Stefan Ortolf: Zweiter Anlauf mit VollgasNeu in der DEL

Stefan Ortolf will sich in der DEL behaupten. (Foto: Heribert Böckl)Stefan Ortolf will sich in der DEL behaupten. (Foto: Heribert Böckl)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für Deggendorf Fire sammelte Stefan Ortolf in der Saison 2010/11 satte 54 Punkte, letzte Saison waren es mit 55 Punkten sogar noch einer mehr. „Am Anfang lief es nicht so gut, erst als ich ab Weihnachten mit zwei Ausländern gespielt habe, hat es richtig geklappt.“

Ortolf machte bereits die Vorbereitung auf die Saison 2011/12 bei den Straubingern mit und wusste  schon damals, auf dem Eis zu gefallen. Mit dieser Erfahrung dürfte es ihm dieses Jahr vielleicht sogar etwas leichter fallen, sich ans DEL-Niveau zu gewöhnen „Na ja, ich habe ja nur die dreiwöchige Vorbereitung in Straubing gespielt. Danach bin ich wieder zurück nach Deggendorf und habe mich wieder dem Tempo der Oberliga angepasst. Ich habe auch dieses Jahr wieder ein paar Anpassungswochen in Straubing gebraucht.“

Dass er sein Glück nicht schon letzte Saison bei den Straubingern versucht hat, hat auch einen handfesten Grund. Der hat nichts mit irgendwelchen Vertragssituationen zu tun, denn obwohl der 24-Jährige durchaus das Potential hat, sich in der DEL zu behaupten, hat er sich ein zweites Standbein geschaffen. „Ich war letztes Jahr noch in der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann in einem Deggendorfer Unternehmen.“ Eine Entscheidung, die auf jeden Fall Respekt verdient.„Im Juni hatte ich meine Abschlussprüfung. Danach bin ich nach Straubing gezogen.“

Auf dem Eis gehört der gebürtige Augsburger zu den Aktivposten, der stets versucht, das Spiel anzukurbeln. Die Fitness für seinen Laufeinsatz holt sich Stefan Ortolf im Sommer unter anderem im Inlinehockey „Ich habe letztes Jahr in Erding gespielt.“ Im Kader der Erding Crowns spielte er unter anderem mit Max Engbrecht, Felix Schütz oder Peter Abstreiter. Doch nicht nur mit den Crowns wurde er Zweiter hinter den Rolling Wanderers Germering. Auch mit der Deutschen Inlinehockey-Nationalmannschaft konnte er einen großen Erfolg feiern „Bei der WM in Ingolstadt sind wir Vizeweltmeister geworden.“ Gestoppt wurde die Mannschaft erst im Finale von Kanada.

Ortolf hat einen Vertrag über ein Jahr mit befristeter Kündigungsoption seitens des Clubs. Es ist also kein Tryout-Vertrag. „Nein, es bedeutet, dass mich der Club bis zu einem gewissen Zeitpunkt kündigen kann. Ich hoffe aber, dass der Club diese Option nicht wahrnimmt. Ich hänge mich im Training rein und gebe im Spiel mein Bestes.“ Es stimmt, denn im Training ist er oft einer der Letzten, die das Eis verlassen. Damit hat er sich die Worte von Jason Dunham zu Ortolfs Verpflichtung wohl zu Herzen genommen: „Ortolf hat Talent zum Toreschießen, das hat er bewiesen. Wir trauen ihm zu, dass er den Sprung schafft. Dafür muss er aber auch weiterhin hart an sich arbeiten.“

Die persönlichen Ziele von Stefan Ortolf erscheinen fast etwas bescheiden: „Mein größtes Ziel ist es, den Sprung von der Oberliga in die DEL zu schaffen. Ich glaube, das ist nicht selbstverständlich, dass man das schafft. Ich habe hier in Straubing eine große Chance bekommen, die will ich nutzen.“ Insgesamt blickt er optimistisch auf die anstehende Spielzeit „Wir haben eine gute Truppe. Die letzten Vorbereitungsspiele haben wir zwar verloren, aber jetzt geht’s los, jetzt werden die Karten neu gemischt.“