Straubing bleibt spitzeDEL kompakt

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Auch bei den Kölner Haien gewannen die Straubing Tigers und bleiben damit auf Platz 1 in der Deutschen Eishockey-Liga. So liefen die Spiele am Freitag.

Kölner Haie – Straubing Tigers 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Wer darauf wartet, dass die starke Phase der Niederbayern zum Saisonauftakt endet, muss wohl noch etwas länger warten. Denn erneut machte Straubing ein gutes Spiel. So ging der KEC, der ja als einer der Meisterschaftsfavoriten gilt, zur Mitte des Spiels durch Ryan Jones in Führung, doch Sean O`Connor sorgte postwendend für den Ausgleich. Und tatsächlich langten die Tigers noch einmal zu: Connor James gelang in der 56. Minute der Siegtreffer für den – man lese und staune weiterhin – Tabellenführer der DEL.

Tore: 1:0 (29:43) Ryan Jones (Shawn Lalonde, Dragan Umicevic), 1:1 (29:54) Sean O`Connor, 1:2 (55:59) Connor James (Steven Zalewski). Strafen: Köln 4, Straubing 8. Zuschauer: 9687.

Iserlohn Roosters – ERC Ingolstadt 4:3 (0:0, 1:3, 2:0, 1:0) n.P.

Da wurden die Sauerländer im zweiten Drittel kalt erwischt. Nach 98 Sekunden schlug Daniel Irmen für den Vizemeister zu, ehe Tomas Kubalik zweimal im Powerplay zulangte (31., 35.). Danach tauschten Brad Ross von den Roosters und Fabio Wagner von den Panthern erst einmal Nettigkeiten aus. Kurz darauf verkürzte Iserlohn durch Jason Jaspers auf 1:3 (38.). Eine Vorentscheidung zur zweiten Pause? Nein! Denn zunächst stellte Jaspers (45.) den Anschluss her, ehe Chris Connolly noch die Verlängerung erzwang (59.). Und im Penaltyschießen holte sich Iserlohn dann tatsächlich noch den Sieg. Wer sonst als Jason Jaspers hätte den entscheidenden Schussversuch versenken sollen?

Tore: 0:1 (21:38) Daniel Irmen (Patrick McNeill, David Elsner), 0:2 (30:44) Tomas Kubalik (Patrick McNeill, John Laliberte/5-4), 0:3 (34:32) Tomas Kubalik (Thomas Greilinger/5-4), 1:3 (37:47) Jason Jaspers (Luigi Caporusso), 2:3 (44:31) Jason Jaspers (Nicholas Petersen), 3:3 (58:44) Chris Connolly (Boris Blank, Ryan Button), 4:3 (65:00) Jason Jaspers (entscheidender Penalty). Strafen: Iserlohn 12 + 10 (Brad Ross), Ingolstadt 14 + 10 (Fabio Wagner).

Grizzlys Wolfsburg – EHC Red Bull München 2:3 (0:0, 2:0, 0:2, 0:1) n.P.

Auch in Wolfsburg stand die Partie zunächst einmal torlos zur ersten Pause. Hier brach Sebastian Furchner den Bann und traf in der 25. Minute zur Führung der Gastgeber. Brent Aubin erhöhte im Powerplay (37.) auf 2:0 – doch am Ende verbuchten die Niedersachsen nur einen Punkt. Dominik Kahun (45.) und Maximilian Kastner (47.) glichen aus. Im Penaltyschießen holte Jason Jaffray den zweiten Punkt für München.

Tore: 1:0 (24:34) Sebastian Furchner (Tyler Haskins), 2:0 (36:28) Brent Aubin (Mark Voakes, Fabio Pfohl/5-4), 2:1 (44:04) Dominik Kahun (Maximilian Kastner, Daniel Sparre), 2:2 (46:17) Maximilian Kastner (Frédéric St-Denis, Richard Regehr), 2:3 (65:00) Jason Jaffray (entscheidender Penalty). Strafen: Wolfsburg 6 + 10 (Jeffrey Likens), München 16. Zuschauer: 2256.

Krefeld Pinguine – Eisbären Berlin 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.

Wenige Tore in der Seidenstadt: Auch hier dauerte es lange, ehe die Zuschauer einen Treffer zu sehen bekamen: In der 29. Minute brachte Barry Tallackson die Gäste in Führung. Gut für den KEV, dass Daniel Pietta wieder zurück ist – denn ihm gelang das 1:1 in der 55. Minute. Damit sicherte er den Gastgebern einen Punkt. In der Verlängerung entschieden die Eisbären das Spiel für sich: Mike DuPont war erfolgreich (63.).

