Trainer-Frage geklärt - Benoit Laporte kommt nach Nürnberg

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Suche nach einem Nachfolger für Trainer Greg Poss ist abgeschlossen: Die Nürnberg Ice Tigers einigten sich mit dem Kanadier Benoit Laporte (44) auf eine vorerst einjährige Zusammenarbeit.

Laporte, der zurzeit in Diensten der Augsburger Panther steht, wird seine Arbeit in Nürnberg nach Abschluß der laufenden DEL-Saison aufnehmen. "Bis dahin", bekräftigte Tigers-Manager Otto Sykora, "ist Greg Poss der Cheftrainer in Nürnberg, und Laporte macht zu hundert Prozent seinen Job in Augsburg."



Wichtig und bei der Auswahl des neuen Coaches ein entscheidender Punkt war für die Klub-Verantwortlichen, dass der neue Mann an der Bande den vor zwei Jahren eingeschlagenen Weg der Ice Tigers mitgeht und neben einigen ausländischen Leistungsträgern auch in Zukunft vor allem auf junge und talentierte deutsche Cracks setzt. "Da funken wir voll auf einer Wellenlängen", so Sykora.

Benoit Laporte, der vor seinem Wechsel 2003 nach Deutschland zuvor als Trainer in Frankreich, der Schweiz und in Italien arbeitete, hat den Ruf eines akribischen Arbeiters und Analytikers, der immer nach Verbesserung und maximalem Erfolg strebt. Eines seiner "Hilfsmittel" dabei: Die Videoanalyse, die Laporte während der letzten Jahre nach einer eigenen Methode perfektioniert hat.



In Spielerkreisen gilt der ehemalige französische Nationalstürmer als ein überaus korrekter Trainer, der jedem Spieler eine faire Chance gibt, aber sich auch nicht vor unpopulären Personal-Maßnahmen scheut. Laporte über Laporte: "Ich bin hart, aber fair. Alle, Mannschaft und Trainer, müssen an sich arbeiten - von der ersten Trainingseinheit bis zum letzten Spieltag einer Saison."

Jetzt die Hockeyweb-App laden!