Streit mit dem Stammverein - Ice Tigers kooperieren mit Höchstadt

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Zum vorläufigen Höhepunkt der seit längeren

bekannten Unstimmigkeiten zwischen den Sinupret Ice Tigers und dem Stammverein

EHC 80 Nürnberg kam es heute. Schon seit Wochen stockten die Verhandlungen über

einen neuen Kooperationsvertrag, nicht zuletzt weil die beiden starken Männer

Günther Hertel (Ice Tigers) und Rudolf Schnabel (Arena und ehemals EHC 80) bereits desöfteren aneinander geraten waren.

Da Schnabel Geschäftsführer der

Arena GmbH ist, drohte schon in der Vergangenheit der persönliche Zwist der

beiden Bosse zum Kollaps des Nürnberger Eishockeys zu führen. Wochenlang wurde

vor der letzten Saison um einen neuen Nutzungsvertrag zwischen Ice Tigers und

Arena gestritten. Günther Hertel drohte gar mit Umzug bzw. dem Verkauf der

DEL-Lizenz in eine andere Stadt.

Aber auch nach dem Zustandekommen des

Arena-Vertrages legten sich die Streitigkeiten nie. Erst vor kurzem trafen sich

beide Seiten vor Gericht, weil die Ice Tigers Rückzahlungsforderungen wegen

eines ausgefallenen DEL-Spiels geltend machten. Arena-Mitarbeiter hatten bei der

Befestigung der Tore eine Leitung angebohrt und dadurch für die Spielabsage

gesorgt.

Da die Kooperation mit einem Stammverein von der

DEL gefordert wird, verwundert es nicht, dass die Ice Tigers jetzt mit Höchstadt

kooperieren, um dieser Auflage zu entsprechen. Dass dies das Verhältnis zwischen

Schnabel und Hertel nicht verbessern wird, liegt auf der Hand, zumal der EHC 80

ohne die finanzielle Unterstützung der Ice Tigers Probleme bekommen wird, seine

Mannschaften weiter zu betreiben.

Andererseits hat Hertel damit klar gezeigt, dass er nicht gewillt ist, sich dem Druck des EHC 80 zu beugen und nach neuen Wegen gesucht. Scheinbar sah sich der Stammverein aufgrund der DEL-Vorschriften am längeren Hebel. Interessant wird sein, welche Szenarien die Provinzposse weiterhin bieten wird. Einen Sieger wird es nicht geben, da alles andere als ein freundschaftliches, einvernehmliches Neben- und Miteinander zwischen Ice Tigers und EHC 80 niemandem nutzt. Und genau dazu wird es in der derzeitigen Konstellation nicht kommen.

Zur Kooperation mit Höchstadt gaben die Ice

Tigers heute folgende Pressemitteilung heraus:

"Am

heutigen Montag unterzeichneten die Verantwortlichen beider Seiten

einen Vertrag für die kommende Spielzeit 2008/2009. Somit agiert der

Höchstadter Eishockey Club 93 e. V. ab sofort als Stammverein der

Sinupret Ice Tigers.

Die Sinupret

Ice Tigers hatten bis zuletzt die Hoffnung, dass der EHC Nürnberg

1980 e. V., als bisheriger Stammverein, seine überzogenen

Forderungen (das 5-fache der abgelaufenen Saison) relativiert und

einlenkt.

Leider wurde

hier, von Seiten des EHC Nürnberg 1980 e. V., kein Signal in die

richtige Richtung gesetzt, so dass die Sinupret Ice Tigers das

Engagement unter diesen Voraussetzungen nicht fortsetzen können.

Die

Verantwortlichen der Ice Tigers bedauern dies, da es durchwegs das

Bestreben war, die Zusammenarbeit fortzuführen.

Den von der

DEL vertraglich geforderten Stammverein wird zur kommenden Spielzeit

der Höchstadter Eishockey Club 93 e. V. einnehmen.

 

Der Stammverein verpflichtet sich, mindestens 5

Nachwuchsmannschaften (davon 4 in Spielgemeinschaft mit dem EV

Pegnitz) zum Spielbetrieb in den jeweiligen Ligen zu melden."

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Gefühlseskalation: „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“
Derby bei den Straubing Tigers geht an Red Bull München

„Ohne Schiri habt ihr keine Chance“, schallte es beim Derby zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Red Bull München von den Rängen. Denn das dritte Team stand mit...

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!