Straubing nicht zu stoppenWolfsburg – Straubing 1:3

Foto: fix-emotions.deFoto: fix-emotions.de
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Tag bietet eine Hand voll kurioser Geschichten. Eine davon ist, das die Straubing Tigers erstmals vom Flughafen Wallmühle, ein kleiner Flugplatz bei Straubing, zu einem Auswärtsspiel geflogen sind. Allerdings musste man die Maschine erst mit Steinen schwerer machen, da man zu leicht war.

Eine andere Geschichte ist der Sonderzug der rund 650 Straubinger Fans nach Wolfsburg bringen sollte. Ja sollte, denn rund 200 Km vor dem Ziel erleidet die Zugmaschine schaden und der Zug muss in Eschwege-West einen unplanmäßigen Stopp einlegen. Eigentlich hätte der Anhang rund 2 Stunden vor dem Spiel in Wolfsburg eintreffen sollen, doch genau diese zwei Stunden wartete man auf eine neue Lok. In Wolfsburg wollte man jedoch nicht eine einzige Minute warten und begann pünktlich um 14:30 Uhr.

Das Spiel lief schon gut 15 Minuten als die Fans der Tigers im Stadion eintrafen, und das war auch das Zeichen an die Mannschaft mit dem Spiel zu beginnen. Denn bis dahin war die Begegnung relativ fest in Hand der Niedersachsen. Doch genau in dem Moment als der Anhang mit den Anfeuerungen anfing, erzielte Dustin Whitecotton die Führung in Unterzahl. So unglaublich das klingt, mit dem Eintreffen der Fans wurde es tatsächlich ein anderes Spiel.

Im Mitteldrittel drückten die Niedersachen wieder von Beginn an. Die Mannschaft wusste offensichtlich was die Stunden geschlagen hat. Das Tor machten dann aber erneut die Gäste. Daniel Sparre versenkt die Scheibe im Gehäuse von Daniar Dshunussow. Noch war genügend Zeit das Spiel zu drehen, allerdings ließen die Hausherren die Köpfe hängen. Auf der Bank musste jede Menge Aufbauarbeit geleistet werden. Pavel Gross schaffte es auch sein Team wieder auf Kurs zu bringen, bei zweien jedoch zu viel. Ganze sieben Sekunden lagen zwischen den Matchstrafen kurz vor Drittelende. André Huebscher erwischte Sandro Schönberger und Christopfer Fischer nahm sich Karl Stewart zu heftig vor. Für Stewart war das Spiel nach dem heftigen Check von hinten beendet.

Somit hatten die Niederbayern zu Anfang des Schlussabschnittes rund viereinhalb Minuten eine fünf gegen drei Überzahl. Das nutzte der original Niederbayer Markus Hundhammer und erhöhte die Führung. Doch die Grizzly Adams zerbrachen auch danach nicht. Jetzt war immer wieder Barry Brust gefordert. Doch erst mit einem sechsten Mann auf dem Eis konnten die Wolfsburger den Ehrentreffer erzielen. Norm Milley darf sich einen Strich an der Tafel machen.

Für Wolfsburg wird die Luft nach der dritten Niederlage jetzt sehr dünn. Zudem kommen zu den Verletzten Armin Wurm, Tyler Haskins, David Laliberté und Matt Dzieduszycki, Nathan Paetsch auch noch André Huebscher und Christopfer Fischer als gesperrte Spieler dazu. Und am Mittwoch wartet der Hexenkessel Pulverturm. In dieser Serie riecht es also deutlich nach Sweep. Das wäre dann schon fast ein kleines Eishockeywunder, doch bisher haben die Niederbayern die Niedersachen recht gut im Griff. Bezeichnend dafür ist das der beste Sturm der Hauptrunde in drei Spielen nur einmal bei 6 gegen 3 und einmal bei 5 gegen 4 Überzahl treffen konnte.

Tore 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

0:1 15:33 Dustin Whitecotton (Sandro Schönberger) (SH1)

0:2 27:23 Daniel Sparre (Michael Bakos)

0:3 44:19 Markus Hundhammer (Andy Canzanello, Laurent Meunier) (PP2)

1:3 56:50 Norm Milley (Sebastian Furchner, Kai Hospelt) (6Man)

Strafen Wolfsburg 26 + Matchstrafe Huebscher und Fischer; Straubing 24 + 10 Germyn

SR Roland Aumüller, Willi Schimm; LR Thomas Gemeinhardt, André Schrader

Zuschauer 3.627


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Deutsch-Amerikaner kommt aus Kassel
Schwenninger Wild Wings verpflichten Mitch Wahl

​Schwenninger Wild Wings haben Mitch Wahl unter Vertrag genommen. Der Deutsch-Amerikaner spielte zuletzt für die Kassel Huskies in der DEL2 und zuvor für die Fischto...

US-Amerikaner spielte lange in Schweden
Rhett Rakhshani wechselt zu den Grizzlys Wolfsburg

​Die Grizzlys Wolfsburg können einen weiteren Neuzugang vermelden: Mit Rhett Rakhshani (34), der einen Einjahresvertrag erhält, wechselt ein europaerfahrener Stürmer...

25-Jähriger kommt aus der AHL
Chris Wilkie stürmt für die Bietigheim Steelers

​Von den Belleville Senators aus der American Hockey League wechselt der 25-jährige US-Amerikaner Chris Wilkie zu den Bietigheim Steelers. Wilkie ist der zweite Neuz...

„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...