Sturm im Blätterwald

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war kein Rauschen, sondern ein ganz kräftiger Sturm, der durch den heutigen Krefelder

Blätterwald ging. Die beiden Tageszeitungen berichteten in insgesamt acht Beiträgen über die

Krefeld Pinguine, wobei die Ereignisse “am Rande der Bande” im Vordergrund standen.

“Korruption: Fabel im Visier” hieß es beispielsweise unter anderem in der “Rheinischen Post”.

“Krefeld: Razzia bei Fabel” lautete ein Titel in der “Westdeutschen Zeitung”. Es handelte sich hierbei

laut erstgenannter Zeitung um eine “konzertierte Aktion” von 16 Staatsanwälten und 140 Fahndern

des LKA. Von diesen Durchsuchungsmaßnahmen, bei denen es vorrangig um den Verdacht der

Bestechung und Bestechlichkeit ging, waren auch die Krefeld Pinguine betroffen. Deren

Geschäftsführer Wolfgang Schäfer blockte aber ab: “Das war nicht gegen uns. Der Staatsanwalt

erklärte mir, dass man Zeugen suche.” Da verschwand fast zur Gänze der 3:2-Auswärtssieg nach

Penaltyschießen gegen die Tabellenhöheren Hamburg Freezers, nach welchem die Schwarz-Gelben

immerhin wieder an dem rheinischen Rivalen Düsseldorf vorbei in die Play-off-Ränge rutschten.