Straubing Tigers starten in das Abenteuer

Straubing: Trew bleibt ein TigerStraubing: Trew bleibt ein Tiger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 6:4 (2:1, 4:0, 0:3) bei

den Augsburger Panther haben die Straubing Tigers am Freitagabend ihren ersten

Auftritt in der neuen Saison gleich erfolgreich gestaltet. Doch was auf den

DEL-Aufsteiger in den nächsten Monaten zukommt, kann man nach wie vor nur

erahnen.

 

Durchaus macht sich aber an der

Donau vorsichtiger Optimismus breit, den ein oder anderen in der Eliteliga auch

als ausgesprochener Underdog ärgern zu können. „Die DEL ist kein Wunschkonzert,

aber es sind fünf oder sechs andere Teams da, die nicht besser sind als wir“,

sagte der routinierte Angreifer Günther Oswald in dieser Woche bei einem

PR-Termin auf der Ostbayernschau in Straubing. Der bereits 37-Jährige warnte

aber auch zugleich vor überhöhten Erwartungen: „Man kann in dieser Liga auch

ganz schnell Letzter sein.“

 

Die rote Laterne möglichst

anderen Teams zu überlassen, das ist die Zielstellung bei den Tigers, die sich

mittelfristig in der Liga etablieren möchten. Stürmer Stefan Mann unterstrich:

„Wir haben nicht vor, den letzten Platz zu belegen und werden alles dagegen

tun.“ Trotzdem wird die Straubinger Mannschaft als Neuling in der DEL einen

schweren Stand haben und muss möglichst lange von der Anfangseuphorie zehren.

Dessen ist sich auch Trainer Erich Kühnhackl, selbst ein Liganeuling als Coach,

bewusst.

 

„Ich hoffe, ich habe das Gehör

und das Gespür, um die Mannschaft auch mal aus einem Tief herauszuholen. Das

Wichtigste ist für mich als Trainer, dass man das Gefühl für die Situation hat“,

erklärte die Landshuter Stürmer-Legende, die nun an der Bande vor einer neuen

großen Herausforderung steht.

„Es wird sehr, sehr schwer. Das

Niveau in der DEL ist sehr hoch.“

 

Nach einer ersten harten

Trainingsphase gilt es nun für Erich Kühnhackl, seine Mannschaft auf den

Ernstfall in der DEL, der am 8. September mit dem Punktspielauftakt gegen

Ingolstadt im heimischen Eisstadion am Pulverturm eintritt, vorzubereiten. Dazu

stehen nun im Testspielbetrieb sechs weitere Freundschaftsspiele, am Sonntag (18

Uhr) kommt es dabei gleich zum Rückspiel gegen Augsburg, und das Pokalmatch in

Crimmitschau (1. September) an.