Straubing feiert sich ins HalbfinaleStraubing – Wolfsburg 7:3

Lesedauer: ca. 4 Minuten

„Glückwunsch! Nicht nur für heute, sondern für alle vier Spiele. Straubing war besser. Sie haben Play-off-Eishockey gespielt, wir nicht. Sie waren läuferisch besser, haben mehr Zweikämpfe gewonnen, unangenehm gespielt und darum auch völlig verdient die Serie gewonnen.“ Mit diesen Worten gratulierte Wolfsburgs Coach Pavel Gross den Straubing Tigers zum Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft und zeigte sich dabei als fairer Verlierer. In Anbetracht der langen Verletztenliste hätte Gross sicher Grund zum Klagen gehabt, heute mussten mit Christoph Höhenleiter und Patrick Davis sogar zwei Stürmer als Verteidiger aushelfen. Doch Wolfsburgs Cheftrainer lässt keine Ausreden gelten: „Du musst deine Zweikämpfe in allen drei Zonen gewinnen, das haben wir nicht gemacht, da war Straubing besser. Das kann keine Ausrede sein, dass wir weniger Leute haben.“

Straubings Coach Dan Ratushny sah man die Freude an, denn er strahlte wie selten über das ganze Gesicht. „Ich habe viel Respekt vor Pavel und seiner Mannschaft. Sie haben immer gekämpft, waren immer schnell und organisiert. Ich habe ihre Qualität in jedem Spiel der Serie gesehen. Ein großer Dank geht an die Tigers-Fans, sie waren unser siebter Mann in dieser Serie. Mein Lob geht auch an unsere Spieler. Sie haben hart gearbeitet. Wir genießen diese Nacht, bevor wir uns auf die nächste Serie vorbereiten. Ich wünsche allen eine schöne Party.“

Geschäftsführerin Gaby Sennebogen meinte glücklich strahlend: „Da werden morgen wohl einige Chefs auf ihre Angestellten verzichten müssen.“ Denn vor allem den letzten Satz von Dan Ratushny haben einige besonders gut verstanden. Nach dem Spiel gab erst mal eine neue Choreographie für den Beginn der Tanzeinlage von Bruno St. Jacques und kurz darauf einen hupenden Autocorso durch Straubings Innenstadt, der mehrfach am Stadion vorbei führte. Schon als es am Ende des Mitteldrittels 4:1 für die Hausherren stand, glaubte keiner mehr, dass man sich die Wurst noch vom Brot ziehen lässt. Die Laola durchs Stadion und dazu die Klassiker „Oh wie ist das schön“ , „Hey Niederbayern“ oder „Wir sind stolz auf unser Team“. Eine Atmosphäre, die nichts anderes als Gänsehaut verursacht. Zwischendurch wurden dann auch Barry Brust, Matt Hussey, der ein sensationelles Tor zum 3:1 schoss, und natürlich Coach Dan Ratushny gefeiert.

Ein hervorragendes Spiel machte auch Youngster Berny Keil, der nach den Ausfällen von Ryan Ramsay und Karl Stewart etwas überraschend in der ersten Reihe gesetzt war. Diese Aufstellung wurde jedoch zum Goldgriff von Dan Ratushny. Keil machte den immens wichtigen Ausgleich und legte bei seinem nächsten Wechsel zur Führung auf: „Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Mein Tor hat Laurent super vorbereitet, ich musste nur noch hinschlagen.“ Mit Laurent Meunier und Carsen Germyn hat er zwei, „die wirklich was drauf haben. Es macht Riesenspaß mit denen.“ Von Party will aber ausgerechnet einer der Jüngsten im Team erst mal nichts wissen „Ich bin so kaputt, ich werde heute bei meiner Freundin, die aus Mannheim da ist, zu Hause bleiben. Die nächsten Tage fahre ich nach Amberg und werde ins `Hotel Mama´ einziehen und wahrscheinlich gar nichts machen.“

Etwas mehr nach Feierlaune sah Vortänzer Bruno St. Jacques aus: „Das ist ein tolles Gefühl. Wir haben noch einen langen Weg zu gehen, aber für die nächsten paar Tage ist erst einmal frei. Wir legen erst mal die Beine hoch und pflegen unsere Wunden, bevor wir nächste Woche wieder mit dem Training anfangen.“ Nach der Schlusssirene kurve St. Jacques fast alleine übers Straubinger Eis und schlug immer wieder mit dem Schläger auf den Boden, als wolle er sagen: „Das hier ist unser Eis“. Es war jedoch sein ganz persönliches Dankeschön an die Fans. „Die sind völlig verrückt. Das ist so unglaublich laut hier, so verdammt unglaublich laut.“ Man merkt dem erfahrenen Verteidiger, dass auch er noch zu beeindrucken ist: „Ich bin so überglücklich, ich will mich bei allen bedanken, die uns so unglaublich anfeuern.“ St. Jacques hat dabei ein Leuchten in den Augen, das noch mehr sagt als seine Worte. Zwischendurch läutet immer wieder sein Handy und Freunde und Bekannte gratulieren. „Mein Dad war der erste, und er meinte, jetzt wo du deine Karriere beendest, schießt du Tore. Damit wird er mich wohl noch eine Weile aufziehen.“ Ein anderes Telefonat hatten er und das ganze Team mit Zweien, die fehlten. „Wir haben auch alle schon mit Rama (Ryan Ramsay) und Stewi (Karl Stewart) nach dem Spiel telefoniert. Wir vermissen die Jungs, auch auf der Feier.“

Carsen Germyn, der ja schon gestern von den Fans schwärmte, ist auch heute schwer beeindruckt: „Ich fühle mich einfach großartig. Das ist eine Riesensache für die Stadt, die Fans und das Team. Der Coach macht einen tollen Job, es macht einfach Spaß, jeden Tag ins Training zu kommen. Die Fans hier sind ein echter siebter Mann.“ Vom Autokorso zwischen Stadion und Stadtplatz wusste er offenbar nichts, und meinte leicht irritiert wirkend: „Du machst Witze? Das ist ja unglaublich! Das glaubt mir doch keiner.“ Ungläubig schaut Germyn mit der Hand auf dem Mund als Geste der Fassungslosigkeit: „Deshalb macht das auch so viel Spaß hier. Für die Nordamerikaner, die hier rüber kommen, ist das unglaublich wie ihr eure Fußballer und Eishockeyspieler feiert.“ Immer noch leicht ungläubig schauend geht er in die Kabine zurück. Aus der strömen Discobeats und Jubelschreie. Diese Nacht dürfte in Niederbayern noch etwas länger gedauert haben.

Wer der Halbfinalgegner werden soll, war bei Spielern und Offiziellen erst mal Nebensache. Gaby Sennebogen: „Wir nehmen was kommt.“ Die Fans wünschen sich Berlin und einige träumen schon vom bayrischen Finale gegen Ingolstadt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 28.02.2021
EHC Red Bull München München
6 : 3
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
1 : 3
Krefeld Pinguine Krefeld
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Dienstag 02.03.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld