Straubing: Manno will bleiben - Janka und Skolney verlängern

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Straubing Tigers haben am Donnerstag zwei Vertragsverlängerungen bekannt gegeben. Ersatztorhüter Markus Janka unterschrieb ebenso wie der kanadische Verteidiger Wade Skolney einen neuen Kontrakt für die nächste DEL-Spielzeit. Entscheidend näher gekommen ist man sich auch mit Trainer Bob Manno.

Der Italo-Kanadier erklärt: „Ich will in Straubing bleiben, nur der Vertrag ist noch nicht unterschrieben.“ Bob Manno setzt das Signal, dass er in der nächsten Saison das fortsetzen will, was er, seit er Ende November das Erbe von Erich Kühnhackl antrat, angefangen hat: „Wir schauen in die Zukunft.“

Das kann er gemeinsam mit Markus Janka, der sich für ein weiteres Jahr als Backup in der DEL entschieden hat: „Es gab einige andere Interessenten, aber in Straubing war für mich das Gesamtpaket am besten.“ Der 27-Jährige hofft darauf, dass er in der nächsten Saison zu mindestens zehn Einsätzen und damit dem Ziel näher kommt, in einer der höheren deutschen Eishockeyligen als Nummer eins aufzulaufen.

Der physisch starke und 26 Jahre alte Wade Skolney stand wie Markus Janka auf der Wunschliste von Bob Manno für eine Vertragsverlängerung. „Ich hoffe, dass ich in der nächsten Saison dem Team helfen kann. In Straubing zu bleiben, war für mich die beste Option.“

Tigers-Geschäftsführer Jürgen Pfundtner sagt: „Wade Skolney hat nach gewissen Anlaufschwierigkeiten bewiesen, dass er ein zuverlässiger Stay-at-home-Verteidiger ist, der auch eine gewisse körperliche Note ins Spiel bringt. Er spielt mannschaftsdienlich und ist zudem menschlich und charakterlich einwandfrei.“ Eingeplant ist er weiterhin als Duo zusammen mit dem jungen Stephan Wilhelm, das sich weiter entwickeln soll.

Die Niederbayern haben mit diesen Entscheidungen ihre Personalplanungen für die nächste DEL-Saison zum momentanen Zeitpunkt bereits weit vorangetrieben. Zwei Torhüter, fünf Verteidiger und elf Stürmer, darunter insgesamt sieben Ausländer, stehen bereits unter Vertrag. Als einziger Abgang ist bislang Jung-Verteidiger Stephan Daschner (Ingolstadt) fix.

Allerdings zeichnet sich aufgrund der Entwicklungen inzwischen bei einigen Spielern eine Trennung ab, die weitere Zukunft von den ausländischen Verteidigern Andy Canzanello und Andreas Moborg ist ebenso offen wie bei den Stürmern Markus Jocher, Jason Dunham, Greg Schmidt, Tobias Abstreiter und Andrew McPherson.

Vor allem in der Verteidigung ist auf den beiden noch offenen Stellen mit Neuzugängen zu rechnen. „Wir schauen uns um, haben aber noch viel Zeit“, meint Bob Manno, der gerne offensivstarke Abwehrspieler gewinnen würde, recht entspannt dazu. Im Gegensatz zur Defensive wurde der Angriff schon umgekrempelt. Fünf Neue werden ab dem kommenden Sommer versuchen, der abschlussschwächsten Offensivabteilung dieser DEL-Saison mehr Durchschlagskraft zu verleihen und Coach Bob Manno mit der von ihm vermissten "Firepower" zu beglücken. (Foto: Bob Manno by City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!