen und damit in den Blickpunkt rücken.

Einziges Sorgenkind in Ingolstadt ist derzeit Cameron Mann.

Manager Wagner wartet immer noch auf eine genaue Diagnose seiner

Rückenprobleme. Im Moment ist es jedenfalls mehr als ungewiss, wann der

ehemalige Torjäger wieder einsatzfähig sein wird.

Kein Wunder, dass die Ingolstädter letzte Woche sofort

zugriffen, als ihnen John Tripp angeboten wurde. Der 29-jährige Kanadier mit

deutschem Pass war in Mannheim aussortiert worden, sodass Stefan Wagner nicht

lange mit dessen Verpflichtung zögerte. „Gerade angesichts der Unsicherheit mit

Cameron Mann mussten wir schnell handeln.“

Beim 3:1-Auswärtssieg bei den Hannover Scorpions spielte

Tripp erstmals in seinem neuen Team und hinterließ einen guten Eindruck.

Am Sonntagabend gab es im Heimspiel gegen die DEG Metro

Stars einen kleinen Rückschlag. Bedingt durch zwei krasse Abwehrfehler,

verloren die Panther 2:3 nach Penaltyschießen und bekamen statt der

eingeplanten drei nur einen Punkt. 

Nachdem aber die Mannheimer Adler bereits am Nachmittag in Iserlohn den

Kürzeren zogen, konnte der Rückstand dennoch weiter verringert werden.

Am kommenden Wochenende warten zwei lösbare Aufgaben

(Krefeld und Augsburg) auf die Ingolstädter, sodass das Erklimmen der

Tabellenspitze keineswegs mehr in weiter Ferne ist.

Tore:

1:0  (08:29) 

Ast (Ficenec)

1:1  (48:23) 

Vikingstad (Bazany, Barz)

2:1  (55:25) 

Tory (Barta, Tkaczuk)

2:2  (56:40)  Reimer (Sulzer,Stephens)

2:3  (65:00)  Vikingstad

Schiedsrichter: Deubert

Strafen:  Ingolstadt

10     Düsseldorf 10

Zuschauer:  3569

Jetzt die Hockeyweb-App laden!