Sven Felski: „So geht Play-off-Hockey! Es ist geil!“ Berlin – Köln 3:1

Eisbären-Routinier Sven Felski hatte Spaß - Foto: STOCK4pressEisbären-Routinier Sven Felski hatte Spaß - Foto: STOCK4press
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Gegen Berlin musst du an der Grenze spielen“, erklärte Haie-Chefcoach Uwe Krupp die Vorgaben an seine Mannschaft, „spielst du körperlos, nehmen sie dich spielerisch auseinander. Um ihr Spiel zu stoppen, musst du dich mit ihnen anlegen, dabei aber das richtige Maß finden, sonst sitzt du draußen. Meine Mannschaft hat eine gute kämpferische Leistung gezeigt und die Eisbären vor Probleme gestellt.“ Und so lief das dritte Spiel beider Mannschaften gegeneinander zunächst auch deutlich mehr nach Fasson der Kölner Haie, weil deren Plan eben bis in den Mittelabschnitt hinein so gut funktionierte wie in keiner der anderen Begegnungen zuvor. In der Folge produzierten die Kölner auch viel mehr brauchbare Offensivaktionen. Einer der Auffälligsten dabei war Alexander Weiß, der Rob Zepp im Tor der Hauptstädter mehrmals prüfte.Während der vielen Überzahlmöglichkeiten, die beide Mannschaften erhielten, gingen sowohl Kölner als auch Berliner lange gleichermaßen fahrlässig um. Den Bann in dieser Hinsicht brachen die Haie in der 30. Spielminute mit dem Powerplay-Treffer von Jason Jaspers. Die erstmalige Führung der Haie in dieser Serie überhaupt, durfte zu diesem Zeitpunkt durchaus als verdient bezeichnet werden. Wie man so schön sagt, schienen die Haie hier endlich in den Play-off angekommen.

„Wir wussten, dass es ein hartes Spiel werden würde“, erklärte Sven Felski, „die Haie haben heute versucht, noch körperbetonter zu spielen, sind aber nicht damit durchgekommen, weil wir dagegen gehalten haben.“ Das Spiel der Eisbären erreichte lange nicht den Schwung der ersten Partien, wirkten diesmal auch nicht so spritzig, so dass die Checks der Gäste häufiger ihren Adressaten fanden. Die Haie waren auf gutem Wege, dem Meister unter die Haut zu gehen.Nach einer etwas fragwürdigen Abseitsentscheidung kassierte André Rankel eine zehnminütige Disziplinarstrafe wegen Reklamieren. „Klar, die Strafe hätte ich nicht nehmen dürfen“, ging Rankel hernach mit sich selbst ins Gericht, fügte aber gleich augenzwinkernd hinzu: „Die Mannschaft hat ohne mich drei Tore geschossen. Würde das immer so klappen, würde ich auch öfter sitzen.“

Anstatt sich also dem aufkommenden Unmut hinzugeben, fanden die Eisbären eine überaus interessante Antwort auf den bis dahin für sie unbefriedigenden Spielverlauf: Per Doppelschlag durch Tyson Mulock (33.) und nur 32 Sekunden später Jimmy Sharrow drehten die Berliner das Spiel. Und als dann auch noch Haie-Verteidiger Moritz Müller wegen Beinstellens aufs Sünderbänkchen verbannt wurde, waren auch die Eisbären in Überzahl erfolgreich: Julian Talbot (35.) erhöhte auf 3:1 für die Hauptstädter, die nun wieder Herr im eigenen Hause waren. „Für gut fünf Minuten hatten wir einen Bruch in unserem Spiel, wo wir nicht präsent genug waren. Das hat uns den Sieg gekostet“, bemerkte Haie-Stürmer Alexander Weiß nach dem Spiel, „aber wir haben heute deutlich besser gespielt, für 55 Minuten waren wir gleichwertig.“

Die Eisbären verloren erst Verteidiger Richie Regehr verletzungsbedingt, später noch Stürmer Florian Busch (beide sollen bis Mittwoch wieder an Bord sein), ließen sich davon dennoch nicht mehr aus ihrer Spur bringen. Angesprochen auf die rustikale Gangart der Haie und ob denn Eishockey zu spielen so Spaß mache, entgegnete Eisbär Sven Felski mit breitem Grinsen im Gesicht: „Klar, das ist geil! Das ist Play-off-Hockey!“


Die DEL am Freitag
Spätschicht in Schwenningen

​Bereits am Donnerstag gewann die Düsseldorfer EG mit 5:2 gegen Bremerhaven – und das ab dem zweiten Drittel auch verdient. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass d...

Düsseldorf besiegt die Fischtown Pinguins mit 5:2
DEG feiert Heimsieg gegen Bremerhaven

Nach dem Nullpunktewochenende mit Niederlagen gegen Mannheim und in Bietigheim sollten wieder Punkte her für die DEG....

Verteidiger kommt aus Donezk
Bietigheim Steelers holen Jalen Smereck

​Der 24-jährige Verteidiger Jalen Smereck wechselt vom HC Donbass Donezk aus der 1. ukrainischen Liga zu den Bietigheim Steelers in die DEL....

Die Panther müssen weitere verletzungsbedinge Ausfälle verkraften
Verletzungssorgen bei den Augsburger Panther

Nach Verteidiger Wade Bergman, der nach seiner Hand-OP noch bis zu vier Wochen fehlen wird, haben die Augsburger Panther nun auch noch weitere Ausfälle zu beklagen....

Cheftrainer-Posten neu besetzt
Tom Rowe wird neuer Head Coach der Nürnberg Ice Tigers

Der 65-jährige US-Amerikaner erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden DEL-Saison 2021/22....

Mit körperbetontem und schlauem Spiel zum nächsten Heimsieg
Augsburger Panther besiegen Nürnberg

​Nachdem die Augsburger Panther am Freitag in Wolfsburg sicher Körner gelassen hatten (man drehte ein 0:4 zum Punktgewinn nach regulärer Spielzeit), war trotzdem gen...

Regelung soll ab dem 17. Oktober in Kraft treten
Eisbären Berlin beantragen Wechsel auf 2-G Regelung

Die Eisbären Berlin haben bei der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport den Wechsel auf die 2G-Regelung beim Einlass zu ihren Heimspielen in der Mercedes-B...

Die Eisbären Berlin haben das erste Heimspiel der laufenden PENNY DEL Saison 2021/22 gewonnen
Eisbären Berlin gewinnen gegen Köln mit 5:3

Am elften Spieltag bezwingen die Berliner die Kölner Haie in der heimischen Mercedes-Benz Arena mit 5:3....

DEL Hauptrunde

Freitag 15.10.2021
Augsburger Panther Augsburg
5 : 4
EHC Red Bull München München
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
2 : 3
Krefeld Pinguine Krefeld
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 4
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Kölner Haie Köln
2 : 5
Straubing Tigers Straubing
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
1 : 4
Adler Mannheim Mannheim
Bietigheim Steelers Bietigheim
3 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Sonntag 17.10.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Augsburger Panther Augsburg