Tor- und punktlos

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem wieder genesenen Robert Dietrich sowie Neuzugang Niko Dimitrakos begannen die Adler im ersten Drittel einsatzfreudig und zweikampfstark und überzeugten durch aggressives Forechecking. Das spielerische Element und die Torgefahr blieben dabei leider erneut auf der Strecke. Jeweils acht Torschüsse notierten die Statistiker für beide Teams. Auf das Gehäuse des Krefelder Keepers Scott Langkow waren keine Nennenswerten dabei. Lukas Lang, der im Tor der Adler zu seinem dritten Saisoneinsatz kam, musste sich immerhin gegen Boris Blank (1. Minute) und Philip Riefers (15.) beweisen. Beim Unterzahlspiel zwischen der 18. und 22. Minute standen die Adler gut.

Die ersten Minuten des Mitteldrittels machten ganz kurz Hoffnung auf ein besseres Spiel. Trepanier und Milroy prüften Lang (22.), auf der Gegenseite scheiterten Arendt (24.) und Scalzo (26.) am Torhüter der Pinguine. Doch die Hoffnung verpuffte schnell wieder. Das Spiel der Adler stockte, während die Gäste eine Unachtsamkeit der Adler-Defensive nutzten. Den Steilpass von Benedikt Schopper verwertete Roland Verwey, der Lang versetzte und seine Mannschaft in Führung brachte (31.).

Das dritte Drittel wurde zum Leidwesen der meisten der 9654 Zuschauer in der SAP ARENA nicht besser. Roland Verwey verpasste nach einem kapitalen Fehlpass von Nathan Robinson in der 42. Minute die Vorentscheidung, zwei Minuten später scheiterte Ronny Arendt frei vor Langkow. Beim Überzahlspiel der Adler Mitte des Schlussdrittels stand Craig MacDonald zwei Mal bereits zu nah vor KEV-Keeper Langkow, kurz darauf parierte der Kanadier im Tor der Gäste auch gegen Scalzo. In der 56. Minute setzte sich Krefeld Patrick Hager alleine gegen Robert Dietrich durch und überwandt Lukas Lang zum 0:2. (www.adler-mannheim.de)

Statistiken zum Spiel

Jetzt die Hockeyweb-App laden!