Tim Card: Mit 16 quer durch Europa

Tim Card: Mit 16 quer durch EuropaTim Card: Mit 16 quer durch Europa
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erst Russland. Dann Finnland. Schließlich Deutschland. Nichts Ungewöhnliches für einen Kanadier. Ungewöhnlich wird es erst dann, wenn der Kanadier erst 16 Jahre alt ist. So wie Tim Card. Tim wurde am 31. Juli 1990 in Newmarket, Ontario geboren. Zuletzt spielte er für die Penticton Vees. Nun trägt er das Trikot der Düsseldorfer EG in der Deutschen Nachwuchs-Liga. Hockeyweb.de sprach mit dem jungen DNL-Stürmer.

Du bist schon viel herum gekommen. Wie kamst Du auf die Idee, in Europa zu spielen?

Ich habe mich entschieden, eine Weile in Russland und Finnland zu spielen, nachdem ich dort mit einem kanadischen Team an einem Turnier teilgenommen habe. Ich wollte mehr über das europäische Eishockey lernen und eine Chance bekommen, hier zu spielen. In Vereinsmannschaften habe ich dort allerdings nicht gespielt. Ich habe bei Gastfamilien gewohnt, trainiert und mit verschiedenen Teams an Turnieren teilgenommen, hatte in Russland und Finnland aber nie einen Spielerpass. Danach bin ich wieder nach Penticton zurückgekehrt.

Nach Deutschland zu kommen, hatte aber einen besonderen Grund für Dich…

Meine Mutter ist Deutsche. Daher habe ich mich in diesem Sommer entschieden, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen, hier zu spielen und möglicherweise eine Eishockeykarriere zu starten. Ich lebe bei meiner Mutter, bis ich mich sicherer dabei fühle, Deutsch zu sprechen.

Wie unterscheidet sich das Nachwuchs-Eishockey in Kanada, Finnland, Russland und Deutschland?

Ich glaube, dass Russland und Kanada derzeit die beste Ausbildung im Nachwuchs-Eishockey betreiben. Hauptsächlich deswegen, weil Eishockey dort viel populärer ist als in anderen Ländern.

Wie verständigst Du Dich? Sprichst Du schon Deutsch?

Es klappt ganz gut, sich in den verschiedenen Ländern auf Englisch zu unterhalten. Die meisten Leute können genug Englisch, um mit mir zu reden. Mit meinen Mannschaftskameraden und Freunden versuche ich aber, so viel in der Landessprache zu reden, wie ich kann.

Ist es nicht schwierig, sich in so vielen Ländern zu Recht zu finden?

Die größte Umstellung besteht darin, sich an die unterschiedlichen Lebensstile zu gewöhnen. Jedes Land ist anders. Das Eishockey. Das Essen. Die Leute. Die Sprache. Das Wetter. Einfach alles.

Nehmen Dich Deine Teamkameraden gut auf?

Meine Mannschaftskollegen waren immer sehr nett zu mir. Sie helfen mir, wenn ich etwas nicht verstehe und machen alles für mich viel einfacher.

Welche Schule besuchst Du in Düsseldorf?

Ich absolviere weiterhin die kanadische Schule – allerdings über das Internet. Das ist eine große Verantwortung für mich selbst, aber das ermöglicht es mir, wieder in Kanada zur Schule zu gehen, wenn die Saison vorüber ist.

Welche Ziele hast Du?

Ich würde gerne professioneller Eishockeyspieler in Nordamerika oder Europa werden. Ich hoffe, das klappt. Ich sehe mich selbst als Spielmacher und harter Arbeiter.

Friedhelm Thelen

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing