Täglich grüßt das MurmeltierStraubing – Wolfsburg 0:4

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Bezeichnenderweise waren die erfreulichsten Momente der Hausherren vor dem Spiel, denn es war das 600. DEL-Spiel von René Röthke, das 250. Spiel für Straubing von Sandro Schönberger und das erste Spiel von Straubings Neuzugang Jared Gomes. Letzterer kam erst heute früh aus Kanada an und wurde von Straubings Trainer Rob Wilson nach dem Spiel gelobt: „Es ist natürlich schwer für ihn, aber ich habe ihn heute hart arbeiten sehen. Er bringt auch Geschwindigkeit in seine Reihe. Meine ersten Eindrücke sind gut, ich bin sicher, er kann uns helfen.“ Zwar hat er sich zwischendurch immer wieder ein paar nur allzu verständliche Auszeiten genommen, doch trotzdem gehörte er zu den besten und auffälligsten Spielern des Abends.

Nach dem Spiel und der nun sechsten Niederlage in Folge, fehlen Straubings Alex Dotzler etwas die Worte: „Was soll man nach dem Spiel großartig sagen? Wir haben viele Chancen gehabt, hatten Pfostenschüsse, hatten Rebounds, aber die haben einfach ihre Chancen genutzt und waren einfach vor dem Tor cleverer als wir.“ Am Ende wird es die Niederbayern auch nicht wirklich trösten, dass die Niederlage um den ein oder anderen Treffer zu hoch ausgefallen ist. So meint Wolfsburgs Coach Pavel Gross: „Das Ergebnis sieht zwar klar aus, aber so war es nicht, das wissen wir alle.“ Auch Wolfsburgs Alexander Polaczek glaubt nicht, dass es ein Vier-Tore-Spiel war: „Nein, das war es auf keinen Fall. Aber wir haben einfach gut verteidigt und wenn Straubing das erste Tor schießt, dann sieht die Sache vielleicht anders aus. Das Glück muss man sich erarbeiten und das haben wir heute gemacht. Aus der guten Verteidigung sind wir zu unseren Chancen gekommen und wenn dann eine 2:1-Situation kommt, wird die halt dann genutzt. Wir wussten, dass wir viel verteidigen müssen und die Chancen, die wir bekommen, die müssen wir dann nützen.“ Chancen hatten die Hausherren auch heute wieder genügend. Eine ganz Dicke hatte auch Straubing Neuling. Dotzler erinnert sich: „Die Chance von Gomes kann genauso gut reingehen, aber er geht vom Innenpfosten raus.“ Es war vielleicht die Größte im ganzen Spiel, doch auch zuvor und danach ließen die Straubinger reihenweise aus.

Dabei wäre es heute vielleicht sogar verhältnismäßig leicht gewesen, die Niedersachen zu besiegen. Denn mit Sebastian Furchner, Tyler Haskins und Vincenz Mayer fehlte eine ganze Reihe, die auch nicht durch Förderlizenzspieler aufgefüllt wurde oder werden konnte. Zwar hatte man fünf Verteidiger auf dem Eis, aber „von denen sind zwei gerade mal 20 Jahre alt. Damit müssen wir einfach zurechtkommen und dürfen uns nicht beschweren. Aber wie es manchmal so ist, wenn man so wenige Leute hat, dann rücken alle zusammen und dann kann das auch funktionieren“, erklärt Alexander Polaczek. Das Ergebnis und die Leistung stimmte Coach Gross freilich glücklich: „Letztendlich sind wir froh, dass wir gewonnen haben, weil wir mit den drei Reihen gekämpft haben. Es war auch eine solide Leistung von Sebastian Vogl.“ Alex Dotzler meint dazu: „Wolfsburg ist immer gefährlich, das ist eine läuferisch sehr starke Mannschaft. Sie haben heute auch wieder bewiesen, dass sie in Überzahl sehr gefährlich sind.“

