Straubing kann weiter nicht gewinnen - Haie siegen in SchwenningenDEL-Kompakt

Foto: imagoFoto: imago
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der eine Punkt wird die Straubing Tigers nicht trösten. Wenn auch bei dieser Partie nach sechzig Minuten ungeschlagen, so hätten die Niederbayern in ihrem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG wohl lieber den Zusatzpunkt auch noch mitgenommen. Allerdings trafen in der Verlängerung die Gäste zum 2:1 - und in Straubing geht die Durststrecke weiter.
Tore: 1:0 Sandro Schönberger (36:30), 1:1 Michael Davies (37:11), 1:2 Andreas Martinsen (62:33)
Zuschauer: 3.961

Ein Null-Punkte-Wochenende mussten die Eisbären Berlin hinnehmen. Auch wenn die Botschaft mit ihren rosa Trikots durchaus Sympathiepunkte einbringen könnte. Gegen die defensiv agierenden Iserlohn Roosters wurden die Berliner klassisch ausgekontert. Den einzigen Berliner Treffer bei der 1:3-Niederlage erzielte André Rankel - mit einem Unterzahlkonter!
Tore: 0:1 Derek Whitmore (13:07), 0:2 Chad Bassen (30:09), 1:2 Andre Rankel (34:01/SH1), 1:3 Nick Petersen (45:13)
Zuschauer:  13.060

Die Hamburg Freezers haben das Nordderby am Sonntagnachmittag mit 5:2 bei den Grizzly Adams Wolfsburg gewonnen und damit den fünften Erfolg in Folge feiern können.Wohl aktuell das Comeback in der DEL.
Tore: 1:0 Aleksander Polaczek (6:10), 1:1 Morten Madsen (9:55), 1:2 Druval Westcott (21:33), 1:3 Kevin Clark (26:26), 1:4 Nico Krämmer (40:09), 1:5 Druval Westcott (46:33/PP2), 2:5 Brent Aubin (58:52/PP1)
Zuschauer: 2.459

Ein Comeback feierten auch die Kölner Haie. Die Domstädter gehen mit dem 6:3-Erfolg bei den Kölner Haien nach einer langen Durststrecke nun mit einem Fünf-Punkte-Wochenende in die nächsten Spiele.
Tore: 0:1 Nick Latta (2:14), 1:1 John Matsumoto (2:34), 2:1 Dan Hacker (10:25/PP1), 2:2 Mike Iggulden (28:16), 2:3 Charlie Stephens (29:52), 3:3 Ashton Rome (31:01), 3:4 Alexander Weiß (45:08), 3:5 Chris Minard (51:02), 3:6 Philip Gogulla (59:16)
Zuschauer: 4.575

Enttäuscht gehen die meisten Zuschauer nach der Partie Augsburger Panther gegen die Thomas Sabo Ice Tigers nach Hause. Mit 1:4 unterlagen sie in diesem, immer brisanten Duell. Scheint so, als gehe den Fuggerstädtern momentan etwas die Luft aus.Tore: 0:1 Steven Reinprecht (10:31), 0:2 Patrick Reimer (10:40), 0:3 Yasin Ehliz (38:59), 1:3 Daniel Weiß (54:08/EA), Tim Schüle (56:31/ENG)
Zuschauer: 4.592

Bayerisches Derby und Bruderduell in München: Das Duell zwischen Gastgeber EHC Red Bull, bei denen Alexander Barta spielt, und dem amtierenden Titelträger aus Ingolstadt mit Björn Barta war sehenswert. Besonders die Schlussphase des ersten Durchgangs war spektakulär: Erst konnte Dustin Friesen die Gäste in Führung bringen. Daryl Boyle und Garrett Roe drehten das Spiel zugunsten der Hausherren. Im zweiten Durchgang neutralisierten sich beide Mannschaften, so dass kein Tor fallen sollte. Als Florian Kettemer das dritte Tor für die Münchener erzielte, kannte der Jubel keine Grenzen. Der Verteidiger war mit aufgerückt und ließ Timo Pielmeier im ERCI-Kasten keine Chance. Michael Wolf beendete das Spiel mit einem Schuss ins leere Tor.
Tore: 0:1 Dustin Friesen (15:34), 1:1 Daryl Boyle (16:50), 2:1 Garrett Roe (19:34/PP2), 3:1 Florian Kettemer (52:24), 4:1 Michael Wolf (59:30/ENG)
Zuschauer: 4.083

Neben Oliver Mebus, Colin Long und Tyler Beechey mussten die Krefeld Pinguine beim Auswärtsspiel in Mannheim auch auf den verletzten Adam Courchaine verzichten. Der Torjäger hatte sich am Freitag beim 4:3-Heimsieg über die Eisbären Berlin nach einem Stockschlag an der Hand verletzt. „Wir müssen in allen Mannschaftsteilen besser spielen als am Freitag in Hamburg“, hatte Adler-Trainer Geoff Ward vor der Partie mit den Schwarz-Gelben von seinen Spielern gefordert. Und offenbar hatten die Cracks ihren Coach erhört. Nur 55 Sekunden nach Beginn war Jon Rheault mit einem Powerplay-Tor zur Stelle. Krefelds Nationalspieler Daniel Pietta gelang der Ausgleich, den Martin Buchwieser zur neuerlichen Führung konterte. Kurz vor der ersten Pause legte Jochen Hecht den dritten Treffer nach. In einer einseitigen Partie machte Kai Hospelt mit dem vierten Tor alles klar. Im Schlussabschnitt konnte sich noch Glen Metropolit in die Torschützenliste eintragen.
Tore: 1:0 Jon Rheault (0:55/PP1), 1:1 Daniel Pietta (8:24), 2:1 Martin Buchwieser (13:40), 3:1 Jochen Hecht (18:24), 4:1 Kai Hospelt (35:44), 5:1 Glen Metropolit (52:44)
Zuschauer: 9.601