Straubing Tigers beenden AuswärtsniederlagenserieAugsburger Panther verlieren mit 3:6

Die Straubing Tigers setzten sich bei den Augsburger Panthern durch.  (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Die Straubing Tigers setzten sich bei den Augsburger Panthern durch. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Augsburger Panther empfingen die Straubing Tigers. Sechs Punkte oder ein Punktquotient von 0,33, wie es diese Saison besser heißt, trennten die beiden Mannschaften voneinander. 

Die erste Chance im Spiel hatte Straubing, aber Markus Keller konnte das 0:0 halten; auf der anderen Seite zeigte Max Eisenmenger wieder einmal seine Schnelligkeit, scheiterte jedoch am Straubinger Schlussmann. Das 1:0 für die Panther markierte Jaro Hafenrichter, nachdem er einen Schuss von Henry Haase unhaltbar abfälschte. 24 Sekunden dauerte es nur, ehe Adam Payerl auf 2:0 erhöhte. Straubing merkte man diesen Doppelschlag deutlich an, sie versuchten mit Härte ins Spiel zurückzufinden, aber die Panther ließen sich nicht davon beeindrucken. Der Anschlusstreffer für die Tigers fiel in Unterzahl nach einem umstrittenen Zweikampf gegen Simon Sezemsky, der auch hätte geahndet werden können. So aber traf Antoine Laganiere im Alleingang.

Nach einem krassen Fehler des Augsburgers Sezemsky und des Torhüters Keller konnten die Straubing Tigers nach fünf Minuten im zweiten Drittel durch Sena Acolatse ausgleichen. Auch der nächste Treffer fiel durch einen Straubinger, Andreas Eder war es, der zur ersten Führung der Tigers einschoss .Augsburg konnte trotz zweier Chancen in Überzahl den Ausgleich nicht erzielen und so ging es mit einem 2:3-Rückstand in die Kabine.

Zu Beginn des letzten Drittels wirkten die Augsburger noch nicht ganz wach und Straubing konnte mit einem Doppelschlag durch Kael Mouillierat und Nick Latta auf 5:2 erhöhen. Zudem verletzte sich auch noch der Panther-Torhüter Markus Keller und musste vom Eis direkt in die Kabine, für ihn übernahm der 19-jährige Moritz Borst; für den DNL-Goalie war es der erste Einsatz in einem DEL-Spiel überhaupt. Augsburg versuchte, in den letzten zehn Minuten noch einmal alles nach vorne zu werfen und konnten eine Überzahlsituation knapp drei Minuten vor Schluss noch zum 3:5 durch Hafenrichter nutzen. Den Schlusspunkt wiederum setzten die Tigers durch Corey Tropp.

Straubing muss am Sonntag in München ran und für Augsburg geht es am Mittwoch, 3. März, nach Straubing.

Augsburger Panther – Straubing Tigers 3:6 (2:1, 0:2, 1:3)

Tore: 1:0 (4:10) Hafenrichter (Sezemsky, Haase); 2:0 (4:34) Payerl  (Clarke, Sternheimer); 2:1 (16:31) Laganiere; 2:2 (24:23) Acolatse (Mouillierat,Connolly); 2:3 (25:26) Eder (Mulock); 2:4 (40:39) Mouillierat (Gormley); 2:5 (41:30) Latta (Gormley, Tropp); 3:5 (47:20) Hafenrichter (Lamb, Abbott); 3:6 (58:27) Tropp (Latta, Balisy).

Strafen: Augsburg 6, Straubing 16.

Sascha Ratzinger

Jetzt die Hockeyweb-App laden!