Straubing ringt Augsburg nieder

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Aus den sechs erträumten Punkten am Wochenende wurde es nach der Freitag-Niederlage in Duisburg nichts, doch mit einem 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) gegen die Augsburger Panther gaben die Straubing Tigers am Sonntagabend in Regensburg der Bilanz noch einen versöhnlichen Anstrich.



23 Torschüsse, von denen zwei ihr Ziel fanden, genügten dabei den Niederbayern, um gegen den auf Tabellenplatz drei angereisten Gegner die Oberhand zu behalten. Ein Schlüssel zum Sieg war Torhüter Mike Bales, in dem Gästetrainer Larry Mitchell sogar den „besten Spieler auf dem Eis“ ausmachte. Interessant ist dabei, dass sich der erfahrene Kanadier wie schon vor zwei Wochen gerade nach einer Spielpause am Freitag überzeugend präsentierte. Lob gab es auch vom eigenen Trainer Bob Manno: „Mike Bales war wirklich gut, vor allem im zweiten Drittel. Da hat er uns im Spiel gehalten.“



Der Leistung des Straubinger Torstehers stand aber auch gegenüber, wie leichtfertig die Gäste mit der ein oder anderen Tormöglichkeit umgingen. So blieb Larry Mitchell nichts anderes übrig, als „die bessere Chancenverwertung“ bei Straubing auszumachen. Etwas vorwerfen konnte er seinem Team aber nicht: „Wir haben Druck gemacht und Chancen herausgearbeitet.“



Seinem Kontrahenten Bob Manno war die Erleichterung über den Dreier nach der Partie wieder einmal ins Gesicht geschrieben. Wichtige Punkte seien es gewesen, daran ließ der Italo-Kanadier keinen Zweifel. „Ich bin glücklich mit dem Ergebnis und auch damit, wie das Team gearbeitet hat.“ Nach der bitteren Schlappe vom Freitag zeigten sich die Tiger zäh, widerstandsfähig und konnten so ihren Gegner mit dem Glück eines Tüchtigen mehr niederringen als mit spielerischen Mitteln bezwingen.



Für die 1:0-Führung hatte dabei Bill Trew im Powerplay (6.) mit einem Flachschuss gesorgt. Der Deutsch-Kanadier trifft mit bemerkenswerter Spiel- und Lauffreude momentan in jedem Spiel für die Straubinger und ist so nicht nur der mit Abstand gefährlichste Angreifer der Gäubodenstädter, sondern derzeit sogar einer der erfolgreichsten Goalgetter der ganzen Liga. Das ist umso bemerkenswerter, da der 34-Jährige in der letzten Saison von einer schweren Schulterverletzung aus der Bahn geworfen worden war und sich in der Sommerpause in diese bestechende Form bringen konnte.



Augsburg durfte sich dann nur kurz über den Ausgleich in der 31. Minute, bei dem Thomas Jörg in Überzahl ein Zuspiel von Rhett Gordon durch die Beine von Mike Bales verlängerte, freuen, denn nur 42 Sekunden später sorgte Matt Hussey mit seinem ersten Treffer im Tigers-Trikot aus spitzem Winkel für den Siegbringer auf der anderen Seite.



Im letzten Drittel versuchten die Straubinger mit Erfolg, die Panther nicht mehr allzu zur Entfaltung kommen zu lassen und konnten so den Sieg ohne weitere Treffer hüben wie drüben über die Zeit retten.



TORE:

1:0 (5:02) William Trew (Brian Maloney, Wade Skolney; 5:4)

1:1 (30:43) Thomas Jörg (Rhett Gordon, Jeff Likens; 5:4)

2:1 (31:25) Matt Hussey (William Trew, Brian Maloney)

Strafminuten: Straubing 16 - Augsburg 16

Schiedsrichter: Kadow (Eppelheim)

Zuschauer: 3.046