Trauer um Kurt SchloderLangjähriger Topspieler wurde 75 Jahre alt

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum einen verstarb der ehemalige Bundesliga- und Nationalspieler Heinz Weisenbach und jetzt wurde bekannt, dass auch Kurt Schloder bereits in der letzten Woche verstarb. Diese traurige Meldung gab der EV Landshut, sein Heimatverein, bekannt. Kurt Schloder, älterer Bruder der Bronzemedaillenlegende von Innsbruck, Alois Schloder, wurde 75 Jahre alt.

Er startete seine Karriere in der Saison 1960/61 beim damaligen Zweitligisten aus Landshut, wobei der 18-Jährige sofort in 18 Spielen 14 Tore erzielte. In der Saison 1961/62 folgten bereits in 22 Spielen 26 Tore und auch wenn die Torproduktion nicht immer hoch war, so war Kurt Schloder einer der wichtigsten Aktivposten einer Mannschaft, die 1970 sich mit der ersten Deutschen Meisterschaft einen Traum erfüllte. 1972/73 spielte Kurt Schloder für eine Saison beim EV Regensburg, ebenfalls in der 2. Bundesliga, ehe er noch einmal zurück in die erste Klasse wechselte, diesmal für den Kölner EC antrat. Danach war für ganz oben Schluss für Schloder und er ging in die Niederungen der deutschen Eishockeylandschaft. 1975/76 spielte er beim Oberligisten Herner EV und noch zwei Jahre, darunter eine Saison Bayernliga, beim Deggendorfer SC. Danach wechselte Schloder ins Trainerfach, coachte bis 1988 den EV Regensburg, Deggendorfer SC, SG Moosburg, EHC Straubing und zuletzt den fünftklassigen ERC Regen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!