Tot ziens, Mijnheer Mason!

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters und Trainer Doug Mason gehen in Zukunft getrennte Wege. Der 50-Jährige verkündete die Entscheidung, die Gültigkeit seines Ende April auslaufenden Vertrages am Seilersee nicht zu verlängern, unmittelbar nach Spielschluss der DEL-Partie gegen die Augsburger Panther. Doug Mason hatte die Sauerländer kurz nach Beginn der Saison 2003/04 von Dave Whistle übernommen und führte das Team am Ende souverän zum Klassenerhalt. Auch in den folgenden beiden Spielzeiten hatte der Holland-Kanadier durch seine leidenschaftliche Arbeit großen Anteil am Nichtabstieg der Iserlohner. „Doug Mason hat über fast drei komplette Spielzeiten hinweg seine ganze Arbeitskraft in unseren Verein investiert, dafür gebührt ihm ein großes Lob und Anerkennung“, wird Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Iserlohn Roosters, in der heutigen Pressemitteilung zitiert. Auch Manager Karsten Mende, der Mason Anfang Oktober 2003 verpflichtet hatte, sprach dem Trainer seinen Dank aus: „Wir waren mit der Arbeit von Doug Mason immer sehr zufrieden. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles erdenkliche Gute.“