Tommy Kristiansen verlässt Krefeld Norweger bittet Klub um Vertragsauflösung

Tommy Kristiansen, hier im norwegischen Nationaltrikot, kehrt in seine Heimat zurück.  (picture alliance/dpa)Tommy Kristiansen, hier im norwegischen Nationaltrikot, kehrt in seine Heimat zurück. (picture alliance/dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Tommy Kristiansen von den Krefeld Pinguinen kehrt nach Norwegen zurück. Der norwegische Außenstürmer hat die Verantwortlichen der Pinguine um Vertragsauflösung gebeten. „Insgesamt ist es für mich nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich konnte mein Leistungspotential nicht abrufen und bin hier in Krefeld nicht Tommy gewesen. Oftmals war ich in den letzten Wochen frustriert und enttäuscht. Es tut mir leid, dass ich nicht mein bestes Hockey gezeigt habe. Ich möchte mich bei den Verantwortlichen bedanken, dass der Vertragsauflösung zugestimmt wurde und ich in meine Heimat zurückkehren kann“, so die Worte von Tommy Kristiansen. In 17 DEL-Spielen sind dem Norweger zwei Tore und eine Vorlage gelungen, womit er die Erwartungen trotz ansteigender Formkurve bisher nicht erfüllen konnte. „Tommy gehen zu lassen ist eine harte Entscheidung für uns gewesen. Er wird uns in den nächsten Monaten definitiv fehlen. Grundsätzlich macht es jedoch nur wenig Sinn einen Spieler, der in seine Heimat zurückkehren möchte, zu behalten und auf Vertragserfüllung zu bestehen. Daher haben wir seinem Wunsch entsprochen und wünschen ihm alles Gute“, äußert sich Sportdirektor Matthias Roos zur Vertragsauflösung mit dem norwegischen Nationalspieler. Der Abgang des Stürmers trägt sicher nicht zur Entspannung der engen Personalsituation der Pinguine bei. Mike Mieszkowski, Diego Hofland und Patrick Seifert werden noch länger ausfallen. Sollten sich die Befürchtungen bestätigen, so wird auch Martin Schymainski einige Wochen fehlen. Zumindest auf eine Rückkehr von Dragan Umicevic und Andrew Engelage kann das Trainerteam Rick Adduono und Marian Bazany für das anstehende Wochenende hoffen. Zur Deutschland-Cup Pause könnte auch Nikolas Linsenmaier, der im Moment an Freiburg ausgeliehen ist und in 15 Spielen 7 Tore und 9 Vorlagen vorweisen kann, zurück in Krefeld sein und für die Pinguine in der DEL erstmals in Köln (15.11.) zum Einsatz kommen.

Deutsche Talente sollen über die neue U20-Liga den Sprung in die DEL2 und schließlich die DEL schaffen
Kölner Haie und Löwen Frankfurt intensivieren Kooperation

Kommende Saison werden gleich mehrere Spieler zwischen den drei Stationen rotieren, um Spielpraxis zu sammeln....

US-Stürmer soll Führungsrolle übernehmen
ERC Ingolstadt verpflichtet Jerry D’Amigo

​Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Stürmer Jerry D’Amigo. Der 27-jährige US-Amerikaner kommt vom finnischen Erstligisten KalPa Kuopio. ERC-Sportdirektor Larry Mi...

Verteidiger erhält Madaisky einen Probevertrag bis zur Deutschland-Cup-Pause
Kölner Haie: Austin Madaisky kommt

Kanadier mit deutschem Pass spielte schon für die Straubing Tigers. ...

35-Jähriger stirbt nach Badeunfall
Ehemaliger DEL-Keeper Ray Emery tödlich verunglückt

​Ray Emery, 35-jähriger Ex-Keeper des DEL-Clubs Adler Mannheim, ist am Wochenende bei einem Ausflug in Kanada tödlich verunglückt. ...

Stürmer sagt dem Krebs den Kampf an
Arturs Kruminsch ist schwer erkrankt

​Das ist eine schlimme Nachricht: Arturs Kruminsch, der im Sommer von den Ravensburg Towerstars zu den Krefeld Pinguinen gewechselt ist, fällt schwer erkrankt aus – ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!