Tore: 0:1 (28:56) Barry Tallackson (Marcel Noebels, Darin Olver), 1:1 (54:30) Daniel Pietta (Oliver Mebus, Thomas Supis), 1:2 (62:46) Michael DuPont (Darin Olver, Petr Pohl). Strafen: Krefeld 10, Berlin 10. Zuschauer: 4271.

Schwenninger Wild Wings – Hamburg Freezers 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)

Die Schwenninger machten ihre Sache gegen Hamburg zunächst gut, schlugen aber zu wenig Kapital aus den vielen Powerplay-Gelegenheiten. So traf zwar Simon Danner in doppelter Überzahl zur Führung (8.), doch die Freezers schlugen zurück. Erst glich Thomas Oppenheimer (15.) ebenfalls bei numerischer Überlegenheit aus, ehe Julian Jakobsen das 2:1 gelang (34.). Im Schlussabschnitt entschieden die Freezers die Partie – in Überzahl. Martin Sertich (47.) und Marcel Müller (54.) trafen zum 4:1. Matt Pelechs Treffer zum 2:4 (60., Überzahl) war nur noch Kosmetik.

Tore: 1:0 (7:20) Simon Danner (Andreé Hult, Jiri Hunkes/5-3), 1:1 (14:56) Thomas Oppenheimer (Mathieu Roy, Adam Mitchell/5-4), 1:2 (33:06) Julian Jakobsen (Jerome Flaake, Dominik Tiffels), 1:3 (46:03) Martin Sertich (Philippe Dupuis, Sean Sullivan/5-4), 1:4 (53:55) Marcel Müller (5-4), 2:4 (59:06) Matthew Pelech (Tim Bender, Damien Fleury/5-4). Strafen: Schwenningen 16, Hamburg 18 + 10 (Marcel Müller). Zuschauer: 3077.

Adler Mannheim – Düsseldorfer EG 3:4 (2:0, 0:2, 1:2)

War sich der Deutsche Meister da schon zu sicher? Glen Metropolit (12., Überzahl) und Brandon Yip (18.) sorgten für eine 2:0-Führung. Doch viele Trainer sagen: Nichts ist im Eishockey gefährlicher als eine Zwei-Tore-Führung. So glich Düsseldorf nach dem Seitenwechsel aus: Chris Minard (22.) und Rob Collins (32.) trafen zum 2:2. Die erneute Mannheimer Führung durch Jochen Hecht (42.) schockte die Rheinländer aber ebenso wenig. Eduard Lewandowski (45.) und Kurt Davis (48.) drehten die Partie endgültig.

Tore: 1:0 (11:09) Glen Metropolit (Daniel Richmond, Jamie Tardif/5-4), 2:0 (17:47) Brandon Yip (Daniel Richmond), 2:1 (22:00) Christopher Minard (Timothy Conboy, Kurt Davis), 2:2 (32:10) Robert Collins (Travis Turnbull, Marcel Brandt), 3:2 (41:32) Jochen Hecht, 3:3 (44:28) Eduard Lewandowski (Ken Andre Olimb, Corey Mapes), 3:4 (47:10) Kurt Davis (Norman Milley, Travis Turnbull). Strafen: Mannheim 18, Düsseldorf 18 + 10 (Corey Mapes). Zuschauer: 10.424.

Augsburger Panther – Thomas Sabo Ice Tigers 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Das schwäbisch-fränkische Duell ging an die Gäste. David Steckel nutzte schon nach fünfeinhalb Minuten ein Powerplay zum 1:0 für Nürnberg. Zwar glich Jon Matsumoto nach exakt 32 Minuten aus, doch im Schlussabschnitt brachte Brandon Segal die Ice Tigers auf die Siegerstraße. Patrick Reimer packte mit einem Empty-Net-Goal den Deckel drauf.

Tore: 0:1 (5:26) David Steckel (Patrick Reimer, Brandon Segal/5-4), 1:1 (32:00) Jonathan Matsumoto (Steffen Tölzer, Jeff Drouin-Deslauriers), 1:2 (45:44) Brandon Segal (Marco Pfleger), 1:3 (59:19) Patrick Reimer (Matthew Murley, Kyle Klubertanz/ENG). Strafen: Nürnberg 10, Augsburg 14. Zuschauer: 4088.