Die Gäste ließen es in der Offensive fast etwas ruhig angehen, spielten in der Defensive dafür umso konsequenter. Den Grund dafür verrät Alexander Polaczek: „Wir haben defensiv viel arbeiten müssen, weil die Straubinger viel Druck gemacht haben. Wir wussten, dass sie kommen, die haben natürlich keine einfach Situation, darum wollten wir gut defensiv spielen. Das hat zum Großteil heute geklappt.“

Was Alexander Polaczek sagte, bestätigt auch sein Coach: „Wir sind glücklich, dass wir heute drei Punkte gewonnen haben. Zwei Sachen haben wir gewusst. Und zwar, dass Straubing heute kommt wie die Feuerwehr und dass sie jede Scheibe aufs Tor bringen. Sie sind auch auf die Rebounds gegangen, aber ich glaube, wir haben teilweise eine sehr gute Arbeit gemacht.“ Lob verteilt Gross auch an die Taktik seines Gegenübers Rob Wilson: „Das erste Mal nach zwölf Spielen habe ich eine Mannschaft gesehen, die das Hybrid-Icing nutzen will. Komischerweise haben wir aus so einer Situation das Tor geschossen. Aber die Straubinger haben es gut umgesetzt, das war ein paar Mal sehr gut gemacht. Kompliment, das sieht man nicht so oft.“ Rob Wilson nimmt das Kompliment natürlich an, doch ändert es nichts daran, dass er frustriert ist: „Es ist zurzeit sehr schwer. Es ist hart, wir haben wieder ein Tor bekommen, das nicht sein muss und dann ist es schwer für die Jungs, die Köpfe nicht hängen zu lassen. Die Jungs haben hart gekämpft, aber wir müssen weiterkämpfen. Es ist noch viel Hockey zu spielen, aber wir müssen weiterkämpfen.“ Alex Dotzler zeigt sich und die Mannschaft kämpferisch: „Manchmal gibt es im Sport so Sachen, wo es null für einen läuft, aber genauso gibt es auch Sachen, wo es nur für einen läuft. Aber wir geben nicht auf und kämpfen genauso weiter und kämpfen dafür, dass wir das Glück zurückbekommen.“

Tore: 0:1 (21.)Matt Dzieduszycki (Norm Milley, Jeff Likens); 0:2 (28.PP)Robbie Bina (Mark Voakes, Marco Rosa); 0:3 (53.) Marco Rosa (Tyson Mulock, Brent Aubin); 0:4 (57.) Tyson Mulock (Marco Rosa, Brent Aubin)

Schiedsrichter: Eric Daniels, Willi Schimm; Linienrichter: Andreas Flad, Thorsten Lajoie
Strafen Straubing 8, Wolfsburg 14+10 Wurm
Zuschauer 3.932

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Vier Tore gegen die Grizzlys Wolfsburg
Jacob Berglund beendet Niederlagenserie der Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine haben das Kellerduell in der DEL gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gewonnen. ...

Neuzugang von Red Bull Salzburg
Martin Štajnoch verstärkt die Defensive der Thomas Sabo Ice Tigers

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den slowakischen Verteidiger Martin Štajnoch für den Rest der aktuellen DEL-Saison verpflichtet. Der 28-Jährige kommt vom österreic...

Ex-Berliner zurück in der DEL
Jamie Arniel wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther verstärken ihr Team in der Deutschen Eishockey-Liga. Von den Vienna Capitals aus der Erste Bank Eishockey Liga wechselt Angreifer Jamie Arnie...

Andreas Bernard kommt aus Pori
Adler Mannheim nehmen weiteren Torhüter unter Vertrag

​Die Adler Mannheim haben sich auf der wichtigen Torhüterposition nochmals abgesichert und mit Andreas Bernard einen weiteren Schlussmann für die alles entscheidende...

Dänisches Architekturbüro 3XN erhält Zuschlag
München stellt Pläne für neue Arena vor

Neben einer Kapazität von bis zu 11.500 Zuschauern bietet die neue multifunktionale Sportarena zusätzlich drei überdachte Trainingseisflächen. Die Kampagne zur Namen...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!