Tag der Routiniers: Lüdemann und Felski im Mittelpunkt Berlin - Köln 4:3 n.P.

Sven Felski - Foto: www.stock4press.deSven Felski - Foto: www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die ersten Standing Ovation in der wieder ausverkauften o2 World galten noch vor Spielbeginn jedoch einem Kölner: Mirko Lüdemann bestritt an diesem Nachmittag sein 1000. Pflichtspiel für seine Haie, wozu ihm auch die Hauptstädter gratulierten. Sieg-Torschütze Sven Felski, dem selbst nur noch 13 Spiele zu diesem Meilenstein fehlen, zollte Lüde seinen Respekt: „Ich freue mich sehr für ihn, er ist einfach ein toller Typ!“

Die Gäste erwischten den besseren Start. Bereits in der 4. Spielminute schloss Marcel Ohmann sein Solo mit der Führung für die Haie ab. In einer Atmosphäre, die einem Play-off-Finale würdig gewesen wäre, da sich Eisbären- und die zahlreich mit vom Rhein an die Spree gereisten Haie-Fans stimmlich schier verausgabten, ließen sich auch beide Mannschaften nicht lumpen und lieferten sich ein intensives Match. Und als Vincent Schlenker (11.) für die Eisbären das 1:1 gelang, war an Konversation in Wohnzimmer-Lautstärke nicht mehr zu denken. Die Rollen auf dem Eis waren vorläufig verteilt: Die Eisbären machten das Spiel, die Haie lauerten auf Fehler, um mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen.

Aus der Pause kamen die Berliner mit demselben Schwung und trafen frühzeitig: Barry Tallackson passte quer auf Darin Olver, der per Rückhandschuss zum 2:1 (22.) traf. Die Kölner blieben dennoch fokussiert und nutzten ein Powerplay zum Ausgleich: Philip Gogulla verwertete einen Abpraller von Eisbären-Torsteher Rob Zepp zum 2:2 (28.). Umso ärgerlicher für die Kölner, weil die zuvor zwei weitere Überzahl-Gelegenheiten ungenutzt ließen, die erneute Berliner Führung: Statt auf den mitgelaufenen Tallackson zu passen, versenkte Darin Olver (36.) den Puck eigenhändig zum 3:2.

Haie-Chefcoach Uwe Krupp sah sein Team gerade am Ende des Spiels stark: „Es war insgesamt ein gutes Spiel heute. Im letzten Drittel und in der Verlängerung haben wir unser bestes Hockey gespielt.“ So durften die Haie kurz nach Wiederbeginn des Schlussdrittels jubeln: Puck und Zepp irrlichterten im Berliner Torraum herum, ersterer fand ausgerechnet zu Ex-Eisbär Alexander Weiß, der das Geschenk zum 3:3 (34.) dankbar annahm. Die Eisbären blieben zwar am Drücker, scheiterten aber Mal um Mal. Auch die Gäste suchten nach Möglichkeiten, blieben aber erfolglos.

Die beste Chance in der Verlängerung für die Haie hatte Alexander Weiß: „Wirklich schade! Hätte ich den rein gemacht, wäre es anders herum ausgegangen“, bedauerte der langjährige Berliner die verpasste Entscheidung. Dann kam das Penalty-Schießen und Sven Felski, der die Stimmung in der o2 World nach seinem Siegtreffer hochkochen ließ. Zum Zwischenerfolg Vorrunden-Meisterschaft sagte Felski: „Das war dieses Jahr nicht so einfach für uns. Wegen der vielen Verletzungen konnten wir kaum in konstanter Besetzung spielen. Trotz der Niederlagen zuletzt haben wir aber nie die Ruhe verloren.“ Nun warten die Eisbären auf ihren Viertelfinal-Gegner. Auf die Haie dagegen wartet in der Play-off-Qualifikation Augsburg. Uwe Krupp schon im Hinblick darauf: „Wir haben gezeigt, dass wir gut in Form sind.“


Stürmer kommt aus Liberec
Tomas Zaborsky wechselt zu den Schwenninger Wild Wings

​Der 33-jährige Slowake Tomas Zaborsky hat sich den Schwenninger Wild Wings angeschlossen....

München – Nürnberg findet nicht statt
Spielausfall in der DEL

​Das für Sonntag, 17. Oktober, angesetzte Spiel zwischen dem EHC Red Bull München und den Nürnberg Ice Tigers findet nicht statt....

5:4-Sieg gegen EHC Red Bull München
Augsburger Panther setzen Heimsiegserie fort

Die Augsburger Panther besiegten den DEL-Tabellenführer EHC Red Bull München nach einem furiosen Spiel in der Verlängerung mit 5:4 (1:1, 2:3, 1:0, 1:0),...

Die DEL am Freitag
Spätschicht in Schwenningen

​Bereits am Donnerstag gewann die Düsseldorfer EG mit 5:2 gegen Bremerhaven – und das ab dem zweiten Drittel auch verdient. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass d...

Düsseldorf besiegt die Fischtown Pinguins mit 5:2
DEG feiert Heimsieg gegen Bremerhaven

Nach dem Nullpunktewochenende mit Niederlagen gegen Mannheim und in Bietigheim sollten wieder Punkte her für die DEG....

Verteidiger kommt aus Donezk
Bietigheim Steelers holen Jalen Smereck

​Der 24-jährige Verteidiger Jalen Smereck wechselt vom HC Donbass Donezk aus der 1. ukrainischen Liga zu den Bietigheim Steelers in die DEL....

Die Panther müssen weitere verletzungsbedinge Ausfälle verkraften
Verletzungssorgen bei den Augsburger Panther

Nach Verteidiger Wade Bergman, der nach seiner Hand-OP noch bis zu vier Wochen fehlen wird, haben die Augsburger Panther nun auch noch weitere Ausfälle zu beklagen....

Cheftrainer-Posten neu besetzt
Tom Rowe wird neuer Head Coach der Nürnberg Ice Tigers

Der 65-jährige US-Amerikaner erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden DEL-Saison 2021/22....

DEL Hauptrunde

Sonntag 17.10.2021
Eisbären Berlin Berlin
6 : 3
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
2 : 3
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Dienstag 19.10.2021
Straubing Tigers Straubing
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Kölner Haie Köln
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf