Straubing geht auf Sechs-Punkte-Jagd

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für die Straubing Tigers gilt es am kommenden Wochenende. „Wir wollen sechs Punkte holen, das ist für uns sehr wichtig“, stellt Stürmer Dusan Frosch unmissverständlich vor den Partien am Freitag in Duisburg und am Sonntag in Regensburg gegen Augsburg fest.

Gelingt das, steht man mit dann elf Zählern aus acht Spielen gut da. Misslingt die Mission aber und es bleibt bei den bisher eroberten fünf Punkten, ist man schon früh in der Saison wieder im Tabellenkeller vergraben. So stellt sich das Szenario in Schwarz und Weiß dar, es ist aber gut möglich, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt.

Trainer Bob Manno setzt vor den kommenden Aufgaben auf den Trend. Er sieht Fortschritte von Spiel zu Spiel. „In den ersten Partien hatten wir eine harte Zeit, auch wegen Verletzungen“, merkt er an, „deshalb musste ich die Reihen ändern.“ Sein Planspiel, das er sich ursprünglich zurecht gelegt hatte, war durchkreuzt worden.

Bei der Zusammenstellung seines Teams scheint der Italo-Kanadier, der neben den an der Schulter verletzten Dustin Whitecotton und Thomas Wilhelm nun auch auf Chad Bassen (Rippe) verzichten muss und wieder nur zehn Stürmer zur Verfügung hat, aber nun ein Stück weitergekommen zu sein.

Eric Chouinard und Eric Meloche haben mit Dusan Frosch einen neuen Sturmpartner gefunden, der sich gut eingefügt hat und der meint: „Mit den beiden ist es einfach zu spielen.“ Auch das Angriffstrio mit Neuzugang Matt Hussey, Goalgetter Bill Trew und Brian Maloney hat am letzten Wochenende einen guten Eindruck hinterlassen. „Diese Reihen bleiben zusammen“, kündigt Bob Manno an.

Im Tor wird er in Duisburg voraussichtlich wieder der eigentlichen Nummer zwei, Markus Janka, das Vertrauen schenken. Am Sonntag steht dann neuerlich Mike Bales im Kasten, dessen nackte Statistikzahlen aus bisher fünf Einsätzen (86,3 Prozent Fangquote; 4,63 Gegentorschnitt) hinter seinen Ansprüchen und den Vergleichswerten der Vorsaison zurückbleiben.

Gerade in Duisburg erwartet Bob Manno eine schwierige Aufgabe. Er verweist besonders darauf, dass die Füchse ihre ersten sechs Spiele verloren haben. Klar, dass sie nun gegen den Vorletzten der vergangenen Spielzeit ihre Chance auf die ersten Punkte wittern. „Aber das ist eine Mannschaft, die wir schlagen können“, sagt der Mann an Straubings Bande. Respekt zeigt der kantige Coach vor Augsburg und dem Saisonstart der Panther (6. Platz; zwölf Punkte): „Augsburg hat bisher sehr gut gespielt. Sie haben eine Mannschaft mit viel Talent, die jeden schlagen kann.“

Für die Tigers gilt es, gerade das zu verhindern. Fest steht: Wenn man erhobenen Hauptes aus dem kommenden Wochenende gehen kann, ist die erste Weichenstellung der noch jungen Saison gelungen. (Foto by mendax-press.de)