Straubing entdeckt alte Tugenden wieder

Straubing: Trew bleibt ein TigerStraubing: Trew bleibt ein Tiger
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Straubing Tigers haben am Sonntagabend beim Heimspiel gegen die DEG Metro Stars alte Qualitäten wiederentdeckt und eine sich schon als verloren abzeichnende Partie noch zu einem 6:5 (1:1, 2:3, 2:1, 1:0) nach Verlängerung gedreht.



Es offenbarte sich ein unterhaltsames Spiel mit so manchen Randnotizen, auffälligen Defensivfehlern und interessanten Personalien. Da war etwa Straubings letztjähriger Topscorer Eric Chouinard, der für seine Mühen mit zwei Toren belohnt wurde und endlich wieder mehr Abschlussqualitäten zeigte. Da war Düsseldorfs Schlussmann Jamie Storr, der in der entscheidenden Phase keine gute Figur machte.



Da war Straubings Goalgetter Bill Trew, der seinen sechsten Saisontreffer erzielte und damit zu den momentan gefährlichsten Stürmern der ganzen Liga zählt. Und da war auch Brian Maloney, der seine ersten beiden Tore für die Tigers erzielte. Diese beiden bildeten obendrein eine Reihe mit dem agil auftretenden Neuzugang Matt Hussey, die nach dem Spiel von Trainer Bob Manno sogar ein Sonderlob bekam.

Doch über allem stand in diesem Spiel der unbändige Wille der Exil-Regensburger aus Straubing und das Wiederfinden altbekannter, die Tiger bekanntermaßen vor allem zuhause auszeichnender Tugenden, die man in dieser noch jungen DEL-Saison bislang zu oft vermisst hatte. Das mag nun daran gelegen haben, dass sich Fans und Spieler in der Donau-Arena nun nicht so wirklich wohl fühlen und auch der Zuschauerzuspruch sowie die Stimmung in den bisher dort ausgetragenen drei Punktspielen etwas zu wünschen übrig ließen.

Richtig heimisch werden die Tigers in ihrem Oberpfälzer Übergangsquartier wohl in den kommenden vier Wochen nicht mehr werden, dafür sehnt man sich zu sehr nach Straubing zurück. Doch scheint sich abzuzeichnen, dass man sich mit nun fünf Punkten aus sechs Spielen langsam einem konsistenteren Gesamtzustand annähert.

„Das Team blieb positiv, es hat Herz und Charakter gezeigt“, sagte Straubings Trainer Bob Manno nach der Partie gegen die DEG, die eine dramatische Wendung genommen hatte, „wir haben zwei Punkte geholt, obwohl wir hinten waren. Ich bin glücklich damit und ich denke, die Fans sind es auch.“

Der Italo-Kanadier konnte dabei anmerken, dass man mit dem 3:2 durch Eric Chouinard in der 32. Minute bereits die Kontrolle hatte. Doch diese behielt man nicht lange. Die Gäste waren es, die nach einem munteren Mittelabschnitt mit einer 4:3-Führung zur zweiten Pause schritten und rund elf Minuten vor Schluss das 5:3 nachlegten. Doch damit war die Geschichte des Abends noch nicht zu Ende erzählt.



Eric Chouinard hauchte seinem Team mit dem Anschluss wieder Hoffnung ein (56.) und als Düsseldorfs Ryan Ramsay in der Schlussphase auf der Strafbank Platz genommen hatte, drängten die Tigers ohne Torwart und mit zwei Feldspielern mehr mit einer Belagerung des gegnerischen Gehäuses auf den Ausgleich, den sie durch Bill Trew schließlich auch bekamen. Dass dann Calvin Elfring, nachdem 45 Sekunden in der Verlängerung gespielt waren, Jamie Storr im Nachstochern erneut alt aussehen ließ, passte ins Bild glücklicher Straubinger.



Auf der Gegenseite stellte es sich nach dem Ende unweigerlich anders dar. Düsseldorfs Trainer Harold Kreis hatte diese Wendung die Stimmung schon etwas verhagelt. „Ich bin nicht glücklich über den Verlauf“, sagte er, verwies aber auf einen Lernprozess seiner jungen Mannschaft: „Uns sind ein paar Fehler unterlaufen.“ Er verband damit aber ein Versprechen: „Es wird uns nicht noch einmal passieren, dass wir so ein Spiel aus der Hand geben.“



Gelegenheit zur direkten DEG-Revanche bietet sich dabei noch in diesem Jahr nicht nur in der Liga (als nächstes am 30. November in Düsseldorf), sondern auch im Pokal beim auf den 9. Dezember verlegten Gastspiel, dann aber in Straubing.



TORE:

0:1 (05:12) Adam Courchaine (Rob Collins, Peter Ratchuk; 5:4)

1:1 (05:25) Brian Maloney

1:2 (27:14) Brandon Reid (Andrew Hedlund; 4:5)

2:2 (28:55) Brian Maloney (Matt Hussey, Andy Canzanello; 5:4)

3:2 (31:03) Eric Chouinard (Dusan Frosch)

3:3 (35:49) Bradley Tutschek (Evan Kaufmann, Ryan Caldwell)

3:4 (39:24) Shane Joseph (Ryan Ramsay, Brandon Reid)

3:5 (49:04) Bradley Tutschek (Daniel Kreutzer, Evan Kaufmann)

4:5 (55:01) Eric Chouinard (Dusan Frosch, Eric Meloche)

5:5 (59:39) William Trew (Eric Chouinard, Dusan Frosch; 6:4)

6:5 (60:45) Calvin Elfring (Eric Meloche, Jon Klemm)

Strafminuten: Straubing 16 - DEG 8

Schiedsrichter: Klau (Sümmern)

Zuschauer: 3.299